Unglaube

Er glaubte ihr nicht. Sie war das Herz seines Traumes und versuchte ihn mit ihren Lügen einzulullen.
Sein Blick fand wie von selbst zu dem Gerüst, hinter dem die neue Fassade des Gebäudes bald fertiggestellt sein würde. Dort war es geschehen. Wenn ihm nur die Möglichkeit bliebe, es ungeschehen zu machen … er würde sein eigenes Leben für sie opfern. Auch wenn ihr rachsüchtiger Geist das wahrscheinlich nicht verdient hat.
Aber bestenfalls ließ sie ihn dann in Ruhe. Ein kleiner Funken Hoffnung begann in seinem Inneren zu keimen.

Was immer es auch kostete. Vielleicht würde er auf diese Weise endlich aufwachen.

Kommentare

  • Author Portrait

    Plagt ihn das schlechte Gewissen?

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media