Hallo meine Fans,

Ja habt lange nichts von mir gehört. Aber jetzt kommt was!

Hab da was mit meiner 13 Jährigen Tochter Jeannette zusammen geschrieben. Hoffe es kommt an? Wir sind auf Zuspruch und auch Kritik gespant.

Auf diesen Wege suchen wir auch eine Neue verbündete, die unsere Geschichten Betan würde wollen?

Bitte schreibt uns an, wer Bock auf unser kauderwelsch hat!




Zombies! Angst vor unserer selbst.



Hamäh ist die Hauptstadt des Gouvernements Hama in Syrien. Die als konservativ geltende Stadt liegt am Orontes im Zentrum der mittelsyrischen Ackerbauebene an der Fernstraße zwischen Aleppo und Damaskus. Sie gehört zu den ältesten durchgehend besiedelten Städten Syriens.

Dort arbeitet Dukan ein rassiger junger Mann. In ein Labor, als Laborant und endwickelt mit einigen Kollegen vieren zur Bekämpfung von Krankheiten.

Dukan: „He Abdul reich mir mal bitte das Röchen!“
Abdul: „Hier hast du es.“
„Was machst du heute eigentlich in deiner Mittagspause?“
Dukan: „Ich denke ich werde heute mal rüber in den Park gehen das Wetter ist richtig schön nicht so heiß wie sonst.“
Abdul: „ok mach das ich bleib hier in der Kantine. Hast du da was mit bekommen was im Labor 5 Passiert sein soll?“
Dukan: „Nicht richtig irgendwas soll mit einem Virus gewesen sein. Was mutiertes angeblich“
Abdul: „ ja mehr weiß ich auch nicht und das das Labor jetzt unter Quarantäne steht!“

So Liesen sie den Vormittag mit Untersuchungen und Tests verstreichen und gingen pünktlich in die Mittagspause.

Abdul: „Hau rein bis später!“
Dukan: „Jo bis nachher.“

Dukan lief dann rechts lang zum Ausgang des Laboratoriums. Bevor er die Straße überquerte um zum Park zu kommen holte er sich am kleinen stand eine Zeitung und was zu trinken. Er steuert seine Stammbank an die gegen über eines Spielplatzes ist. Dort saß heute schon eine junge hübsche frau sie sah so europäisch aus ist wohl eine Touristin dachte er. Aber gegen Gesellschaft hatte Dukan nichts und setzte sich mit einer Begrüßung zu ihr auf die Bank.

Dukan: Hallo, Machen Sie auch Pause hier?“
Ella: „Oh nein Ich bin im Urlaub hier und bin hier so durch den Park spaziert und fand die Bank hier gegen über des Spielplatzes mit den spielenden Kindern sehr schön.“
Dukan: „Oh ein Urlauberin Von wo kommen sie den?“
Ella: „Aus Deutschland. Eigentlich können sie mich duzen ich bin die Ella und fühle mich immer alt wenn jemand mich mit sie anspricht!“
Dukan musste schmunzeln und antwortete dann:
Dukan: ja so alt schauen sie oh Padang du nicht aus. Wie lange bist du noch hier in Hamäh?“
Ella: Noch zwei Wochen.“
Dukan: Das ist schön Dann können wir uns ja noch mal treffen wenn du Lust hast ich würde mich freuen. Ich muss leider wieder hoch zur Arbeit. aber Morgen gleiche Zeit gleicher Ort?“
Ella: „ja gerne ich werde da sein!“
So vergingen die Zwei Wochen wo Sich Ella und Dukan Trafen redeten und sich ineinander verliebten Ella musste dann aber wieder abreisen Dukan Versprach ihr bald nach zu kommen in seinem kurz bevor stehenden Urlaub.
Sie Telefonierten und schrieben sich viel so kam es dann auch das sie Pläne für die Zukunft schmiedeten. Dukan versprach Ella das er mit seiner Familie reden würde. Er beräumte eine Familienkonferenz ein um ihnen seine Pläne zu offenbaren. Der weil er das tat spitzte sich die Lage im Labor zu mehrere Labor abteile wurden evakuiert und unter Quarantäne gestellt.
Familien Konferenz:
Dukan: „ja wie ihr wist und mitbekommen habe hab ich mich verliebt und würde auch gerne Heiraten“
Mutter: „Oh junge wie schön, wer ist sie den kennen wir sie?“
Dukan: „Ähm nein sie heißt Ella und kommt aus Deutschland.“
Mutter schaut entsetzt aus der Wäsche.
Vater schreit los:
Vater: „Nein das gibt es nicht du heiratest eine einheimische du verletzt unsere Ehre, wenn du das tust bist du gestorben für uns!“
Dukan: „aber Vater ich liebe sie und ich werde ihr folgen.“
Die Mutter am Weinen und der Vater immer noch in seinem Stolz gebrochen mit dem Gedanken im Kopf den einzigen Sohn an eine Deutsche zu verlieren. War für die beide unerträglich
Vater: Geh aus meinen Augen, solltest du dich noch um endscheiden Kannst du gerne wieder kommen aber solltest du gehen um mit dieser Frau zu leben braucht du nicht mehr wieder kommen.“

