Bertls Verdacht

Michael kam um 8:50 in München an. Er fühlte sich wie gerädert. Das Umsteigen in Frankfurt hatte ihn mehr genervt, als ihn solche Dinge sonst zu nerven vermochten. Er war nicht der Typ, sich wegen allem und jedem aufzuregen, aber das mit Natalie und jetzt auch noch die unautorisierten Kontobewegungen sagten ihm, dass man sich gegen ihn verschworen hatte. Er musste der Sache dringend nachgehen. Sein erster Weg führte ihn zu Bertie, seinem guten Freund aus seiner Schulzeit der zu einem der gefragtesten Anwälte in Sachen Wirtschaftsrecht und Patentrecht geworden war. Bertl genoss Michaels uneingeschränktes Vertrauen, weshalb dieser auch noch vor ihm auf die Unregelmäßigkeiten reagieren hatte können.
"Grüß dich Bertl! Was ist los mit meinen Konten? Wer kann so etwas überhaupt bewerkstelligen?" - "Das kann i dir leider no net sagen, Michi, aber meine Kontakte sind schon durchgeschaltet. I hab glaubt, mi haut's am Arsch, wie mi die Niki angrufen hat. Du hast dir da was aufgweckt, was ma lieber schlafen lassen sollte, mein Freund!" - "Aber WAS Bertl?" - "Ehrlich gsagt, i glaub es hat mit deinem Energiedingsda zu tun. I glaub fast, dass sich die Lobby gegen dich verschworen hat. Wenn i des richtig verstandn hab, was du da auf den Markt bringen willst, dann kann man sich das kaufen und hat dann quasi ein Hauskraftwerk. Und durch deine Akkus und deine Antriebe kann ma dann mit deinem Dings selbst die Energie für Licht und Heizung und sogar fürs Auto alles selber herstellen und brauchts nimmer kaufm, oder?" - "Energie kann man nicht herstellen, Bertie und auch nicht vernichten. Man kann vorhandene Energie in elektrische Energie umwandeln und dadurch für unsere Zwecke nutzbar machen. Und unsere Geräte wandeln sie eben dann in Wärme oder Bewegung oder eine andere Form von Energie um." - "Des is ja wurscht Michl, um des gehts ja gar nicht! Es geht darum, dass die Erdölheinis, Die Kalorisch'n und die Atomstrommacher bald durch die Finger schaun, wenn du des im großen Stil durchziehst. Und die schaun dir da sicher nicht zu! Leichter hast auf einmal an "Unfall" oder sowas. Wenn die den Fiskus auf dich ansetzen, nachdem sie deine Konten ordentlich aufgefüllt ham, hast schon mal ordentlich Probleme. Aber i schätz, die mach'n dir noch ein Angebot." Wie meinst du das?" - "Michael, die können das nicht zulassen, dass du sowas auf den Markt bringst. Und ich sag dir das, die fackeln da nicht lange. Diese Kontosache da, die passt genau zu dem, wie die vorgehen. Wenn du einmal als Gegner erkannt bist, versucht man dich erpressbar zu machen. Das können zum Beispiel Verleumdungen sein oder sowas wie die Überweisungen. Oder wennst verheiratet wärst, kommt plötzlich Eine die so tut, als wär sie deine Geliebte. Du wirst zuerst einmal durchleuchtet und wenn sich dabei rausstellt, dass du keine Leichen im Keller hast, dann legen's dir Eine rein. Und wenn du dann mit dem Rücken zur Wand stehst, dann machen sie dir ein Angebot: Eine Abfindung und totale Rehabilitation gegen deine Erfindung! Und wenn du nicht mitmachst, wirst du solang schikaniert, bis du entweder durchdrehst und eing'sperrt wirst, oder dich selbst umbringst oder du "verunfallst" auf tragische Weise tödlich und deine Erfindung stirbt mit dir." - "Geh Bertie, Das glaubst ja selbst nicht oder?" Bertie, der sonst ein lustiger Kerl war, blieb todernst. "Michael, du kennst mi lang und gut! Glaubst du, ich würd' dich bei sowas verscheißern?" - "Nein, Bertie! Und das macht mir Angst!" - "Des is guat! Du musst ab sofort deine Sinne schärfen, du hast a Problem und du musst dir unbedingt drüber klar sein!"
Michael erzählte von Natalie. Bertie sah seine Theorie darin bestätigt. Er war unter Anderem Michaels Patentanwalt und kannte die meisten von seinen Erfindungen. "Ich frag mich, woher die das schon wissen, wie weit du bist, du hast doch noch gar kein Patent eingereicht, oder?" - "Bertie, ich hab noch nie ein Patent ohne dich erworben, du bist durch mich reich geworden!" - "Jetzt übertreibst aber Michl! Aber du bringst mi grad auf a Idee! Weißt was, das Geld das die auf dem Papier auf deine Konten überweisen, des werden ab sofort wir weiterüberweisen, aber wir werdens versteuern und die haben dann keinen Zugriff mehr drauf." - "Was heißt das?" - "Die geben das Geld auf dein Konto, damit sie behaupten können, du hättest Schwarzgeld dort liegen und sie überweisen das praktisch mit falscher Identität. Wir werden jetzt hergehen und so tun, als wäre das Geld, dass dir zusteht, Geld, das die jeweilige Alias-Firma dir schuldet, versteuern es und behalten es. Wir überweisen es auf ein neues Konto und die Gauner können kein unversteuertes Geld rückbuchen weil keins da ist! Somit bist du aus dem Schneider, weil du das Geld versteuert hast, kannst das Geld behalten und bis die draufkommen, dass kein Geld mehr von deinem Konto für sie verfügbar ist zahlen die brav ein. Zurückverlangen oder einklagen können sie es aber nicht mehr, weil sie sich dann selbst ans Messer liefern. Dann sind sie das Geld mit dem sie dich kriminalisieren wollten los, und du bist dessen rechtmäßiger Besitzer. Wenn ma Glück ham, bleiben dir da a paar Millionen. Dann kannst mich auch reich machen, Michl!" - "Bertl, ich hab zwar jetzt überhaupt nicht verstanden, wie das funktionieren soll, aber ich wüsste keinen Besseren als dich! Du hast ja alle Vollmachten! Bitte hau mich da raus! An einem schönen Anteil für dich soll es nicht scheitern" - "Aus der Geschichte hau ich dich raus und wir strafen sie gleich mit dem Verlust ihres Geldes! Aber du musst dich vorsehen mein Freund. Du musst dir darüber klar sein dass die dich lieber tot sehen als erfolgreich! Und Eins kannst du mir glauben: Die gehen über Leichen..."

Comments

  • Author Portrait

    Du bist ja so unglaublich schnell im Hochladen deiner Kapitel, ich komm mit Lesen kaum nach ;-) Eine extrem spannende Geschichte! Und gut, hat Michael einen Freund wie Bertl! Das ist soo aufregend!!

  • Author Portrait

    Gänsehaut-feeling (~*.*)~ Freue mich, bald weiterzulesen.

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media