1926

Dante war nun nicht mehr in Damaskus, sondern in einer Wohnung, welche ihrer typischen Einrichtung zufolge, wohl in Amerika sein musste – Und auf dem Boden lagen dutzende von Notizen und Kritzeleien. Auf seinem Tisch lag das abscheuliche Buch, aufgeschlagen auf der Seite, welche ich nutzte um seine Sicht zu sehen.

Plötzlich lief Paige ins Badezimmer und ich konnte nun sein Gesicht sehen und etwas stimmte nicht. Er hatte Bilder von ihm im Alter von 23 Jahren gesehen. Jedoch passte sein Aussehen eher zu den Fotos, welche im Zeitraum von 1924 bis 1926 entstanden sein mussten.

Während ich nun erneut einen Versuch wagte, Information und Perspektive in eine Antwort zu vermischen – wie ich es immer bei meinen Forschungen tat – zerschlug Dante den Spiegel im Badezimmer.

Nun geschah alles unheimlich schnell. Er nahm eine der Scherben vom Boden in die Hand übte so viel Druck auf die Scherbe aus, bis sie in seiner Hand erneut zerbrach.

Blut. Überall war Blut.

Als nächstes nahm er eine weitere Scherbe und schnitt sich, zitternd vor Schmerz und Adrenalin, langsam den Arm auf.

Er nutzte das Lebenselixier, welches ihn nun Stück für Stück verließ, als Tinte um Buchstaben auf dem Boden zu formen.


 Wenn – kannst – lesen – Dann – stirb – Ward


Diese Wörter waren nun die letzte Schwächung für meinen Verstand. Der letzte Großangriff, welcher nun endgültig ein Ausruf zur Anarchie in meinem Geist war.

Und ich vernahm eine Lache. Dantes Lache.

Kurz bevor ich das Licht sah lachte er laut auf.

Ich kann nicht sagen, ob es das Buch oder mein Verstand war der mir schnell hintereinander Bilder zeigte, welche ich in keinem mir Sinn ergebenden Kontext zuordnen konnte.

Ich sah den toten Leib meiner Schwester,

eine bleiche Frau die von einer widerwärtigen Monstrosität ermordet wurde,

ein Stein, dessen schimmern eine für mich unbekannte Farbe annahm,

eine Stadt – dessen Einwohner aussahen wie groteske Mischwesen aus Mensch und Fisch – in Flammen,

eine Expedition in die Arktis

und zuletzt, als die Bilder langsam vom Licht verschlungen wurden, sah ich Kreaturen, die von solch einer unbeschreiblichen, widerwärtigen und unbekannten Form waren, dass nur ein Fragment eines Bildes dieser Wesen genügte um mir das Bewusstsein zu rauben


Comments

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media