Die Juwelen des Lebens (Register)

In diesem Register werden alle Figuren, Schauplätze, etc. gelistet die in den "Die Juwelen des Lebens" eine Rolle spielen. 

Es wird zum derzeitigen Zeitpunkt kontinuierlich fortgeführt.


A

Abkömmlinge

In der nietalisierten Schreibweise der Taxonomie werden Abkömmlinge als Nosai bezeichnet (Nietal für Abkömmling).Dabei wird nicht die Art des Abkömmlings (z.B. Feder-, Finsternis- oder Schuppenabkömmling) unterschieden, sondern wer die Abkömmlingsgrundlage war. So sind Fenikusoabkömmlinge, von Fenikuso abstammend und zeitgleich aus dessen Federn entstanden. Die Schuppenabkömmlinge teilen sich unter anderem in die Drachen (Schinkainosai) und Kana (Gunsensonosai) auf, zwar ist ihre Gundlage: Eine Schuppe; ähnlich doch stammen sie aus zwei verschiedenen göttlichen Linien und haben daher nur einen analogen Entwicklungsweg gewählt.


Ahòlótel (Cenote ahòlótel)

Der Ahòlótel ist ein Molch aus Seiku. Er kommt in den Cenotes von Pujaku vor. Sein Name bedeutet in einer alten Sprache soviel wie "Wasserungeheuer" oder "Drachenmonster".


Akino-Fest

Das Akino-Fest ist eines der wichtigsten Feste der Welt von Rekischi, es wird von Göttern und Menschen gleichermaßen gefiert. Dabei ist der Kern die Fruchtbildung der Ginkamibäume, welche in Seiku mit der Herbstblüte (der Verfärbung der Färbungsfähigen Laubblätter) einhergeht.


Akuma

Akuma ist das Reich der Götter, hier leben sie (mehr oder weniger) unbehelligt vor den Einflüssen der Sterblichen Welt Seiku.

 

Akumatara

Akumatara ist der Großgott des Reiches Akuma. Ihm unterstehen somit alle anderen Götter (außer seinem Zwilling Seikutara, welcher denseleben Rang trägt). Er ist eine Hälfte des Urgottes Gametara.

Sein Sitz ist im Seentempel von Akuma.


Anjanowji

Anjanowji sind Lebewesen welche zwischen dem Göttlichen und dem Sterblichen Leben stehen. Sie unterteilen sich in drei Gruppen: Mysteriöse, Drachen und Ögoy. Sie werden auch als Kryptiden bezeichnet.


Aragnoid 

(Sutaram üdnoma)

Die Aragnoid, auch als Blausäure-, Zyankali-, Todes-, oder Mandelspinne bezeichnet, ist eine Spinnenart der Regenwaldinsel Kiriba. Im Zuge einer Kraftwerkatastrophe wuchs diese Art auf eine für Spinnen gigantische Größe an. Da sie zudem sehr giftig sind und dazu übergingen Menschen zu töten/zu fressen wurde Kiriba als Sperrzone erklärt.


Asmara

Asmara ist die wüstenähnliche Halbinsel im Süden von Pujaku. Sie ist berühmt für ihre Unterwelt und deren Cenotes. Asmara war trotz seines lebensfeindlichen Klimas schon sehr früh Sitz einer Hochkultur: Den Asmari.


Asmari

Die Asmari waren ein altes Volk welches auf der Wüstenhalbinsel Asmara lebten. Ihre Blüte reichte von etwa 3.400 v.G bis 1493 v.G. Sie verehrten die Cenotes und deren Bewohner und hielten so, trotz Lebens in der Wüste, einen Wasserkult. Warum die Asmari um 1493 untergingen ist nicht ganz geklärt. Bis heute ist nicht viel von ihnen bekannt, doch haben sich einige alte Worte, wie Cenote, im heutigen Sprachgebrauch gehalten.  


Atoschie

Atoschie sind die hundertdreißig Arten welche zur Selbstvollendung führen. Bekannte Atoschie sind: Schriftkunst, Musik, Malerei.


B

Beischito

Beischito ist eine Hafenstadt an der Südostspitze von Pujaku. Das Wasser ist niedrig und mündet in einem seichten Sandstrand.

 

Beruk

Beruk ist Odoks Klinge, es ist das Schwert das die Macht hat Berge zu versetzen.


C

Cenote

Cenote (pl. Cenotes) ist ein dolinenartiges Kalksteinloch, das durch den Einsturz einer Höhlendecke entstanden und mit Süßwasser gefüllt ist. Der Begriff wurde von einer alten Wüstenkultur Pujakus geprägt.


D 

Dienerdrachen

Dienerdrachen sind eine Kastengruppe der Drachen, sie unterstehen den Fürstendrachen und sind damit die zwei niedrigste Kaste. Dienerdrachen sind sterbliche Drachen sie leben selten länger als fünfhundert Kalender. Den Fürstendrachen unterstehen direkt die Dienerdrachen, welche mit diesen in Tempeln u.ä gemeinsam leben.

