Bei Mira

Michael hatte noch nie von sich erzählt. Silvia wertete seine Worte als großen Vertrauens-, ja Liebesbeweis. Und die Art, wie er sie jetzt leicht an sich gezogen und sie zärtlich auf die Schläfe geküsst hatte... Das waren diese Kleinigkeiten, die Michael von jedem ihr bekannten Mann so abhoben. Der Sex mit ihm war wunderschön! Aber diese gefühlvolle Art, diese kleinen Liebesbekenntnisse wie eben gerade dieser kaum spürbare Kuss auf die Schläfe... seine Liebkosungen die in keiner Weise auf Sex abzielten, sondern nur eine tiefe Verbundenheit, eine große Liebe signalisierten, eine durch und durch gelebte Zärtlichkeit, machten diesen Mann zu etwas Besonderem und Silvia zu einer überglücklichen Frau... Noch nie war sie so glücklich gewesen!
Michael sellte sich vor sie und hob mit dem Zeigefinger ihr Kinn, so dass sie ihm in die Augen sah. "Ich hab dich lieb, Silvie." flüsterte er, küsste sie zärtlich und drehte sich nach Tommy um. "Hast du Hunger, mein Großer?" - "Jah, großen Hunger, Michael!" - "Dann lass uns zu Mira gehn. Du glaubst nicht, wie gut die kochen kann!" Er ließ Silvia los und gab Tommy die Hand. Silvia nahm Tommys andere Hand und so gingen sie zur Treppe. Wie eine kleine Familie. Unten angekommen sah Michael, dass im Frühstücksraum schon für morgen gedeckt war, also klopfte er an der Tür, die zu Miras Privaträumen führte. Er öffnete die Tür und sofort roch man den würzigen Duft kroatischer Küche. Mira wusste, dass Michael fast alles aß, außer Meeresfrüchten. Er kannte so viele Leute, die hierher fuhren und sich die ganze Woche  von Fisch und Garnelen ernährten. Er gehörte nicht dazu! Wie sich herausstellte, war auch Silvia kein Fischfan. Mira hatte Fleisch gegrillt und Djuvec (Paprikareis) und Pommes gemacht. Zwiebelringe und Aiwar gehörten natürlich auch dazu und man konnte gar nicht aufhören zu essen. Sie aßen in Miras Privaträumen als seien sie alle zusammen eine Familie. "Mira, ich muss dir sagen, dass ich mich total wohlfühle hier bei dir und Tommy auch! Vielen Dank, dass du uns so lieb aufgenommen hast!" - "Ich wusste, dass du was Besonderes bist, Silvia! Michael hat noch nie eine Freundin mit zu mir genommen. Er muss dich sehr lieben. Es ist fast so, als würdest du deiner Schwiegermutter vorgestellt..." - "Mira! Was redest du da?" - "Red dich nicht raus Michael, ich habs in deinen Augen gesehn! Du hast noch nie so geliebt!" - "Du hast Recht Mira! Ich liebe sie alle Beide!" - "Schön, ich glaube, du hast eine gute Wahl getroffen! Wer hat Lust auf Eis?" Tommy sah die Anderen an. "Jetzt hab ich so viel gegessen, dass ich kein Eis mehr essen kann! Aber es war so gut! Darf ich es morgen auch noch essen, Mira?" - "Aber natürlich, Tommy! Gott, ist das ein süßer Bengel!"

Comments

  • Author Portrait

    Bestimmt ein sehr schönes Fleckchen Erde wo Mira wohnt! Ich gönne es der kleinen Familie, dass sie noch solche Momente von Geborgenheit erleben dürfen, bevor der gefährliche Teil beginnt :-)

  • Author Portrait

    Wunderbar :) Für mich ein kurzer gedanklicher Ausflug, weg von dem, was grad hier an der Uni alles schiefgeht. Freue mich schon bald weiterzulesen und wie sich die Sache entwickelt.

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media