Als du 19 warst wolltest du mich heiraten,
jetzt fast sieben Jahre später,
fühlt es sich falsch an,
an dich zu denken,
deinen Namen zu sagen.
Ich komme damit klar ohne dich zu leben,
Gespräche und Träume von dir,
immer wieder haben sie mich zurück geworfen.
Ich würde dich so gerne vergessen,
aufhören dich in meinem Herzen zu tragen,
ich liebe dich über alles.
Aber ich habe gelernt ohne dich zu leben,
habe Familie und das ist mir wichtig.
Ich wünschte ich wäre härter,
könnte dich einfach streichen,
verbannen, abschreiben, hassen.
So wie du mich hasst,
so wie du mich verfluchst,
wie du mich deinen Sukkubus schimpfst.
Wir werden nie im selben Raum sein,
uns nie ansehen,
nie reden,
ohne das es sich falsch anfühlt.
Du fliehst wenn wir uns sehen,
weißt nicht welche Macht du über mich hast,
weißt nicht das du mein Kryptonit bist.
Ich bin froh das es so ist,
will nicht wissen was du sonst tun würdest,
also hasse mich weiter,
halte dich fern von mir!
Ich wünsche dir keinen Schmerz,
kein weiteres Leid, 
ich wünsche dir nur Gutes.
Ich weiß nicht was du denkst,
ich verstehe nichts mehr,
du schaust mir in die Augen,
mein Kopf wird leer,
ich kann und will das nicht mehr.
Alle sagen du hast mein Leben zerstört,
ich sehe dich nicht so, 
kann dich nicht dazu machen.
Ich weiß ich schaffe es ohne dich,
vielleicht nicht perfekt,
aber ich werde meinen Weg gehen.
Es fühlt sich einfach nicht richtig an,
ich darf dich nicht sehen,
darf dich nicht lieben,
Gott ich habe es versucht.

Kommentare

  • Author Portrait

    Tief bewegend und ich wünsche dir einen Pfad aus der aktuellen Situation zu finden. Und ich denke du schaffst das auch. :)

  • Author Portrait

    Dankeschön (:

  • Author Portrait

    Ein sehr schöner, bewegender Text!

  • Author Portrait

    Ich kann mich Kathy nur anschließen...

  • Author Portrait

    Sehr bewegend verfasst. Ich mag deine Art zu dichten und hoffe, du wirst irgendwann einen Weg aus dieser Misere finden. Ich wünsch es mir sehr für dich.

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media