Unsterblichkeit

"Wer hat sie getötet?", Celles spielte aufgeregt mit ihren Haaren "ich war die ganze Zeit hier!" Janina stand immer noch unter Schock, sie konnte nicht fassen das irgendjemand Eve einfach die Kehle durchgeschnitten hatte. Saphira verfolgte die neuesten Meldungen zum Mord an der jungen Frau über das Internet.
"Es wirkt fast so als würde uns jemand einen Joker zustecken!", sagte Saphira leise "ich weiß das es verrückt klingt, aber langsam wird es eigenartig!"
"Aber niemand hat es gesehen oder gewusst das wir dort waren, abgesehen von Eve!", warf Celles ein. "Ein Zufall!", Janina sprang auf "wohl eher nicht!"

Die ganze Stadt schien bedrückt zu sein, auch der strahlende Sonnenschein konnte die Stimmung nicht überdecken. Die Plätze waren wie leer gefegt, Das Kaffeehaus hatte geschlossen und die Bäckerei war wie leer geräumt.
Celles zog ihre Jacke zu, trotz der Sonne fröstelte es sie. Es war nie ihre Absicht gewesen jemanden zu töten. Es war mit ihr durchgegangen, ihr Zorn, ihre Wut, ihr Feuer. Sie hatte immer versucht es zu unterdrücken, im Gegensatz zu Vanessa, sie hatte das gelebt. Sie hatte es geliebt im Mittelpunkt zu stehen, gefürchtet oder bewundert zu werden.
Saphira hatte immer zurückhaltend gelebt, sie war immer kontrolliert. Celles hatte sich das immer zum Vorbild genommen und versucht unauffällig und normal zu leben. Vanessa war da total anders gewesen, sie war immer bemüht sich einen Namen zu machen. Sie hatte jeden unterdrückt und gegen jeden etwas in der Hand. Sie hatte die Leute schamlos aufeinander gehetzt und ausgenutzt um einen Vorteil daraus zu ziehen. "Unsterblichkeit Schwesterherz, wie Caesar und die anderen!", war Vanessas Antwort auf die Frage, was sie mit ihrem Verhalten erreichen wollte gewesen. Jetzt war der Mensch der immer nach ewigen Leben gestrebt hatte tot. Und zwei weitere Menschen die damit zu tun hatten. 
Es gab Zufälle. Aber das waren zu viele für diese Angelegenheit. 
Saphira saß vor ihrem Laptop als plötzlich das Telefon läutete.
"Ich weiß das Passwort!", Celles gab es ihrer Schwester durch "ich komme nach Hause!" Saphira konnte nicht fassen das sie nicht selbst darauf gekommen war, als sie den Ordner öffnete.

Passwort?

Unsterblichkeit

Der Ordner öffnete sich in dem Moment als Celles durch die Tür stürmte.
Die beiden Schwestern starrten sich in die Augen. "Los lesen wir es!", Celles öffnete die erste Datei.

"Liebe Saphira, Liebe Celles,

ich wusste das ihr das Passwort herausfinden würdet. Wenn ihr das lest bin ich nicht mehr hier. Ich habe mein Leben lang alle um mich herum wie Dreck behandelt und dachte ich komme mit allem durch. Doch ich bin an jemanden geraten der mich das fürchten gelehrt hat. Ihr habt sicher Janina befragt. Ihr wisst sicher von dem Mann aus dem Pub. Ich war mit ihm zusammen. Ich weiß das es falsch war, wir sind in den Augen der Engel Abschaum. Er hat es herausgefunden. Nach 6 Monaten stand er vor mir und hat mich damit konfrontiert. Ich konnte ihn nicht mehr belügen, er kennt unser Geheimnis! Ich weiß das ich euch nie verraten hätte dürfen, aber ich war blind vor Liebe! Ich dachte er würde es verstehen und ich müsste nicht mehr verbergen was ich bin. 
Ich habe sein Blut getrunken, das beste was ich je probiert habe, ich hatte nie einen Fabel für so etwas - genau so wenig wie ihr, aber sein Geruch, sein Anblick, ich kann in seiner Anwesenheit nicht klar denken. Er ist wie Kryptonit für mich, darum habe ich ihn verlassen, in einem starken Moment und bin nicht mehr hier. Er und ich können nicht gemeinsam existieren. Ihr müsst euch von ihm fernhalten, er wird euch töten. Er hat mein Blut getrunken, ich weiß nicht was das bewirkt hat, ich weiß nicht was ich getan habe, aber es tut mir Leid! 
Passt auf euch auf, ich liebe euch!"

"Was hat sie getan!", Celles schloss die Datei "was bedeutet das?" Saphira zog die Brauen hoch und klappte den Laptop zu: "Ich weiß es nicht. Aber so wie es klingt hatte sie schreckliche Angst!" Celles bemerkte wie sich ihr Gesicht verhärtete: "Saphira, was hast du vor?" Saphira stand auf, ihre blauen Augen funkelten wie Eis, ihre schwarzen Haare schienen eher dunkelblau in der Sonne und ihre helle Haut funkelte seltsam: "Ich jage den Jäger und werde seinen Blutdurst beenden!" 
Celles Augen leuchteten beinah rot: "Ich bin ganz Ohr, lass uns den Blut trinkenden Engel töten!"

Kommentare

  • Author Portrait

    Da ist man ein Mal 24 Stunden verhindert, schon gibt es ganz viel nachzulesen. *-* "funkelten wie Eis, ihre schwarzen Haare schienen eher dunkelblau in der Sonne und ihre helle Haut funkelte seltsam" ich hätte um eine Wortwiederholung zu vermeiden das Hautfunkeln mit scheinte, glitzerte, o.ä beschrieben. :)

  • Author Portrait

    Wann kommt Kapitel 6???????? xD

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media