Liebe Bellefreunde,
"Wie Iktomi den Traumfänger webte" ist eines von mehreren Märchen aus meiner Welt "Art-Arien". (Natürlich entgeht dem Kenner der Bezug zu den Sioux-Mythen nicht!!)
Die Musik im Hörbuch stammt von Jan Morgenstern, trägt den Titel "Circling Dragons" und ist gemafrei.

Doch nun genug der Vorrede! Viel Spaß beim Hören und Lesen!
Eure Sophie



Wie Iktomi den Traumfänger webte
Tief im Winter, wenn der Schnee sich hoch vor den Langhäusern der Inokté türmte und nur die rotgelben, züngelnden, knisternden Flammen der Feuer vor der eisigen Kälte des Frostes schützten, fand sich das ganze Dorf an den Abenden im großen Versammlungshaus des Stammes zusammen.

Bis spät in die Nacht hinein sangen, trommelten und tanzten die Bewohner Tsiigehtchics, als wollten sie die Dunkelheit und die Kälte allein durch ihre Freude vertreiben.

Bei all dem waren die Kinder immer mit dabei und es spielte keine Rolle, ob ihre Eltern nun Menschen oder magische Wesen waren. Bei den Reifen- und Stockballspielen, bei den Liedern und Tänzen gab es keinen Unterschied zwischen den verschiedenen Spezies.

Am schönsten aber war es für alle, wenn sich der Minági Nashoba zu ihnen gesellte.

Schon wenn der großgewachsene Magier zusammen mit seiner Gefährtin den Raum betrat, verstummten die anfeuernden Rufe der Spieler und die Kinder versammelten sich erwartungsvoll um das Feuer.

Nahm dann der Wolfsmagier in ihrem Kreis ebenfalls Platz und brachte aus den Falten seiner Büffelfellrobe nicht nur das heilige Chanunpa wakan zum Vorschein, sondern auch eine große Kalebasse voller gerösteter Zirbelnüsse[1]  oder getrockneter Kaktusfrüchte, dann ließen sich auch die Erwachsenen mit einem duldsamen, stillen Lächeln hinter den Jüngeren nieder und schenkten ihrem Anführer ihre Aufmerksamkeit. Würde er ihnen doch erneut eine der spannenden Legenden in Erinnerung bringen, die die Seele ihres Stammes und seine Geschichte ausmachten.

Der Beginn dieser Mythenabende war immer derselbe. Dennoch beobachteten die Kinder mit Spannung den Minági, der darauf wartete, dass sich die Stille um ihn herum ausbreitete, um dann sein Kalumet zu stopfen und zu entzünden.

Während er bald darauf zufrieden einen ersten Zug aus der Heiligen Pfeife der Inokté nahm und den Rauch in die vier Himmelsrichtungen blies, reichte seine Gefährtin Solinacea gewiss die von ihr vorbereiteten Süßigkeiten in die erwartungsvolle Kinderrunde.

Dann gab auch der Minági das Kalumet weiter, zog das weiße Büffelfell zurecht, mit dem er sich vor der Kälte schützte und richtete seine fast schwarzen Augen forschend auf eines der Kinder.

»Kennst du die Geschichte, wie Iktomi den Traumfänger webte?«, fragte er mit ernster Stimme, während die Fältchen um seine Augen bereits sein Vergnügen verrieten. Kannte er doch, wie alle Erwachsenen, die Reaktion der Kinder schon im voraus.

Und auch dieses Mal war es wie immer. Während das kleine Mädchen aufgeregt nickte, kreischten und lachten die anderen wild durcheinander, bis die erhobene Hand des Minági ihnen Ruhe gebot. Lächelnd nickte er der kleinen, dunkelhaarigen  Schönheit zu, die vor Begeisterung die winzige Faust zwischen die Zähne gepresst hatte, und begann.

»Vor langen Zeiten, als die Inokté noch ganz allein über die weiten Graslande zogen und noch niemand von anderen Völkern oder anderen Magiern gehört hatte, lebte ein großer Anführer unseres Volkes. Sein Name war Mato, der Bär.

Niemand weiß, ob er nun ein Mensch oder ein Magier war, doch in jenen vergangenen, friedlichen Zeiten spielte die Abstammung eines Mannes auch keine so große Rolle. Von Bedeutung waren nur sein Wesen und sein Können.

Mato aber war ein weiser Mann, der sich fortwährend Sorgen um die Zukunft unseres Stammes machte. Ganz am Anfang mochte es richtig gewesen sein, über die Probleme des Volkes nachzusinnen, doch als seine Gedanken immer dunkler wurden, raubten sie ihm seine Konzentration und seinen Schlaf.

