Als Teufel mit der Geige
war er einst bekannt,
spielte seine Reigen
in ganz Myffeland.
Doch bald schon wog der Name
vor Überdruss so schwer,
denk nur, sprach der Geiger,
ein neuer Name, der muss her!
 
Der erste Wandel folgte
geschwind und auf dem Fuß,
der Puppenspieler zollte
nun allen seinen Gruß.
Ließ Puppen und die Geige tanzen,
war freudig mit dabei,
doch es dauerte nicht lange,
war auch dieser Name einerlei.
 
Das Geigenspiel, nie ganz verklungen,
erfreut auch heute noch,
auch die alten Puppen
sind verstaubt und grinsen doch.
Der selbsternannte Meister
von Dunkelheit und Nacht,
verleiht mit neuem Namen
sich selbst nun neue Macht.
 
Phobos Escanor, der Prinz
von Angst und Schrecken,
versucht nun des Myfflers
Furcht zu wecken.
Im Schloss der dunklen Schatten
auf seinem Thron er wacht,
begierig überblickend,
was sein Gefolge denn so macht.
 
Finster blickend, zeternd
und oft dem Wahn verfallen,
hört man sein wirres Lachen
durch die Flure hallen.
Doch all die Launen, Ticks und Macken
nehmt nur nicht allzu ernst,
im Grunde sieht der Meister
Besucher doch sehr gern.

Comments

  • Author Portrait

    Ich liebe es! 10/10 Und wehe jetzt kommt noch ein "Ich bin mies im Dichten >_>" Das glaubt dir halt keiner.

  • Author Portrait

    Da kommen so einige Erinnerungen hoch, was? Unsere alte Spielwiese lässt grüßen. Ich kann mich noch gut an den Weg vom teuflischen Geiger, über den Puppenspieler, bis zu Phobos erinnern. Der Meister eben. ^^

  • Author Portrait

    Gefällt mir gut :D

  • Author Portrait

    Sehr gut geschrieben! :)

  • Author Portrait

    Gut & flüssig gedichtet ;) 5/5

  • Author Portrait

    awesome!

  • Author Portrait

    Sowas solltest du öfter zeigen, Phobos. Das ist richtig gut!

  • Author Portrait

    fav! Mach mehr Gedichte! :)

  • Author Portrait

    Pfff. Und da behauptet der Mann andauernd, er könne nicht dichten o.O Nice work.

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media