Alice

Meine Mutter wartet auf dem Flur, ihr Gesicht vor Wut verzehrt. " Wo warst du? Weshalb hast du heute kein Frühstück  gegessen? Du weisst wie wichtig das frühstück ist." donnert meine Mutter. Ich bleibe ganz ruhig. " Ich hatte keinen hunger. Wo ich war geht dich gar nix an." sage ich ruhig. " Treib es nicht zu weit Alice. " sagt meine Mutter bedrohlich. " Ich treib es nicht zu weit. Ich lasse mir nur nicht die wenige Zeit die ich noch habe von dir zerstören."sage ich mit beherrschter Stimme. Ich gehe Richtung Treppe doch meine Mutter versperrt mir den Weg. "Du bist so egoistisch du denkst nur an dich." schreit sie vorwurfsvoll. Ich verdrehe die Augen. Ich hab keine lust schon wieder darüber zu diskutieren aber meine Mutter muss mir ja immer vorwürfe darüber machen, dass ich falsch mit der Situation umgehe. " Ich bin egoistisch nur weil ich nicht in meinem Zimmer sitze und mir die Seele aus dem Leib heule anstelle noch all das zu tun was ich immer mal tun wollte? Meinst du ich möchte schon sterben? Mama ich bin 16 Jahre alt und habe noch gar nicht Richtig gelebt, weil ich dazu nie die Möglichkeit hatte. Ich war nie in einem anderen Land, weil ich so oft krank war und wenn ich mal gesund war du immer so darauf bedacht mich in ein Kokon zu hüllen damit ich nicht wieder Krank werde. Ich habe nie etwas witziges oder spezielles mit meinen Freundinnen erlebt, weil ich nie mit ihnen weg durfte. Mein ganzes verschissenes Leben ging es nur um die Krankheit. Jetzt kann man nichts  dagegen tun und ich soll trotzdem nur zu Hause rumsitzen? Mama ich will endlich leben, den dazu haben ich nicht  mehr lange die Möglichkeit!"schreie ich. Ich bin wütend, weil sie einfach nicht verstehen will, das das was sie von mir erwartet einfach das falsche ist. Ich stosse sie zur Seite und gehe nach Oben. Auf der obersten Treppenstufe bleibe ich stehen und drehe mich zu meiner Mutter um. "Anstelle sich immer nur um mich zu kümmern denk mal an deine andere Tochter."sage ich. Ich gehe in mein Zimmer und lasse die Tür laut zuknallen. Ich werfe mich auf mein Bett. 
Weshalb macht es mir meine Mutter noch schwerer, den Gedanken ertragen zu müssen bald zu sterben? Ich bin zwar einerseits froh nicht mehr kämpfen zu müssen, doch der Krebs, der mich schlussendlich umbringt hätte ruhig noch länger in seinem Versteck bleiben und mit seinem Angriff warten können.
Die Glücksgefühle welche ich beim Date hatte sind verschwunden. 
Was bleibt ist die Wut und die traurigkeit darüber wie scheisse mein Leben  ist.
Mein Handy vibriert.
Ich sehe auf das Display und mein Herz fängt schneller an zu schlagen. 
#Heute Nachmittag war sehr schön. Lust zu wiederholen? Steve#
All die Wut und traurigkeit sind auf einen Schlag wie weggeblasen.
Ich fühle mich wie der Glücklichste Mensch auf der Welt und das Gefühl kann mir niemand nehmen. Zumindest nicht in diesem Moment.

Comments

  • Author Portrait

    Die Geschichte ist echt mega toll geschrieben, Naomi, man kann mit Alice mitfühlen, was durch ihren Kopf geht & was sie fühlt. Ein kleiner Kritikpunkt schaue nochmals über die Rechtschreibung & Grammatik. Aber sonst echt super✔️ 5 Sterne⭐️

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media