Aus dem Projekt: "Crazy Love - Worlds Collide" (1/3)

Die meisten Jungs werden zu Badboys, weil sie Drogendealer sind und diesen Ruf brauchen. Oder sie versuchen damit ihre schwere Kindheit zu verarbeiten.
Nicht so bei Harry. Ihm macht es Spaß, wie alle vor Angst zusammen zucken.
         
Nerds als Mädchen kennt man nur mit Brille, einem Zopf und mit ganz vielen Büchern. Sie verbringen ihre Freizeit in der Bibliothek und lernen immer.
Nicht so Berry. Sie lernt zwar und ist Klassenbeste, wie ein Nerd. Doch sie geht gerne feiern, prügelt sich und hat ein freches Mundwerk. Nur nicht in der Schule.

Als Harry sie kennenlernt, hat er ein komplett falsches Bild von ihr. Doch was hält das Schicksal für die beiden bereit? Zwei unterschiedliche und doch gleiche Welten kollidieren miteinander und etwas neuartiges, besseres und schöneres entsteht. (<- Der dazugehörende Klappentext)

00: Prologue

"Wir stehen heute hier. In unserem eigenen Unternehmen. Doch wir haben lange bis hierhin gebraucht und der Weg hierhin war auch nicht gerade leicht. Viele die uns kennen, wissen wie die Zeit anfangs mit uns war. Wir haben uns ständig gestritten. Uns beleidigt, geprügelt. Wir wollten uns nie eingestehen, dass wir etwas für den anderen empfinden, deswegen hat es auch so lange gedauert.

Bis unsere Freunde sich eines Tages zusammen getan hatten und einen Plan verfolgten. Den Plan uns zu verdeutlichen, dass wir uns liebten. Und wie man sieht, hat der Plan erfolgreich geklappt. Ich bin froh mit dir hier stehen zu können. Ohne dich hätte ich es nicht geschafft. Du hast mir gezeigt, was es heißt zu lieben und was es heißt gehasst zu werden. Du hast mir gezeigt, wie scheiße es war, dass ich immer so gemein zu den Leuten war. Du warst jene, die mir die Augen geöffnet hat. Und dafür danke ich dir. Ich weiß, es war schon immer dein Traum hier zu stehen, als Chefin deiner eigenen Modefirma. Und ich freue mich, dass ich an deiner Seite sein darf. Es ist so, dass diese Firma wirklich zu uns beiden passt. Zu dir, weil du Mode liebst, ohne so ein Püppchen zu sein, zu mir, weil ich die Büroarbeit liebe. Ich danke dir für all die schönen Jahre, die wir schon zusammen sind. Und deswegen frage ich dich eine einzige Sache:"

Mein Vater ging auf die Knie und zog eine rote Schachtel aus seiner Jackettasche. Vivianne sah ihn mit tränennassen Augen an und konnte ihr Glück kaum fassen. Sprachlos sah sie auf ihn hinab. Sie strahlte heller als die Sonne, so glücklich schien sie zu sein. Und wer konnte es ihr verübeln, bei meinem Vater?

"Willst du meine Frau werden?", fragte er sie mit so viel Liebe in der Stimme, dass mir mein Herz aufging. Im ersten Moment sah sie nur schockiert auf ihn herab und sein Strahlen verblasste langsam, während er aufstand und auf eine Antwort wartete.

"Ja! Ja, ich will!", rief sie schließlich lachend und warf sich in seine Arme. Er wirbelte sie im Kreis herum und lachte mit ihnen. Um mich herum standen Kollegen, Verwandte und Freunde der beiden und klatschten begeistert. Auch ich klatschte.

Ich freute mich für meinen Vater. Es war lange her, dass ich ihn mal so glücklich gesehen hatte. Er hatte es mehr als verdient. Und sie tat ihm gut. Mehr als das. Sie war perfekt, wie für ihn geschaffen. Doch ich wusste, dass mir solch ein Glück verwehrt bleiben würde.

Denn ich bin Natasha Black. Eigentlich war ich eine heitere, aufgedrehte und verrückte Person. Ich ging gerne feiern, ich prügelte mich dort ziemlich oft und hatte ein freches Mundwerk. Außerdem lernte ich gerade das Boxen.

Doch so war ich nicht in der Schule. Alle sahen in mir den Streber. Es war nicht so, dass ich mich genauso verhielt oder kleidete, aber ich war ruhig, hatte nicht viele Freunde, war nicht sonderlich beliebt und war Klassenbeste.

Wer wollte denn so ein Mädchen kennenlernen? Niemand. Und deswegen, ging ich nach draußen. Ich konnte das Glück, diese überschäumende Liebe nicht mehr sehen.

Hätte ich nur gewusst, was noch so alles passieren sollte, hätte ich wahrscheinlich anders gedacht.

Comments

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media