Steve

In der grossen Pause lasse ich meine Blicke unruhig über den Pausenhof schweifen.  Keine Spur von Alice.  Ich nehme vorsichtig mein Handy aus der Tasche, nur ein kleines bisschen, damit es die Lehrer nicht sehen, aber ich habe keine neue Nachricht erhalten. Ich stecke mein Handy in die Tasche zurück und spüre die enttäuschung die immer stärker wird, je länger ich nichts von ihr höre. « Na, immer noch nichts gehört?»fragt mich Benni, mit einem spöttischen grinsen. Ich schüttle den Kopf und schaue zu wie sich Schüler mit Schneebällen bewerfen. «Bei so einem Brief wundert mich das nicht.»meint Benni und beisst genüsslich in sein Brötchen. Ich werfe ihm fragende Blicke zu. « Bitte was hast du geschrieben? Ich trau mich nicht dich anzusprechen? Die glaubt, das du ein riesen weichei bist und wer möchte schon mit einem Weichei Kaffetrinken gehen? Ausserdem, Kaffeetrinken ist das dein Ernst?»sagt Benni.« Was soll ich sonst am Ersten Date machen?»frage ich leicht genervt, eine Antwort möchte ich jedoch nicht hören. Ich möchte die ganze Sache eigentlich nur noch vergessen und zwar so schnell wie möglich. Ich bin auch sauer auf mich selber, das ich mir Hoffnungen gemacht habe, obwohl ich hätte wissen müssen, dass so ein Mädchen wie Alice niemals etwas von mir wissen will. Die Glocke läutet und verkündet das ende der Pause. Wir schliessen uns dem Strom der Schüler an, die sich wieder zu ihren Klassenzimmern begeben. Schweigend gehe ich neben Benni die Treppe hoch in den 2 Stock, wo wir Mathematik haben. Die Stunde beginnt, aber vom Unterricht bekomme ich nichts mit, es interessiert mich im Moment auch nicht, den Algebra hilft mir nicht aus dieser Situation raus. Es ist mir furchtbar peinlich und bestimmt wird sich spätestens übermorgen die Ganze Schule totlachen über meinen jammerlichen Versuch, ein Mädchen um ein Date zu bitten.  Benni stupst mich und holt mich in die Realität zurück. " Wir haben Schulaus. Doch du träumst sosehr von ihr, dass du hier übernachten würdest." sagt er mit einem fiesen lächeln, er findet das Ganze äusserst komisch.  Ich verdrehe die Augen und packe schnell meine Schulbücher in meine Tasche. Ich habe keine Lust mir das gespötte von Benni länger anzuhören. Ich quetsche mich durch die Schülerhorde, die wie jeden Mittag die Flure verstopft. Es dauert eine halbe Ewigkeit, bis ich endlich die Tür in die Freiheit erreiche. Ohne auf Benni zu warten mache ich mich auf den Heimweg. Völlig in Gedanken versunken gehe ich nach Hause, ohne zu bemerken, dass ein paar jüngere Schüler sich einen Spass daraus machen mich mit Schneebällen zu bewerfen. In die Realität kehre ich zurück, als ich gegen etwas hartes laufe, was sich als Gartentor herausstellt. Ich gehe rein, ohne ein Wort der Begrüssung zu verlieren gehe ich in mein Zimmer. Den Rucksack werfe ich achtlos in die Deck, wo er mit einem lauten rums aufschlägt. Ich werfe mich auf mein Bett und starre die Decke an. Ich bin wütend auf mich selber, das ich mir hoffnungen gemacht habe, das ich im ernst daran gedacht habe, dass Alice mit mir Kaffe trinken geht. 
Mein Handy vibriert. Eine neue Nachricht von einer Unbekannten Nummer. Verwundert wer das sein könnte  öffne ich Whatsapp und klicke die Nachricht an. «Hi Steve. Danke für den Brief ich habe mich sehr darüber gefreut. Morgen nach der Schule wäre perfekt. Bis dann Alice.»
Mein Herz rast. Ich lese die Nachricht immer und immer wieder durch bis ich endlich realisiere was sie bedeutet.
Ich habe ein Date Morgen. Mit Alice. 
Das wovon ich schon so lange Träume wird endlich wirklichkeit. 

Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media