Prolog | Aufbruch

Er lag mit dem Gesicht zur Wand in seinem Bett. Obwohl er ganz still war, drehte sich die Welt um ihn. In ihm schwallte eine Übelkeit, die ihn mit sich zu reißen drohte. Er wollte mit der Faust gegen die nächste Wand schlagen, um dieses Gefühl loszuwerden. Sich mit Schmerz vom Schmerz ablenken. Er war gut darin geworden.

Tage waren wie Nächte, grau und schwarz, und Nächte wie Tage, schwarz und grau. Seine Eltern fragten ihn Fragen, an die er sich danach nicht mehr erinnerte. Manchmal wusste er nicht einmal mehr, ob er überhaupt noch antwortete. Zeit verlor ihre Bedeutung, so wie sich alles in der Bedeutungslosigkeit verlor.

Er lag da und fragte sich, ob Gott einen kranken Humor hatte.

»Steh auf«, flüsterte eine Stimme, die er kannte, aber er bewegte sich nicht.

Er glaubte zu spüren, wie sich die Matratze senkte.

»Kennst du das Gefühl, wenn alles um dich herum grau ist?«, hatte er sie gefragt, als sie plötzlich in seinem Zimmer gestanden hatte. Es war Mittag, aber er hatte noch geschlafen, weil alles so schwer wog. Jede Bewegung, jeder Gedanke. Die Vorstellung aufzustehen quälte ihn, genauso wie der Gedanke, liegenzubleiben.

»Grau?«

»Ja, so als hätte irgendetwas alle Farben aus der Umgebung gesaugt.«

Sie schüttelte langsam den Kopf.

Er grinste schief. Natürlich kannte sie das nicht. Sie war immer umgeben gewesen von einem Leuchten. Ihr Strahlen intensivierte alles um sie herum. Das Funkeln in ihren Augen erinnerte ihn an Sonnenschein auf jungen Blättern. Mit ihr lichtete sich der graue Schleier und zurück blieb die Erinnerung an satte Farben.

»Bleibst du meinetwegen hier liegen?«

»Geh weg«, murmelte er. »Du kannst gar nicht hier sein.«

»Warum?«

All ihre Pläne waren zerbröckelt wie dreckige Erde, zu Staub zerfallen mit der Nachricht, die ihre Zukunft durchgestrichen hatte. Der Gedanke, wie es hätte sein können, lag wie eine Klinge auf seiner Haut. Er schämte sich und er wollte mehr.

»Du bist tot«, flüsterte er und befürchtete, sie würde mit dieser Verkündigung verschwinden. Sich daran erinnern, was passiert war und einsehen, dass sie unmöglich hier sein konnte.

Sie lachte leise und in seinem Bauch flatterten keine Schmetterlinge. Er war gut darin geworden, es sich einzureden. Manchmal glaubte er sich.

»Na, und?«, sagte sie. »Das wird unser Sommer. Ich habe es dir versprochen. Und jetzt leg das weg und steh auf. Du musst packen!«

Er drehte sich um, weg von der Wand, und da saß sie auf seiner Bettkante, die Beine überschlagen und grinste ihn an. Sie spielte mit einer Locke und dann sprang sie auf und hielt ihm ihre Hand entgegen. Er war nicht bereit dafür, aber er stand auf und legte die Klinge in die Schublade seines Nachtschrankes.

»Und jetzt?«, fragte er, als er mitten in seinem Zimmer stand, thronte inmitten von Bergen an Wäsche und Büchern und Kram.

»Jetzt packst du für unsere Reise«, sagte sie.

Comments

  • Author Portrait

    Das erste Kapitel klingt schon mal spannend und macht aufjedenfall Lust auf mehr. Du hast einen schönen Schreibstil, nur am Anfang bin ich über etwas gestolpert. Du hast ein paar Sätze drin die häufig, hatte etwas gemacht... beinhalteten. Also doppelte Vergangenheit? Keine Ahnung jedenfalls muss das zwar an der Stelle so sein, aber irgendwie mag ich das generell nicht besonders, vielleicht liegt das auch an mir. ... egal... Ansonsten fand ich das Kapitel echt gelungen und bin aufs nächste gespannt. Schönen Abend noch. LG Lilli : )

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media