 

Dokuschi

Die Höllenstadt Dokuschi ist das letzte Tor vor dem eigenetlichen Totenreich. Hier werden Register über alle Lebenden und toten Seelen im Palast Zentei geführt. In der Stadt selbst leben allerhand Untote.

 

Drachen

Sind eine systematische Einheit in der Biologie von Rekischi. Innerhalb der Drachen existieren auch sog. Drachenkasten, welche die Ränge der Drachen wiedergeben. Gottdrachen, Kaiserdrachen, Fürstendrachen, Dienerdrachen und Tierdrachen (auch Motarudrachen).

 

Drachengolem (siehe Goryu)


E

Element

Jedes Yoso trägt eines der 14 Elemente: Wasser, Erde, Wind (sog. Grundelemente), Gift, Biolumineszenz/natürliches Licht, Aura (sog. ursprüngliche Spezialelemente), Pflanze, Pilz (sog. Symbiose-Elemente), Feuer, Eis, Blitz(sog. Abgeleitete Spezialelemente), Mineral (sog. Substanzelement), Finsternis und Usei (sog. Göttliche Elemente oder Spezialelemente). Die ersten 13 der Elemente haben einen zugewiesenen Elementgott. Wasser ist das häufigste Element, Usei das seltenste Element.

Im späteren Zeitalter der Menschen kam noch das fünfzehnte Element Bionik hinzu, es hat aber für die Mythologie und bis in das 20. Jhr. keine Relevanz.

 

Elementargötter (syn. Elementgötter)

Die 13 Elementgötter herrschen über 13 der 14 Elemente: Wasser, Erde, Wind, Gift, Biolumineszenz/natürliches Licht, Aura, Feuer, Eis, Blitz, Pflanze, Pilz, Mineral und Finsternis.

Nachdem sich Hantu gegen Akuma stellte, verblieben sie als die zwölf Elementgötter. Mischiko, Kumono, Nemio, Aisuki, Feruno, Imazma, Heddo, Or, Schikari, Schoschuku, Schikinschen, Mineraschi und der abtrünnige Hantu sind die 13 Elementgötter.

 

Enchies

Bei den 83 Enchies handelt es sich um Zauberformeln welche die Möglichkeit gewähren magische Künste und das ewige Leben zu erlernen.


F

Felsentempel (syn. Nabeltempel, Nebeltempel)

Tempel von Seikutara, versiegelt hinter einem steinernen Tor das ein unlösbares Rätsel beinhaltet. Der Tempel hat viele Gemächer, eine verbogene Siegelkammer und ist gänzlich in den Berg gehauen und aus Fels bestehend.

 

Finstere Abkömmlinge

Als finstere Abkömmlinge werden die sechs Seelenfetzen von Hantu bezeichnet. Sie stehen im Rang der Götter wie alle Abkömmlinge auf der untersten Gottebene, sind aber im Verhältnis zu anderen Abkömmlingen erheblich stärker und auch in der Lage eigene Entscheidungen zu treffen.

 

Fenikuso

Fenikuso -Halbgott der Reinkarnation-rettete einst Meister Somiso vor dem Tod durch eine verfluchte Klinge. Ihm wurde deshalb zu Ehren der Phönix geschaffen.


Fliefer (Marasmü iloy)

Der Fliefer ist ein Skorpion des Aotea-Archipels. Dieser Skorpion gilt als einer der gefährlichsten der Welt, glücklicherweise leben auf dem Aotea-Archipel keine Menschen.


Furo

Furo beschreibt die Frucht/Früchte des Ginkamibaumes.

 

Fürstendrachen

Fürstendrachen sind eine Kastengruppe der Drachen, sie unterstehen den Gottdrachen und sind damit die zwei höchste Gruppe. Fürstendrachen verwalten Territorien in Seiku, sie bewachen das Gleichgewicht und klären Streitfälle unter den verschiedenen Motarugruppen (Tiergruppen). Fürstendrachen sind sterblich, besitzen aber ei sehr langes Leben, welches mehrere tausend Kalender umspannen kann. Den Fürstendrachen unterstehen direkt die Dienerdrachen, welche mit diesen in Tempeln u.ä gemeinsam leben.


G

Gametara (syn. Gottvater, Gottmutter)

Gametara ist der Urgott welcher vielleicht das Universum, aber mit Sicherheit Akuma und Seiku geschaffen haben soll. Er teilte sich in Akumatara und Seikutara auf und endete so in seiner Existenz.

Da er ganz am Anfang der Geschichte sein Ende findet, hat er für die Mythologie eine eher untergeordnete Rolle.

