Im Griff des Alltags fest
voll Terminen und Daten.
Die Freude verlässt
schon alle Taten.

Statt Farbe nur noch schwarz-weiß,
Statt Freude Augenniederschlag.
Von der Arbeit glänzend Schweiß
und Alltäglichkeit als einziger Ertrag.

Ein Leben voll Leistung, mit mangelnder Zeit,
mit psychischem Druck und Burnout,
an der Grenzen zur Emotionslosigkeit.
Ein solches Leben – sehr vertraut.

Wieder im Regen tanzen und singen,
sich nicht bewusst werden, nass zu sein.
Mit der Freude an solch simplen Dingen
bin ich hoffentlich nicht allein.

Comments

  • Author Portrait

    Ein wunderbares Gedicht, mit einer zutiefst aktuellen Aussage. Es geht nicht nur dir manchmal so. :-)

  • Author Portrait

    Du bist definitiv nicht allein. Der Alltag kann einem wie ein ziemliches Gefängnis vorkommen, in dem man nur wenig Bewegungsfreiraum hat. Da werden solche Ausbrüche unheimlich wertvoll und bewahren einem Freiheit und Lebensfreude. Super Gedankengang und toll in Worte gefasst :-) 5/5

  • Author Portrait

    Ich schließe mich Ben voll an. Wunderschönes Gedicht! 5/5 :)

  • Author Portrait

    Sehr schönes Gedicht. Diese Gefühle sind wohl leider kein Einzelfall, und viel zu viele Leute werden in deinen Zeilen vermutlich ganz oder teilweise ihre eigenen Gedanken finden. Ein bisschen mehr Zeit für die wichtigen Dinge würde uns allen gut tun. Toll gereimt! :)

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media