Unveränderbar

Er hatte im Affekt gehandelt, war überwältigt worden von sich selbst. Nun gab es kein Zurück. Und nun – er war nicht mehr er selbst. Nicht mehr als ein hilfloser Beobachter. Es gab kein Entrinnen.
Er hatte es verursacht. Hörte das hektische Hupen und wusste, was geschehen würde. Doch es gab nichts, was er dagegen unternehmen konnte. Die Straße war zu glatt. Der Verkehr zu dicht. Die Sicht zu schlecht.
Reifen quietschten, als der Fahrer des PKWs das Lenkrad herumriss. Die Frau neben ihm schrie auf.

Sein anderes Selbst fluchte, doch es war längst entschieden. Vor Ewigkeiten. In einem anderen Leben.

Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media