Die Sonne war schon fast gänzlich hinter dem Hügel verschwunden, die Luft war angenehm warm und jeder Atemzug wie eine Engelshorde, die tanzend und singend durch die Nase wanderte. Aber nicht nur die Temperatur hauchte der Luft niemalsendendes Wohlwollen ein, denn auch der Geruch, mit dem sie schwanger war, machte den nahenden Abend zu einem für mich unvergesslichen. Es roch nach einem Konglomerat aus Rindenmulch, wie man ihn aus der Kindheit von Spielplätzen im Sommer kennt, frisch geschnittenem Gras, welches Hoffnung versprach, und dem süßen Duft verschiedenster Blüten, einer romantischer als der andere. Ich lag mit dem Bauch zum Himmel, der nun in allen Farben von Rot, Orange, Gelb und Blau ein Bild von unvorstellbarer Schönheit malte und mich mit dem letzten Quant seiner Sonne wohltuend wärmte. Ich wusste, dass ich etwas erleben durfte, und war es auch nur für einen Moment, das wunderbarer ist als alles, das das Sein je hervorbringen könnte. Solche Momente sind in Wahrheit ewig und nichts, nicht einmal der Tod, kann sie ungeschehen machen.

Kommentare

  • Author Portrait

    Kann mich den anderen nur anschließen, wunderschöner Text! Genieße den Frühling :)

  • Author Portrait

    Es ist wunderschön, wie du diesen Moment beschreibst. Auch ich habe direkt Lust bekommen, mich einfach in die Sonne zu legen und mir eine Auszeit vom Leben um mich herum zu gönnen :)

  • Author Portrait

    Hey! Mir gefällt dein Text sehr gut. Du verpackst deine Szenerie sprachlich sehr schön, sodass ich beim Lesen beinahe selbst die Abendsonne in meinem Gesicht gespürt habe und den Geruch von Frühling in der Nase hatte. Das Ganze begleitet von ein wenig Nostalgie und Sehnsucht, die durch die Art und Weise, wie du Rindenmulch untergebracht hast, erweckt wird, sich aber nicht zu sehr in den Vordergrund drängt. Das finde ich sehr gelungen. Außerdem überbringt dein Text eine, in unsere schnelllebigen Welt, sehr wichtige Botschaft – einfach mal den Moment genießen und nicht immer nach Neuem, scheinbar Besserem streben. So verstehe ich das zumindest. Da wird einem gleich selbst warm ums Herz und man bekommt Lust, sich auch mal in die Frühlingssonne zu legen und einfach nur für diesen Moment zu leben.

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media