Sommergurke (Uvam cucumeris)

Definition im Glossar

Sommergurken (Uvam cucumeris) sind landlebende Seegurken, welche auch als (Saure) Gurken(tiere) benannt werden. Während der Sommerzeit kommt es zu gehäuftem Vorkommen der Gurkentiere, welche deutliche Fraßschäden (sog. Sommerlöcher) hinterlassen. Die Zeit des vermehrten Aufkommens bezeichnet man als "Saure Gurkenzeit". 


Taxonomie

Reich -  Tiere (Animalia)

Stamm - Stachelhäuter (Echinodermata)

Klasse - Seegurken (Holothuroidea)

Ordnung - Fußlose Seegurken (Apodida)

Familie -   Wurmseegurken (Synaptidae)

Gattung - Uvam

Art -   Uvam cucumeris

Beschrieben -  Felix 2016

Unterart(en) - Keine bisher bekannt

 

Merkmale

Sommergurken sind wurmformig, kurz bis langgestreckte Vertreter der Seegurken. Als Angehöriger der Ordnung der Fußlosen Seegurken haben sie keine Saugfüßchen. Sie bewegen sich durch Kontraktion ihres weichen Körpers vorwärts. Durch winzige, meist spickesförmige Kalknadeln, welche aus dem Körper ragen, haften sie am Untergrund. Sommergurken sind wurmformig, kurz bis langgestreckte Vertreter der Seegurken. Als Angehöriger der Ordnung der Fußlosen Seegurken haben sie keine Saugfüßchen. Sie bewegen sich durch Kontraktion ihres weichen Körpers vorwärts. Durch winzige, meist spickesförmige Kalknadeln, welche aus dem Körper ragen, haften sie am Untergrund.

In ihrer weiteren Gestalt sind Sommergurken sehr variabel. 
 

Lebensraum

Sommergurken kommen in Belletristica überall vor, auch weltweit wurden sie nachgewiesen. Gleichfalls wurde weltweit eine Tendenz zu warmen Klimata nachgewiesen. 


Lebensweise

Sommergurken ernähren sich von geistigen Hinterlassenschaften oder Überbleibseln davon, das die für Stachelhäuter sehr aktiven Tiere mit ihrem Tentakelkranz um die Maulöffnung vom Boden abrupfen. Dabei entstehen die sog. Sommerlöcher. 

Sommergurken sind keine Rudeltiere! Sie leben in Gruppen, paarweise oder Einzelgänger. Weisen aber in Gruppen nicht die für Rudel typische Hierachie (Rangordnung) auf. 

Sommergurken werden meist nur wenige Wochen alt, doch ihre Fraßschäden können Jahre, Jahrzente, vielleicht auch Jahrhunderte spürbare Konsequenzen haben. 

 

Prädatoren

Sommergurken haben einige Prädatoren, in der Zeitspanne von Juli und August werden sie verstärkt von den Zeitungsenten (Anas tatars) gefressen.


Kulturelle Bedeutung

Sommergurken treten in den Sommermonaten besonders häufig auf und hinterlassen dabei große Sommerlöcher. Diese Zeit des Überflusses an Sommergurken wird auch als "Saure Gurkenzeit" bezeichnet. 

Vom Verzehr der Sommergurken wird abgeraten, nicht nur das die Tiere durch ihren sauren Geschmack als ungenießbar gelten, so ist der übermäßige Verzehr auch zu weilen schädlich für das Gehirn. 


Anmerkungen

-



Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media