2

00:33
Ich war bei einem freund und bin dort mit jemand anderen um ca.22Uhr aufgebrochen es war warm und duster doch noch war ich in Begleitung und keine Gedanken oder Gefühle plagten mich. gegen schwächere bis normal starke von ihnen wirken noch nicht heimgesuchte als beste abwehr sie scheinen sich ihnen aus irgendeinem Grund nicht wirklich nähern zu können und so fühlte ich mich noch sicher. wir gingen zur Bushaltestelle weil die andere Person mit dem Buss fahren musste und da begann mir schon mulmich zu werden, ich stellte mich mental darauf ein auf das was kommen könnte schließlich haben sie mich schon öfters verfolgt. leise und in Gedanken sprach ein paar Gebete um mich zu stärken. und da, als ich mich umsah damit ich ihnen nicht direkt in die arme fahre wen die andere Person weg wahr spürte ich das erste "etwas" bzw. ich sah es sich physisch noch nicht manifestierten auch wenn es wahrscheinlich nur eine frage der zeit war aber ein Gefühl und dieses Gefühl zeichnete formen in die Wirklichkeit, es ist wie eine art Ahnung aber nur mir viel größerer Gewissheit.

00:46
insgesamt meinte ich so drei von ihnen in meiner näheren Umgebung gespürt zu haben. als der buss da war blickte ich die menschen an doch ich wahr wohl der einzige der sie sehen konnte. Ich setzte mich aufs Fahrrad und sprach jetzt schon vor angst schwitzend noch ein letztes Gebet bevor ich mich aufmachte auf eine neue verfolgungs "Jagd" quer durch die Stadt. bevor der buss weiter fuhr fuhr ich los, schnell so schnell ich konnte, doch sie verfolgten mich nicht zumindest konnte ich sie nicht spüren ich fragte mich wieso und wollte schon erleichtert aufatmen doch irgendwie musste da mehr hinterstecken. meine Angespanntheit stieg nun und ich fuhr fast vor ein auto als ich mich mal wider panisch umsah , der Autofahrer zeigt mir einen Vogel doch das war mir egal ich hatte größere Probleme. 5 min lang waren sie nicht da ich begann mich ernsthaft zu beruhigen doch dann war es da. So eine Presenz habe ich vorher noch nie gespürt, sie war groß und so abgrundtief darauf Begierd leben in den Terror zu stürzen wie ich es noch nie verspürt habe. bis jetzt waren nur kleinere hinter mir her gewesen welche die mein Nachtbär von mir fernhalten konnte so das ich bis jetzt eigentlich eine relativ sichere heimfahrt hatte doch dieser war plötzlich weg mein Nachtbär war nicht mehr da mein treuer Begleiter und Beschützer wo war er hin. Ich blieb schlagartig stehen mein Herz mein Fahrrad und mein verstand alles stand auf der stelle und ich starrte es an während es zurück starrte so fühlte es sich an und es schien höhnisch zu lachen. plötzlich arbeitete alles auf hochtouren bei mir und ich trat in die Pedalen .Dieses ding hatte es meinen Nachtbär verbannt??? neutralisiert oder woanders hingeschickt vielleicht einfach zerstört????? ich schwitze jetzt am ganzen Körper und pure angst durchströmt mich ständig blicke ich mich panisch um nicht auf das gefast was ich vielleicht sehen könnte doch im Moment sah ich es nicht mehr ich spürte nur ein stechen in meinem rücken es schien mich zu durchbohren mit seiner Presenz.

00:59
 Ich fuhr so schnell wie ich noch nie gefahren bin den wenn mein Nachtbär nicht mehr da war war ich so gut wie tot . aber wieso war ich ihnen plötzlich so wichtig geworden, weiß ich unterbewusst etwas was sie nicht wollen oder wollen sie mich einfach nur quälen, wohl eher letzteres. der schweiß floss nun in strömen an mir herab ich wollte sterben so viel angst hatte mich sie schien mich innerlich zu zerreißen eigentlich wusste ich das sie das nur stärker macht doch jedes objektive denken war nun abgestellt im Angesicht des neuen "Wesens". ich fragte mich immer noch wieso während ich mich weiterhin panisch um sah als wen es etwas an meiner Situation ändern würde. als ich dem Haus eines freundes näher kam dachte ich kurz darüber nach zu klingeln doch dafür müsste ich anhalten und das konnte ich mir nicht leisten und ich wollte auch nicht das leben meines freundes auf dem gewissen haben, mit dieser Gefahr musste ich also alleine fertig werden obwohl sie wohl eher mit mir fertig werden würden als andersrum. ich beschloss die Hauptstraße zu nehmen dort waren potentiell mehr menschen die mir temporären Schutz geben konnten. doch hier musste ich die nächste erschreckende Erkenntnis machen nämlich konnte es sich so nahe es wollte an nicht heimgesuchte heran bewegen. diese bemerkten es aber nicht und schauten mich nur irritiert an was ich ihnen nicht verübeln konnte den ich musste wahrlich verrückt aussehen aber so fühlte ich mich auch und das nicht zu unrecht schließlich sah ich etwas bei dessen anblick sich die meisten bestimmt umbringen wollten. und hätte ich jetzt eine Waffe zu Hand würde ich dies bestimmt auch vorziehen.

Comments

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media