Dukan geknickt und mit halben blutendem herzen und das schlurfen seiner Mama im Ohr macht er sich auf die letzten Tage vor sein Urlaub zu planen und zu arbeiten.
Zu Hause angekommen packt er schon einige Sachen und macht sich  am nächsten Morgen für die Arbeit bereit.
Auf dem Weg zur Arbeit muss er komischer weise durch den Park weil die eine Umgehungsstraße gesperrt ist. Er sah schon von weiten die Bank die in den letzten Wochen sein und Ellas Platz war sofort wurde ihm wieder warm ums Herz. Er kommt am Spielplatz vorbei und sieht auf der Schaukel ein kleines Mädchen regungslos sitzen er macht sich sorgen hat es was? Er ging näher und wollte sie grade berühren als sich das kleine Mädchen umdreht und ihn Beißen wollte er schreckt zurück und rennt los unterwegs zählt er eins und eins zusammen er nährt sich dem Labor doch weit kommt er nicht. Alles voll mit Zombies und Polizisten und Militär die alles absichern. Dukan nimmt sofort die Beine in die Hand rennt nachhause um dort einiges für den weg zu Ella zu holen.

Unterwegs ruft er Ella an und berichtet ihr alles und sie sagt ihn dass hier noch alles sicher ist laut den Medien aber es breitet sich schnell aus.

Dukan: „Ella ich mach mich auf den Weg zu dir versteck dich in Gransee ich finde dich!“
Ella: „Ok das werde ich machen ich liebe dich pass auf dich auf!“
Dukan: Das werde ich Ella ich liebe dich! Bye.“
Ella: „Bye.“
So machte er sich frohen Mutes auf den weg. Er kämpft sich durch Wälder und kleine Siedlungen durch schon verlassene orte bis zur Grenze, da trifft er dann auf eine kleine Gruppe die sich ebenfalls retten konnten und schließt sich denen an. Ein Mann aus der gruppe kennt Dukan, schon sein Arbeitskollege Abdul konnte auch endkommen. Die beide intensivieren ihre Freundschaft um am Leben bleiben zu können. Im Kampf sind beide für einander da, auf ihren weg wurde auch die Gruppe immer kleiner.
Als die beiden dran waren die Nachtwache zu halten kommen sie ins Gespräch:
Dukan: „Oh man Abdul was ist hier Bloß los?“
Abdul: „Es kam aus unser Labor die haben angeblich einen Grippe Impfstoff entwickeln wollen doch in Wirklichkeit haben die an ein Virus für das Militär gearbeitet als Kampfmittel und da ist was schief gegangen. Wohl ein Laborant zu über müde gewesen und hat was verschüttet.“
Dukan: „Ach du scheiße. Wie konnte das passieren wir müssen doch immer ausgeschlafen sein.“
Abdul: „Es ging um Geld und um die Geheimhaltung darum nur ein Laborrand. Umso weniger davon wussten war wohl die Devise.“
Dukan: „Krass und jetzt haben wir den Salat.“
Ein anderer aus der gruppe fragt in den beiden ihr Gespräch mit rein
Gruppenmitglied: „Und was ist hier jetzt die Soße?“
Dukan: „Musste das jetzt sein? Ich muss unbedingt zu Ella.“
Abdul: „Wir schaffen es zu ihr zu kommen.“

