Battle

Als unsre Nachbarn seid ihr 1988 eingezogen.
Von da ab war'n wir die besten Freunde - ungelogen!
Wir kamen in die selbe Schule, selbe Klasse.
Wir hoben uns ab von der großen weiten Masse.
Kein Tag verging an dem wir nichts gemeinsam unternah'm,
kein Tag verging an dem wir nicht gemeinsam heim kam.
Das tägliche Verabschieden vor der Wohnung war ein Privileg,
von da ab ging nie wieder einer alleine seinen Weg.
Ich war täglich mindestens 14 Stunden bei dir
und hatte ich mal keine Zeit, dann warst Du halt bei mir.
Wir redeten über alles, lagen im Sommer im Feld.
Unsre Freundschaft war die Beste, dazu brauchten wir kein Geld.
Wir standen beide voll auf Basketball und Jordan 23!
Amerika war unser Traum und wir wussten irgendwie das wir die gleiche Hoffnung hatten und die gleichen Interessen.
Ich weiß es klingt verrückt, aber wir mochten sogar das selbe Essen.
Und so verging' die Jahre und wir wurden zusammen älter.
Jetzt fuhren wir mit Autos durch die damaligen Felder.
Wir wussten was Alkohol war und Zigaretten,
unsre Eltern nervten ständig, wollten uns vor allem retten.
Aber das war uns egal denn von da ab war'n wir frei!
Doch ich musste leider spüren auch ein Traum geht mal vorbei.
Neue Freunde teilten unsre Freundschaft, unser Leben.
Und langsam über Monate ging jeder eigne Wege.
Die Erinnerung an damals viel zu schön um zu vergessen -
und wenn ich heute drüber nachdenk' dann muss ich leider checken
etwas sonderbares kam zwischen uns in unsre Mitte.
Neue Arbeit, neuer Wohnort, Freunde, neue Clique.
Wir wussten damals schon Glatzen war'n für uns tabu!
Doch ich sah Dich neulich mal, du gehörst jetzt dazu.
Hebst deinen Arm zum Gruß und scheißt auf Rap und auf Amerika.
Du scheißt damit auf alles was wir hatten und was damals war!
Ohne Alkohol kannst du heute kaum noch klar denken.
Deine Freunde helfen Dir jedoch dein Leben zu lenken.
Und auch ich kam mittlerweile in ganz völlig neue Kreise,
sprach von Sekten, Morden, Friedhof und von viel zu viel Scheiße.
Wir sah'n uns ab und zu in unserm Heimatort wieder,
doch wir sahen uns nicht an - erkennen wir uns nicht wieder?
Ich denke oft an die Zeit die wir beide damals hatten.
Warum sind wir so verändert, spring'n nicht über unsren Schatten?
Ich merk so ist es im Leben und so wird es weitergehen,
so eine Freundschaft wie mit Dir wird es nie wieder geben.
Aber Freunde komm und geh'n wie Kellner in einem Restaurant.
Ich habe viel zu viel erlebt, das wollt ich alles nicht erfahr'n.
So einen Freund wie dich hatte ich nie wieder seit vorher.
Es fällt mir schwer zu akzeptieren doch - mein Gott - wer hat den schon?
Manchmal schließe ich die Augen und ich denke zurück
an die Zeit in der wir Kinder waren und an unser Glück.
Doch es gibt neue Dinge die ich mehr als alles liebe.
Meine Frau, meine Kinder und meine Familie.
Unser Sohn ist grad so alt wie wir beide damals war'n.
Er weiß es noch nicht, aber er ist in seinen besten Jahren.
Er hat viele Freunde und sieht das alles nicht so eng.
Es ist komisch ihn zu sehen, doch es ist wie ein Geschenk.
Darum schrieb ich diese Zeilen und mach endlich reinen Tisch.
Und beende dieses Battle in Erinnerung an Dich!

Comments

  • Author Portrait

    Wow, richtig gut! Es ist schade, wenn eine Freundschaft zu Ende geht und irgendwie finde ich es fast noch schlimmer, wenn nicht mal wirklich was falsch läuft, sondern man sich einfach auseinander lebt. Das kommt in deinem Lied meiner Meinung nach gut raus :)

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media