 

Gekido

Gekido -der Höllendrache- ist ein schwarzgefärbter Drache desen feuriger Atem das Fegefeuer seien soll bzw. dieses am Leben hält. Da alles in seiner Atemnähe schmilzt, ernährt er sich ausschließlich von verflüssigter Nahrung. Es ist unklar ob Gekido dem Totengott Tamaschi untergeordnet ist oder für sich steht. Gekido gehört der Kaste der Gottdrachen an.

 

Ginkami siehe Götterbaum

 

Ginkamihain

Ein alter Ginkamiforst in Akuma. Es heißt, dass dort die ältesten aller Ginkamibäume stünden.

 

Goei

Goei sind schwarze Gestalten, mit weißen Knochenmasken als Gesichter und Krallenbesetzten Händen. Sie sind unfähig zu sprechen, leben ewig und führen Seelen in das Totenreich.

 

Goryu (syn. Drachengolem, Sternendrache)

Goryu -Hüter des Weltentors; Wächter des Schlummers von Seikutara; Träger des Usei-Elements- ist

der Drachengolem und Schüler von Seikutara. Der Großgott  Seikutara erschuf den Drachengolem, bevor sich dieser erschöpft durch die Rettung von Seiku erholen musste. Goryu trägt in allen Darstellungen ein Gewand aus alter, abgestoßener Drachenhaut, eine Drachenkrone und einen Schein der Erkentnis. Er ist einer der beliebtesten, weisesten und verehrtesten Götter der Mythologie von Rekischi.

Bildnis von Goryu: http://www.pic-upload.de/view-30796868/Goryu.png.html

 

Götterbaum Ginkami

Der Götterbaum Ginkami  ist ein Baum dessen Wurzeln zwischen den Grenzen von Akuma und Seiku liegen sollen. Also im ewigen Feuerring. Ausläufer des Baumes existieren in beiden Welten. Er wird gerne als Symbol für Stabilität der Welten gesehen und verehrt auch wenn er selbst kein Gott o.ä ist. Bedeutung findet er als Lieferant für die Schwertscheiden von Meister Somiso. Die erste Pflanze dieses Baumes wird als Götterbaum bezeichnet, die gesamte Art samt Ausläufer als Ginkami.

 

Götterblüten

Die Götterblüten sind Blüten des Götterbaumes, sie sind rosa gefärbt und von zarter Struktur. Ihr süßer Nektar ist selten und soll als Allheilmittel dienen.

 

Gottdrachen

Gottdrachen sind jene Drachen, welche von der allgemeinen Drachenkaste nicht bedacht werden, weil ihr Rang innerhalb der Götterwelt erheblich höher ist, als es die Drachenkasten zum Ausdruck bringen könnten. Ihr gehören nur zwei Drachen an: Schinkai und Goryu, wobei für die Mythologie der Drachen nur Schinkai eine Rolle spielt, da dieser deren Schöpfer ist.

 

 

Gottkaiser

Erster Kaiser der Menschheit, bestieg im Jahr 0 den Kaiserthron und ist der Dreh- und Angelpunkt der Zeitrechnung.

 

Götter der Weltformung (siehe. Weltformungsgötter)

 

Götter der Zeit(siehe. Zeitengötter)

 

Götterbreu

Ein Getränk der Götter aus vergorenen Früchten, Malz, Hopf, diversen Körnern und Nektar zubereitet.

 

Großgott

Der Rang des Großgottes ist der höchste aller göttlichen Ränge, der einzige Rang der diesen übersteht ist der Rang des Urgottes, welcher nicht mehr existent ist.

 

Gunsenso

Gunsenso -Halbgott der obersten Verteidigung von Akumas Willen- ist der Anführer der göttlichen Streitkräfte und damit der Komutruppen.


H

Halbgötter

Halbgötter sind Götter welche aus anderen Göttern geformt oder von ihnen gezeugt wurden. Ein Großteil der Halbgötter wurde von Akumatara und Schinkai aus einem Ei gezeugt. Weitere Halbgötter sind die Sterne (durch Higoya und Yorohimie) und Jokus (durch die Jahreszeitengötter).

Namentlich bekannt sind folgende Halbgötter: Jokus, Hiroschi, Nogoi, Meister Somiso, Sukato, die vierzehn Scharita, Gunsenso, Hiringu, die acht Kidoai, Raiburai

 

Hamna

Hamna ist der legendäre Schmiede- und Kampfhammer von Meister Somiso. Der Hammer ist so hart, dass er jedes Erz zu Formen und jedes Mineral zu brechen fähig ist.

 

Hantu

Hantu -der Erbe der Finsternis; Gebieter über die Verfehlung- ist der dreizehnte Elementgott und jener, welcher sich gegen Akuma und alle anderen Götter stellte. Er erschuf Abkömmlinge von sich um die Herrschaft zu erlangen, wurde aber von den Göttern besiegt und in einen finsteren Stein bzw. Kristall gesperrt.