Dann war auch ihre Nachtwache vorbei und sie schliefen ein paar Stunden bevor sie sich im Morgengrauen wieder auf den Weg machten.
Sie kamen an einem Tunnel an, den sie durch Queren müssen um ans andere Ufer zu gelangen. Auch dort gab es schon Zombies wo sie sich durch Kämpfen mussten.
Nach einer Ewigkeit und tausend gelaufenen mailen erblickte Dukan die Mauer wo Ella im davon erzählt hatte. Die beiden Freunde machten sich mit voller Elan auf den Weg dorthin von weiten konnten sie schon die Zombies sehen die durch die Mauer wollten. Kaum an der Mauer angekommen ging ein erneuter Kampf gegen die Zombies los. Der Kampf endwickelte sich so das Dukan sein Gefährte gebissen wurde und Der ihn mit Letzter Kraft über die Mauer hilft. Fast drüber verletzte sich Dukan an einem Ast so glaubte er.
Auf dem Armeegelände angekommen durchforstet er einige Gebäude Bunker und Häuser um Ella zu finden. Als er fast glaubte alles durch sucht zu haben findet er das fast verfallenen Haus wo Ella dann auch war.

Ella schaut dann aus dem Fenster und sah Dukan und stürmte aus dem Haus um direkt in Dukans armen zu springen.
Ella: „Dukan du hast es geschaft ich habe mir solche Sorgen gemacht.“
Dukan: „oh Ella hier ist was los las uns rein gehen ich erzähl dir alles.“
Sie gingen rein Ella gab ihn essen und zu trinken gemeinsam sprachen sie die halbe Nacht und schliefen dann arm in arm ein. Im Morgengrauen erwachte Dukan von Hunger geplagt ohne Plan läuft er durch das Haus stößt gegen Möbel und wände dann poltertet es so laut das Ella erwachte.
Sie schreckt hoch neben ihr kein Dukan sie schaut sich im Haus um und erblickt Dukan als Zombie voller schreck und blutendem Herz muss sie Dukan töten im Kampf beißt Dukan auch Ella und auch sie verwandelt sich nach einigen Stunden zum Zombie da es bald keine Narbung mehr gibt verenden alle Zombies!
Ende.

So nun seid ihr dran. Klickt auf dem Butten Reviews schreiben und haut in die Tasten was eure Meinung hergibt!

lg
Bunny and Jean

Kommentare

  • Author Portrait

    zombies sind ja grade auch total trendy hehe ;) die thematik finde ich nicht schlecht, aber es ist alles ein bisschen hektisch geschrieben - wenige beistriche und leider doch ziemlich viele fehler. ich denke, wenn man da noch ein bisschen rumschraubt, kann die geschichte richtig mitreißend werden ;)

  • Author Portrait

    Wow, deine kleine Tochter hat's ja schon faustdick hinter den Ohren, mit all den Zombies und dem Blut uns so o.O Ich hätte in einem Horror/Drama gar kein Happy End erwartet, wenn's nicht im Klappentext stehen würde. War das ein Happy End? Ich bin ein bisschen verwirrt ^^

beta
Feenstaub

Navigation

Sprachen

Social Media