Unbedingt

Jede Nacht erschien ihr Gesicht in seinen Träumen. Sie flüsterte ihm zu, dass sie ihm verzieh. Es sei nicht seine Schuld gewesen; er habe nichts zu verantworten.
Er glaubte ihr nicht. Schrie sie an, dass sie ihn in Ruhe lassen sollte. Sie tat es nicht.
Täglich fragte er sich, was ihn noch in dieser muffigen Wohnung hielt, die ihm all das vor Augen führte, was vor Wochen zerbrochen war. Es war die Stille, die ihn verletzte und gleichzeitig heilte. Zumindest solange sie nicht durch dieses nervtötende Klopfen gestört wurde.

Sein Instinkt riet ihm, seine Sachen zu packen und auszuziehen. Unbedingt.

Kommentare

  • Author Portrait

    Ist Interessant und liest sich gut.

  • Author Portrait

    Du bist dir nicht sicher, ob du das hinbekommst? Ich mir schon ...

  • Author Portrait

    Sehr spannungsgeladen, gefällt mir!

  • Author Portrait

    Kurz. Knackig. Unheimlich! Liest sich super. Voll paranoid. Die Infos als winzige Brotkrumen gestreut. Spannend! Der Ausgang scheint klar. Der Wege dahin viele. Ich bleibe dran. Liebe Grüße!

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media