Am Schafberg



»Sonja! Um Gottes Willen! Geh sofort da weg! Bist du verrückt geworden. Das ist doch keine Lösung! Egal wofür! Bitte! Lass uns darüber reden! Bitte! Sei doch vernünftig!« Eine junge Frau stand zitternd am Rand des Schafbergplateaus am Geländer.  Allerdings auf der Außenseite…

Mit seinen 1783 Metern ist der Schafberg die höchste Erhebung rund um den Mondsee. Sowohl vom Attersee und Mondsee über die Eisenau-Alpe begehbar, wie auch von der anderen Seite vom Wolfgangsee aus, wo man von St.Wolfgang aus sogar mit einer Zahnradbahn über die Schafbergalpe bis fast auf den Gipfel fahren kann. Gewaltig, ja majestätisch, stellt er eines der beliebtesten Ausflugsziele der Salzkammergut-Seenregion dar. Direkt auf dem Hochplateau steht eine Schutzhütte, unmittelbar daneben das Hotel Schafbergspitze. Es wurde 1862 erbaut und gilt als das erste Berghotel Österreichs.

Viele Einheimische besuchen die Schafbergspitze mehrmals im Jahr, manche jedes Mal über eine andere der verschiedenen Routen. Die meisten Besucher aber, hat der Gipfel während der Fremdenverkehrshauptsaison zwischen Mai und September, wo er meistens mit Hilfe der alten Zahnradbahn von Touristen aus aller Herren Länder erklommen wird. Vom Ufer des Mondsees aus gelangt man über die Eisenaualpe zur Himmelspforte, Ein Felsausschnitt, von dem aus ein seilgesicherter Steig zum Gipfel führt.

An dieser Seite, zum Mondsee hin, lehnte die verzweifelte Frau außen am Geländer vor dem tiefen Abgrund. Einen Sturz in diese Leere zu überleben ist völlig unmöglich…

»Sonja bitte! Hör mir zu!« - »Geh! Komm ja nicht näher!«  - »Aber Sonja…«

 Ein junger Mann versuchte die verstörte Frau zur Vernunft zu bringen. Es war unmöglich, geradewegs auf sie zuzugehen, also stieg er etwa fünf Meter links von ihr ebenfalls über das hölzerne Geländer. Mit dem Gesicht zum Abgrund, die Hände hinter dem Gesäß am Geländer näherte er sich unmerklich in kleinen Schritten der offenbar verzweifelten Frau.

»Sonja so hör doch! Ich habe dir nie etwas versprochen! Du hast dich in mich verliebt! Das schmeichelte mir! Natürlich war das schön für mich… aber ich hab dich doch nie im Unklaren gelassen…«

Unaufhaltsam kam Josef Brandner der Lebensmüden näher. Mittlerweile waren auch mehrere Touristen auf die beiden aufmerksam geworden und kamen bis auf etwa zehn, zwölf Meter an die Stelle heran.

»Stopp! Bleiben sie stehen!« rief Sonja »Keinen Schritt weiter oder ich springe!«

Die Leute blieben stehen. Zwei Jugendliche, ein Junge und ein Mädchen, nahmen eiskalt ihre Smartphones raus und filmten die beängstigende Situation. Josef sah seine Chance gekommen und ließ mit der Rechten das Geländer los um nach Sonja zu greifen… Da! Sie streckte ihm die Hand hin! Es sah fast so aus, als sei es überstanden, er fasste ihre Rechte, es folgte ein überraschter Schrei der verklungen war, bevor sein Körper am Fuß der Schafbergspitze aufschlug…

Comments

  • Author Portrait

    Die Orte gibt's ja alle wirklich :D Im Internet findet man sogar Bilder zur Bergstation und eine Live-Webcam.

  • Author Portrait

    Wow super spannend. Zwar stehen in meinem Bücher Regal bis auf eine Ausnahme von Steven King nur romance Titel, aber ich habe richtig Bock grad auf sowas. Und ich will unbedingt wissen wie es weiter geht. Du wirst einen richtig in die Story rein und es gibt kein Entrinnen

  • Author Portrait

    Super Einleitung, da du zu meiner Freude auch sehr genau die Lokation beschreibtst mit sehr viel Datailliebe. Gut gemacht.

  • Author Portrait

    Lieber Bernie, das ist Spannung pur!..LG Carmen

  • Author Portrait

    Es würde mich nicht wundern, sie hätte das geplant, wissen wir doch, daß der Spruch „Ich habe Dir nie etwas versprochen, Du hast es doch vorher gewußt" und so weiter eine verletzte und wütende Frau nicht überzeugen, da bin ich gleich stellvertretend wütend. Ich bin gespannt, wie sich das weiterentwickelt.

  • Author Portrait

    Jupieh! Ein neues Werk von unserem Seegraf! Darauf haben wir schon lange gewartet! Ein wahrlich epischer Einstieg! :-)

  • Author Portrait

    Da steigst du doch gleich mit einem gewaltigen Trommelwirbel in dein neues Werk ein, Seegraf! Daß ich dabei gleich noch etwas deine Heimat kennenlerne, freut mich. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung!

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media