Ein leuchtend gelbes Augenpaar, blickt durch das abendliche Stubenfenster.
Stechend und strahlend starren sie da, ohne zwinkern und blinzeln verschwindet selbst im Finstern.

Lange bleckend und helle spitze Zähne dolchgleich, kommen unheildrohend dazu.
Es leuchtet ein gelbes Augenpaar ganz ohne Mähne, mit zugleich weissen dolchgleichen Zähnen in völliger ruh.

Sekunden werden zu stunden und die Zeit scheint stehen zu bleiben.
An meinem Platz bin vor Faszination ich gebunden und lasse zu Angst an meiner Seele zu reiben.

Ein leichtes sanftes kaum wahrnehmbares Knurren, von einem tiefen Bass begleitet.
Dröhnt aus dem Dunkeln lauter werdend, es sind die Augen und Zähne der Furcht die auf meinem Rücken reitet.

Kurz innehaltend und in direktem Stand, beginnt das unsägliche Häulen der Gestalt.
Da spühre ich diesen innerlichen Brand, mich der Kreatur entgegen zustellen wenn es sein muss mit Gewalt.

Gestärkten Mutes stampfe ich fest mit meinen Füssen auf. Aus meinem Munde fährt ein brüllender Laut.
Seines Heulens unterbrochen schaut die Kreature auf, nur einen kurzen Augenblick später,
ist nichts mehr von ihm da, diesem grausigem Übeltäter.

So geschieht es ein jedesmal, schaut der Räuber hier vorbei.
Für keinem von uns wird es jeh zur Qual, kommt er doch immer wieder - der Wolf.

Comments

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media