3 - Keine Kontrolle

Nachdem Ari die erste Überraschung überwunden hatte, erwiderte sie den Kuss und grub ihrerseits die Hände in seinen weichen Schopf.

Aris Kopf leerte sich von allen Ängsten und Unsicherheiten, und sie öffnete ihre weichen Lippen einen Spalt. Eine Einladung, die Tom annahm. Zaghaft begrüßten sich ihre Zungen, bevor sie sich mutiger und spielerisch umarmten. Ohne seine Lippen von ihren zu lösen, hob er das schlanke Mädchen hoch. Wie aus einem Reflex heraus, schlang sie die Arme um seinen Hals und die Beine um seine Hüfte, während er sich rückwärts auf sein Bett zubewegte, setzte und Ari auf seinem Schoß platzierte. Seine Hand wanderte unter ihr Shirt und ihren Rücken hinauf. Er spürte eine leichte Gänsehaut, als sie sich unter einem wohligen Schauer leicht schüttelte und hielt in der Bewegung inne. Doch sie unterbrach ihren Kuss nur für einen leisen Seufzer und presste sich näher an seine breite Brust. Sie ließ es zu, dass er auch mit seiner anderen Hand über ihren Oberschenkel langsam unter das Shirt und ihre Hüfte und Taille hinauffuhr. Atemlos hob sie mit geschlossenen Augen den Kopf und der junge Mann dehnte seine Küsse auf ihren Hals aus. Sie genoss die Berührungen seiner Lippen und seiner Hände, die endlich den Weg über ihre Rippen zu ihrer Brust fanden und vor allem seine eigene Erregung, die sich deutlich durch seine Unterhose gegen ihren Schoß drückte. Seine Unbewusst rieb sie sich leicht daran und entlockte ihm ein leises Stöhnen und ein beherztes Drücken ihrer Brust. Sie hatte noch immer ihren BH an und da er sie scheinbar ohne Aufforderung nicht daraus befreien zu wollte, zog sie sich kurzerhand sein Shirt über den Kopf und warf es zielsicher in Richtung ihrer Tasche.

Mit geröteten Lippen und Wangen grinste sie ihn an und legte die Arme um seinen Hals. Sie sahen einander einen Moment schweigend an, bis die stille Einwilligung verstand, alle restlichen Hemmungen über Bord ward und sich am Verschluss des trägerlosen BHs zu schaffen machte.

Sie beobachtete seine Gesichtszüge, während er höchst konzentriert ihrem Blick auswich. Sie freute sich, dass er den Verschluss nicht innerhalb von zwei Sekunden knackte, denn es deutete darauf hin, dass er nicht jeden zweiten Tag ein anderes Mädel aus ihren Klamotten löste.

Als ihr vorletztes Kleidungsstück endlich fiel, hielt noch einige Momente still, um sie zu betrachten. Normalerweise hätte sich Ari in so einem Moment unwohl gefühlt, und das Bedürfnis gehabt ihre Arme vor ihre Brust zu reißen, um ihre Blöße zu bedecken. Doch bei Tom genoss sie es merkwürdigerweise und suhlte sich in seinem vor Verlangen gezeichnetem Blick. Nach einer Weile legte sanft, aber fest seine Hände an Aris Brüste und rieb mit dem Daumen über ihre harten, rosa Nippel. Sie passten perfekt in seine großen Hände. Er senkte den Kopf auf ihre Schulter, und küsste sich ihr Dekolleté hinab, während das Mädchen genießerisch den Kopf in den Nacken legte. Ihr langes rotes Haar hatte sich aus dem Zopf gelöst und hing nun fast bis zu ihrer Hüfte hinab. Ihre Hände umklammerten seine festen Oberarme und ihre Nägel gruben sich in seine Haut, als Toms Lippen sanft an ihren Nippeln zogen, seine Zunge sie spielerisch umkreiste.

Er schlang die Arme fest um sie und ließ sich zurück auf das Bett sinken. Ari zog er neben sich und schob sich halb über sie. Nicht in der Lage sich von ihr zu lösen, waren seine Lippen sofort wieder auf ihren und wanderten von dort aufregend langsam abwärts, über ihr Schlüsselbein und zwischen ihren runden, weichen Brüsten hindurch. Sie wölbte erregt den Rücken und er schob sich vollständig zwischen ihre angewinkelten Beine. Seine Küsse hatten ihren Nabel und schließlich den Saum ihres Höschens erreicht. Er riss leidenschaftlich mit den Zähnen daran, als er plötzlich innehielt und zu ihr auf sah.

