3

01:06
So ging die hetze durch die Stadt also weiter und hätte ich da schon ruhig nachgedacht wäre ich vielleicht darauf gekommen das sie nur mit mir spielten den es hätte mich schon längst umbringen können. Doch in meine zustand war mir das egal. plötzlich hörte ich Polizei Sirenen hinter mir und es stellte sich ein wagen vor mich so das ich scharf bremsen musste zwei beamte stiegen aus doch ich wartete nicht und fuhr weiter ich war ja schließlich nicht lebensmüde jetzt mit denen zu reden. sie riefen mir nach ich solle anhalten, stiegen in ihr auto ein und verfolgten mich das hatte mir gerade noch gefehlt, zum glück war der teil dieser Stadt mit seiten wegen zugestopft in denen es aber leider keine lichter gab und für einen kurzen Augenblick mahlte ich mir meine Chancen aus auf der wache zu überleben und sie schienen nicht mal schlecht zu sein nur das darauf wahrscheinlich irgendwas richterliches folgen würde was meine Chance wieder senkt also fuhr ich ohne nachzudenken auf gut Glück in den Seitenweg und hoffte.

01:07
 Die Geräusche in meine haus haben aufgehört vielleicht sind sie ja weg ich hoffe es doch bis mein Nachtbär nicht wieder da ist tue ich kein Auge zu.

01:16
als ich in den Seitenweg fuhr überkam mich sofort ein Gefühl das dies eine scheiß Idee war und ich schaute mich langsam um. Ich bekam ein schock und hatte das Gefühl das mein Herz stehen blieb. ich verlor die Kontrolle über mein Fahrrad und fuhr gegen einen Baum. es war auf meinem Fahrrad gewesen es hatte auf meine Gepäck träger gesessen. ich saß nun mit Kopfschmerzen auf dem Boden zitterte und schwitzte vor angst, ich schrie sie an sie sollen verschwinden und fragte sie was sie den wollen . ich blinzelte einmal und plötzlich stand es 2 meter vor mir, mein Herz blieb stehen ich fing wieder an zu beten und zeichnete Schutz Zeichen in den Boden ohne es aus den Augen zu lassen doch irgendwann musste ich wieder blinzeln und es war plötzlich weg. wie ein besessener stürzte ich mich auf mein Fahrrad und rannte los erst an der nächsten Laterne sprang ich wieder auf den sattel und raste los jetzt ohne mich um zusehen ich wollte einfach nur nach hause irgendwann kam ich auch dort an diese presenz die ganze zeit im Nacken. Zuhause stellte ich mein Fahrrad nicht mehr in den schuppe ich ließ es einfach in die Büsche fallen und stellte mich mit dem Rücken zur Tür und schloss auf. Rückwärts trat ich ein und schloss zweimal ab. Nun fühlte ich mich sicher in meinem haus jenes haus in dem ich mit meinen Eltern lebe sie würden mich schützen den ihre mentale Energie würde mich nicht sterben lassen hoffte ich zumindest. 

Comments

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media