Unbedeutend

Wie Schemen rasten diffuse Lichter und Schatten an ihm vorüber und die Winterkälte kribbelte und biss unangenehm. Er achtete nicht darauf, wohin er lief. Alles was zählte, war, von diesem Mann, der aussah wie er selbst, wegzukommen. Nichts an dieser Situation war natürlich!
»Du bist unbedeutend!« Sein anderes Selbst lachte. Seine eigene Stimme verfolgte ihn. Er hatte genug davon!
Der Schneefall war dichter geworden, er konnte in der Dunkelheit immer schlechter sehen. Und während er lief, bemerkte er kaum, wie es um ihn herum dunkler wurde.

Wie die Laternen flackernd erloschen. Wie sich eine verharrende Windstille über den Park legte.

Kommentare

  • Author Portrait

    Hm, oder es will seinen Platz einnehmen. Wer weiß, wer weiß? Der Thrill kommt übrigens grad wieder. ;) Kommt jetzt der nächste Traum?

  • Author Portrait

    Aha und schon hat er Selbstzweifel

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media