Unberührt dies weiße Blatt,
das keiner je gesehen hat.

Duftet süß. So warm und weich.
Gefüllt mit meinem Gedankenreich.

Zartes Streicheln auf der Haut,
kein Wort vernehmbar und kein Laut.

Ich setze an, zum ersten Strich,
Erregung zittert innerlich.

Mein Herzblut fließt in dieser Tinte,
all das was ich für dich empfinde.

Wort für Wort auf dem Papier,
jede Zeile ein Stück von mir.

Jeder Punkt das Ende im Satz,
jeder Tintenstrich ein kleiner Schatz.

Wenn Papier der Tinte weicht,
ungeschickt und nie erreicht.

Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media