„Willst du...?", fragte er atemlos, kaum im Stande sich länger zu bremsen.

„Ja", hauchte sie hastig zurück, ihr Atem ging hektisch und schnell. Sie hatte beide Hände fest in sein Laken gekrallt. Er zog sich an ihr empor, versäumte es nicht, noch einmal ihre zarten, harten Nippel zu liebkosen, bevor er seine Zunge wieder gierig mit der ihren vereinte. Thomas schob seinen Arm unter ihren Kopf und vergrub die Finger in ihrem feuchten Haare. Die andere Hand ließ er langsam über ihren flachen Bauch, zur Innenseite ihres Schenkels gleiten. Sinnlich zogen seine Fingerspitzen Kreise auf der sensiblen Haut und näherten sich immer mehr ihrem eigentlichen Ziel. Aris ganzer Körper bebte vor Erwartung. Sie bohrte ihre Finger in seinen Rücken, als seine Hand über ihren Schoß, zurück zum Saum strich und schließlich unter den feinen Stoff schlüpfte. Er glitt über ihre feuchte Vulva und drang schließlich erst mit einem, dann mit zwei Fingern in sie ein. Ari keuchte erstickt und bewegte ihre Hüfte unbewusst synchron zu Thomas' Fingern. Ihm entgegen. Immer schneller. Sie wollte, brauchte mehr.

„Tom", stöhnte sie, als würde er sie mit ihren Fingern nur hinhalten und fuhr mit ihren Händen unter seine Unterhose. Der junge Mann kam der Aufforderung ohne zu zögern nach und streifte sich seine Boxershorts von den Beinen. Er drückte ihr einen Kuss auf Lippen, grinste und beugte sich zur Seite, um die Schublade an seinem Nachtisch zu erreichen. Er tastete herum und fingerte ein quadratisches Päckchen hervor, riss es auf und zog das Kondom aus seiner glänzenden Verpackung. Geschickt zog er es sich über und positionierte seine Hüfte zwischen ihren Beinen.

Die Lippen einen Spalt geöffnet, erwiderte sie offen seinen Blick, mit dem gleichen Verlangen, dass sie auch in seinen Augen sah. Er stützte sich mit dem Unterarm neben ihr auf der Matratze ab und legte die andere an ihre Hüfte, um sie an sich zu ziehen. Sein Gesicht schwebte direkt über ihrem. Er suchte ihren Blick, als er behutsam über ihre Vulva strich und sich vorsichtig gegen sie presste. Mit großen Augen warte sie und schloss sie mit flatternden Lidern, als sie ihn endlich in in sich vordringen spürte. Mit langsamen Stößen, drang er immer tiefer in die heiße, feuchte Enge des rothaarigen Mädchens ein. Bei jedem Stoß drückte sie ihren Rücken durch, wölbte sich ihm entgegen. Seine Hand griff nach ihrer Brust und er rieb ekstatisch ihren Nippel zwischen den Fingern. Wie zuvor schlang sie ihre Beine um seine Hüfte und presste ihn nur noch tiefer in sich. Den Kopf weit in den Nacken gebogen, bot sie ihm die empfindliche Haut ihres Halses dar und fuhr mit den Nägeln über seinen breiten Rücken. Er vergrub das Gesicht an ihrer Schulter, küsste sie gierig und biss sanft in die zarte Haut. Sie spürte seinen warmen Atem am Hals und das schnelle Schlagen seines Herzens unter ihrer Handfläche. Es raste ebenso wie ihres und sein Atem beschleunigte sich mit jedem leidenschaftlichen Vordringen.

Ari spürte seine festen Muskeln bei jeder Bewegung. Ein Stöhnen entsprang ihrer ausgedörrten Kehle. Wellen der Ekstase und Lust rollten ruckartig, immer schneller und härter durch ihren bebenden Leib, bis sie endlich brachen. Ihre Beine krampften sich fester um Toms Hüfte. Sie presste ihren ganzen zitternden Körper gegen seinen, keuchte und erwiderte sein tiefes, beherrschtes Stöhnen mit einem leisen, erleichterten Schrei.

Langsam erlahmten ihre Bewegungen und sie sanken in eine tiefe, warme Umarmung. Ihre schweißgebadeten Körper aneinander geschmiegt, suchten sie unaufhörlich die Nähe des jeweils anderen. Ihre Blicke trafen sich und die beiden lächelten sich schweigend an, während sie allmählich wieder zu Atem kamen.

Comments

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media