Abends hole ich die Netze ein
Schau' zurück auf den vergang'nen Tag

Viele Kostbarkeiten liegen drin
Muscheln, Blumen, Blätter,
Farbige Steine, ein Schneckenhaus sogar
Wie reich war doch auch dieser Tag
Hat mich beschenkt mit vielen Gaben

Abends hole ich die Netze ein
Schau' zurück auf den vergang'nen Tag

Alle Kostbarkeiten nehm' ich in die Hand
Aufmerksam betracht' ich sie
Wähle aus, was ich noch behalten will
Trenne mich vom Rest dann leicht
geb' ihn dem See, dem Leben wieder zurück.

Abends hole ich die Netze ein
Schau' zurück auf den vergang'nen Tag

Comments

  • Author Portrait

    Der verbildlichte Prozess des Verarbeitens der Erlebnisse ist dir gut gelungen. Und wie sagt man so schön: Übung macht den Meister. ;-)

  • Author Portrait

    Berührende Worte, die die Seele streicheln.

  • Author Portrait

    Klasse! Mir gefallen dein Schreibstil und auch deine Wortwahl sehr gut und vor allem durch den "Refrain" wird dein Gedicht sehr einprägsam. Dass der Takt hier und da etwas holpert, tut deinem Werk in keiner Weise einen Abbruch. Ich finds toll :)

  • Author Portrait

    Wunderschön, und der Rhytmus ist dir gut gelungen, auch wenn es hier und da hapert. Ich bekomme sowas nicht hin.

  • Author Portrait

    Ein wunderbares Gedicht mit einer sehr schönen Aussage! :-)

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media