Mato sah ein, dass es so nicht mehr weiter ging. Lange dachte er nach, was er nun tun könne. Schließlich entschloss er sich, ins Gebirge zu ziehen und nach den Göttern zu suchen. Einer von ihnen konnte ihm bestimmt sagen, wie die Zukunft der Inokté denn nun aussähe, auf dass er sich nie mehr darüber Sorgen machen müsse.«

Nashoba sah in die Runde. Wie gebannt waren sämtliche Kinderaugen auf ihn gerichtet.

Ein wenig links von ihm saß der Junge Ciqala[2]. Diesem nickte er nun zu.

»Mato gelangte nach einigen Tagen an unsere heißen Quellen. Und dort traf er tatsächlich auf einen Trickstergott. Wer aber ist dem Bären damals über den Weg gelaufen?«

Noch während der Minági seine Frage stellte, war der kleine Ciqala ungeduldig auf und nieder gehopst. »Iktomi! Iktomi!«, rief er nun ungestüm aus.

Viele der lächelnden Erwachsenen nickten. So auch Nashoba, der Ciqalas Antwort bestätigte.

»Richtig! Er traf den Trickster, der die Gestalt einer Spinne angenommen hatte.

Iktomi war an diesem Tag freundlich gestimmt«, berichtete dann der Minági weiter.

»Das ist nicht immer so und ihr wisst, dass der Trickster auch böse und verschlagen sein kann. Damals aber hörte er sich Matos Probleme geduldig an. Und während unser Ahne noch redete, schnitt Iktomi Weidenzweige von einem Baum und sammelte einige heruntergefallene Federn auf.

›Es würde Dir nichts helfen, die Zukunft zu kennen‹, erklärte er dann dem enttäuschten Mato. ›Sie zu kennen, bedeutet noch nicht, die Zeit ändern zu können. Was kommt, kommt. Egal, wie viel du heute davon ahnst oder weißt.‹

Während er nun Mato lehrte, tat er, was eine Spinne am besten kann. Er spann ein Netz in den Weidenreifen. Dazwischen hielt er das Gebilde in die Höhe.

›Sieh auf diesen Reifen‹, sprach Iktomi.«

Hier verstummte Nashoba und sah die Kinder erwartungsvoll an. Und nun zeigte sich, wie oft und aufmerksam sie dieser Geschichte schon gelauscht hatten. Ein Chor von Kinderstimmen führte die Erzählung fort.

»Der Weidenreifen ist wie unser Leben«, riefen die Kleinen aufgeregt.

Wieder nickte der Minági. Wie von Zauberhand zog auch er nun einen kleinen, noch ungeschmückten Traumfänger unter dem Büffelfell hervor und hielt ihn in die Höhe.

»Der Zyklus des Lebens hat weder Anfang noch Ende. So lehrte es uns der Trickster Iktomi. Alles findet im Kreis seinen Platz, der Säugling, der neu auf der Erde ankommt ...«

Nashoba hielt einen Moment in seiner Erzählung inne, um seiner Gefährtin ein liebevolles Lächeln zu schenken und mit sanfter Hand über deren vorgewölbten, schwangeren Bauch zu streichen.

» … die Kinder und jungen Männer und Frauen …«, hier schenkte er der aufgeregten Runde vor sich ein Grinsen.

» … und die Alten und Weisen …«, hier blickte er ehrerbietig zu der alten Schamanin Onatah, die er wie eine Mutter verehrte. »… sie alle haben einen Platz im Kreis des Lebens und er schließt sich von Generation zu Generation. Doch nicht nur der Traumfänger symbolisiert den Lebenszyklus«, wandte er sich dann erneut an seine jungen Zuhörer. »Wo seht ihr noch das Symbol des Kreises?«

Und nun riefen sie durcheinander.

»Die runde Trommel!«

»Unser Tipi.«

»Die Vogelnester.«

»Das Sonnenrad.«

Lachend unterbrach Nashoba den Redefluss. »Ihr habt mir wirklich immer gut zugehört! Doch nun lasst Iktomi weiter erzählen.«

Der Minági fuhr nach einer kurzen Pause in seiner Erzählung fort. »Während Iktomi nun sein Netz weiter spann, lehrte er auch Mato Neues. ›Viele Gedanken und Ideen werden dir im Laufe des Lebenszyklus begegnen. Manche Kräfte um dich herum sind gut, andere sind dunkel und gefährlich. Folgst du den guten Kräften, wird auch die Zukunft deines Stammes hell und friedlich sein. Entscheidest du dich für die dunklen Mächte, wird dein Stamm eines Tages untergehen.‹

Während der ganzen Zeit, in der sie sprach, webte die Spinne Iktomi ihr Netz und flocht schließlich Federn und bunte Steine hinein.

