Guten Tag, meine Damen und Herren.
Haben sie ein paar Minuten Zeit?
Bitte, Sie denken ich will Sie belehren?
Warten Sie's ab, ich bin recht gescheit.

Madame da vorne mit der Jacke!
Ja, Sie mein ich, kommen Sie her.
Finden Sie ihr Leben auch so kacke?
Ein gutes Beispiel, na bitte sehr.

Wir alle wissen wie schlecht doch die Welt,
kein Glück, dauernd krank, Kinder nerven - fehlt das Geld.
Doch was, wenn ich Ihnen jetzt sage...
damit ist's noch lang nicht die ganze Plage!

Werter Herr dort mit dem Strickpullover.
Ihr Nachbar ist wesentlich besser als Sie?
Trägt Schuh von Lacoste und fährt Land Rover.
Und Sie fragen sich warum und wie?

Ich sag's Ihnen, verehrtes Publikum!
Sie sind alle furchtbar dumm.
Denn Glücklichsein ist kein Talent,
das kann jeder, aber ich seh den Trend.

Der Trend, der alles ins Unglück steuert.
Was sagt die Mutti? Der Papst? Und die Geißens?
Meine Güte, das ist alles bescheuert!
Und die im Dschungelcamp - die reißen's!

Wenn Sie nämlich in der Herde laufen,
ich verspreche, das wird sie erschrecken.
Werden Sie irgendwann im Mainstream ersaufen!
Springen in Scharen, wie Heuschrecken.

Tu dies, tu das und dieses lass.
Iss das nicht, mach Sport und sei nett.
Und bringt Ihnen das Ganze was?
Nein - aber der Rubel wird fett!

An Ihrem Unglück labt sich die Lobby,
aber so wollten wir das ja haben.
Wir finden ständig ein neues Hobby
und landen schließlich im nächsten Graben.

Der Graben unserer Ängstlichkeit,
der Graben unserer Selbstlosigkeit.
Der Graben, den wir gegraben haben,
darin steckt auch Ihr neuer Mercedes-Wagen.

Haben, haben, nehmen, wollen.
Alle nehmen Sie's, die Ollen.
Bereitwillig nehmen Sie den Dreck,
wär'n auch die Beschwerden weg.

Damit Sie Montagmittag dann
- die gute Hausfrau vor'm TV -
die nächste Folge gucken kann
von ihrem 'Bauer sucht 'ne Frau'

Doch ich red schon wieder drumherum,
worauf wollte ich hinaus?
Ach ja, die alte Kummernummer,
die Prognose ist ein Graus.

Wussten Sie, meine lieben Leute,
dass die Deutschen alle krank sind?
Denn auch die Statistik heute,
sagt wir sind depressiv - fast die ganze Meute.

Jeder zweite Bundesbürger, ja...
fliegt mal auf's Gesicht,
und das jedes neue Jahr.
Lustig ist das Ganze nicht.

Von Burnout bis zum Borderline
sind alle mal betroffen.
Keiner kann immer glücklich sein,
nimmt Drogen und ist besoffen.

Aber wär das hier keine Parodie,
ohne die nötige Ironie.
Sie alle können sich selbst therapier'n.
Sie müssen es nur mal probier'n.

So schwer ist es gar nicht, das Glücklichsein.
Lassen Sie endlich das Unglücklich... sein.

Kommentare

  • Author Portrait

    Ich bin mit einem Grinsen durch den Text geflogen. Schon der Titel ist super gewählt. Und ich stimme dir mit dem Inhalt zu! Echt gut. :) Hat Spaß gemacht, es zu lesen, auch wenn es natürlich eine ernste Thematik ist.

  • Author Portrait

    Gefällt mir, gefällt mir, gefällt mir!!!

  • Author Portrait

    Danke, das war jetzt genau das richtige Betthupferl, um mit einem Grinsen im Gesicht einschlafen zu können. ;) Und nebenbei bemerkt, stimmts auch noch.

  • Author Portrait

    Schöner Sinn dahinter und auch die ein oder andere Verse gefällt mir verdammt gut :`D

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media