Der Schnee ist dunkel
Vor lauter Dreck
Das Gemunkel
Treibt mich weg

Mich blenden die Lichter
Die Tanne ist zerrupft
Jeder tut als sei er ein Dichter
Die Nadeln einfach abgezupft

Der Weihnachtsmann
Ist nicht echt
Was er nicht alles kann
Legt man sich zurecht

Gekauft wird wie wild
Ob man's braucht oder nicht
Alle stimmen sich mild
Es ist bloß eine lästige Pflicht

Ein grelles Licht erscheint
Ein kleiner Körper schwirrt
Der nicht wirkt wie ein Feind
Hat er sich etwa verirrt?

Kein Mensch, kein Tier
Ein beflügeltes Wesen
Was tut es hier
Es scheint zu lesen

Ein winziges Buch
In den kleinen Händen
Spricht es einen Fluch
Weil wir zu viel verschwenden?

Plötzlich wirft es Staub
Und es rieselt Schnee
Und ich glaub'
Es ist eine Fee

Meine Augen brennen
Und ich schließe meine Lider
Aber ich fang nicht an zu flennen
Das ist mir zuwider

Die Fee ist weg
Als ich wieder schauen kann
Ich bewege mich nicht vom Fleck
Nicht mal bei dem öden Gesang

Ich glaube an nix
Bin kein doofer Knecht
Ich glaube an nix
Aber an die Fee - die war echt!

Kommentare

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media