›Die guten Kräfte werden euch zur Harmonie mit der Natur, dem Land und den anderen Völkern führen. Dieser Weg ist der richtige.‹

Als nun Iktomi seine Ratschläge ausgesprochen hatte, hielt er das Netz in die Höhe.

›Sieh genau hin!‹, verlangte er. ›Das Netz ist ein vollkommener Kreis, aber da ist eine Öffnung im Zentrum des Kreises. Du kannst dieses Netz für deinen Stamm und dich nutzen. Wenn du dich darauf verlässt, wird es die guten Gedanken, Träume und Visionen für dich einfangen und erhalten. Dunkle Gedanken und Wünsche aber werden dich durch das Loch im Zentrum des Kreises verlassen.‹

Noch einmal sah Iktomi Mato streng an. ›Du lebst nicht, um die Zukunft zu erkennen. Du lebst, um für euch alle eine gute Zukunft mit zu erschaffen. Dabei darfst du dich nicht auf deine Kraft allein verlassen. Die Zukunft braucht den guten Willen eines Jeden von euch. Vergiss das nie!‹«

Der Inokté sah sich ein letztes Mal forschend die Runde seiner Zuhörer an, bevor er die Geschichte beendete.

»Auf acht Beinen kann man schnell laufen und so verschwand Iktomi wie der Wind im Gebirge. Mato aber kehrte klüger und ruhiger nach Hause zurück. Er lehrte uns das Wissen Iktomis und gab uns den magischen Weidenkreis, unseren Traumfänger.«

Der Minági richtete sich auf und hielt sein kleines Weidennetz in die Höhe. »Hat jeder von euch einen Traumfänger über seinem Lager?«

Ein zustimmendes Gemurmel antwortete ihm. Er nickte. »Gut! Auch ich habe den Nagwaagan[3] in unserem Langhaus aufgehängt. Doch Akechetas[4] Mitawin[5] hat gestern ein kleines Mädchen geboren. Sie hat noch keinen Traumfänger. Der hier ist für sie bestimmt und ich möchte, dass ihr ihn schmückt, bevor ihr den Ring an Akecheta überreicht. Könnt ihr das für mich tun? «

Die Kinder lachten und nickten und als Nashoba seine Gaben, Perlen und bunte Federn zu dem Traumfänger ans Feuer legte, machten sich fleißige kleine Hände ans Werk, um auch dem jüngsten Mitglied ihres Stammes Sicherheit vor dunklen Träumen zu schenken.

Pilamayaye wakan tanka nici un ake u wo, ahoe!(6)



 

 

 


[1] Zirbelnüsse – Samen des Zirbelkiefernzapfens

[2] Ciqala – Dakota, Der Kleine

[3] Nagwaagan: Ochibwa – ›Falle‹, andere Bezeichnung für den Traumfänger

[4] Akecheta: Sioux – Kämpfer

[5] Mitawin: Lakota - Ehefrau

(6) Auf Wiedersehen und möge der Große Geist mit dir sein und dich führen!


**********

Mehr zu meiner magischen Welt Art-Arien könnt ihr über meine HP entdecken. Besucht mich doch einmal!
http://www.sophie-andrae.de/

Kommentare

  • Author Portrait

    Ein Glück hab ich diesen Text auf meine Merkliste gesetzt! Die Audodatei ist toll, ich liebe es wie du die Stimmen variierst und die Musik war auch sehr passend. Der Text ließt sich so fließend und leicht wie ich es selten bei Büchern erlebe und ich hoffe auf mehr Geschichten dieser Art. Nur hätte ich eine Frage zu den Namen deiner Charaktere: Sind sie von dir, oder tatsächlich echte, indianische Namen (Ich muss zugeben, dass ich den letzten Satz gegoogelt habe und wissen wollte, ob du sogar eine Sprache für Art-Arien erfunden hast XD)? LG, Polly *****

  • Author Portrait

    Oh Sophie, mit dieser Geschichte machst du mich richtig glücklich! :-) Die Welt der Indianer ist mir sehr nahe... Dein Märchen habe ich gleichsam am Feuer mit den kleinen und großen Zuhörern miterlebt und mich an deiner lebendigen Art zu erzählen gefreut! :-) Aho!

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media