Sein Schwert hat den Namen Tenbatsu.

 

Himmelstor

Das Himmelstor ist eines von drei Toren, welche im Laufe der Zeit zu einer Verbindung zwischen Seiku und Akuma wurden. Im Gegensatz zum Weltentor ist das Himmelstor nicht fest an einen physisch greifbaren Ort gekoppelt, sondern es handelt sich um, wie beim Kerntor, ein variables und flexiebles Tor, dessen Anzahl und Lage nur am Himmel fixiert ist. Es kann also als ein einziges Tor oder tausend Tore im Himmel irgendwo in Seiku und Akuma auftauchen. Das Himmelstor wird meist für Eilbotengänge oder auch militärischen Bewegungen in der Sagenwelt Akumas genutzt.

 

Hiringu

Hiringu ist der Halbgott der Heilung. In seinem Schrein entwickelt er Mittel gegen Krankheiten, heilt selbst schwerste Verletzungen oder bedient die Magenbeschwerden anderer Götter nach einem Fest.


I


J

Jifu

Der Jifu ist ein komplexes Gebiet welches aus einem äußeren und inneren See besteht, die durch die innenliegende Insel voneinander getrennt sind. Der Kern des inneren Jifu ist der Seentempel in dessen Untiefen.

 

Jikko

Die 83 Jikko sind die Ausführungen der 83 Enchie, sie lassen sich in Stufen immer weiter perfektionieren, bis sie am Maximum: Dem schwarzen Lotus sind. Ein Jikko im schwarzen Lotus ist eine unglaublich mächtige Fähigkeit. Diese Jikko sind bereits bekannt: Springen, Waffengang, Wind(magie), (Selbst)Verwandlung, Erzeugung von Doppelgängern, Bannmagie, Blattflöte spielen, Unsichtbarkeit (sich selbst und alles was man hält [höchste Stufe])

 

Jikutsu

Totenreich, Reich von Tamaschi.


Jingul (Nilig jingul)

Die Jingul, oder Zweiggiraffe, ist eine Giraffenart, welche auf Raja Kiriba zu finden ist. Sie tragen das Pflanzenelement und sind von grüner Farbe. Sie wurde Jahrhunderte lang als Ernte- und Fruchtbarkeitsgottheit verehrt.

 

Jinru

Jinru ist der sechste finstere Abkömmling von Hantu und verweigerte diesem seine Gefolgschaft am Tag des Sturms auf Akuma. Dies hatte zur Folge das er all seine Kräfte und sogar sein Element verlor. So ist der Legende nach der Mensch entstanden, da er der finsteren Gefolgschaft nicht Folge geleistet hatte, entschieden die Götter unter Weisung von Akumatara den Mensch nicht zu bestrafen und ihn in Seikutara vorerst schlafen zu legen, bis die Zeit reif sei ihn dort zu wecken und Leben zu lassen.

 

K 

Kaiserdrachen

Kaiserdrachen sind jene Drachen, welche die höchste der Drachenkaste begleiten (die Gottdrachen werden im Allgemeinen nicht als eine Drachenkaste angesehen). Kaiserdrachen haben Aufgaben wie ein Halbgott, sind aber ganz und gar Drachen. Es handelt sich also um Schuppenabkömmlinge in höherer Position. Kaiserdrachen kommen ausschließlich in Akuma vor und sind wie Götter nicht sterblich. Bekannte Kaiserdrachen sind: Gekido, Terrakotta

 

Kalender

Ein Kalender beschreibt den Zeitraum von zwölf Jahren.

 

Kalendergötter

Die Kalendergötter wachen über die Jahre des Kalenders. Es sind zwölf Götter, welche hier in ihrem ab folgenden Zyklus: Imuz, Oschiza, Arot, Igaso, Nogaro, Amu, Igayi, Ura, Ukko, Unyi und Atub

Der Zyklus begann mit Nogaro, welche der älteste aller Kalendergötter ist. Sind die Kalendergötter nicht in Seiku verweilen sie für elf Jahre in ihren geweihten Schreinen in Akuma.

 

Kerntor

Das Kerntor ist eines von drei Toren, welche im Laufe der Zeit zu einer Verbindung zwischen Seiku und Akuma wurden. Im Gegensatz zum Weltentor ist das Kerntor nicht fest an einen physisch greifbaren Ort gekoppelt, sondern es handelt sich um, wie beim Himmelstor, ein variables und flexibles Tor, dessen Anzahl und Lage nur an der Grenze zum inneren Kern von Seiku liegt. Es kann also als ein einziges Tor oder tausend Tore im Kernereich irgendwo in Seiku auftauchen. Da man beim passieren des Kerntores unweigerlich in das Fegefeuer von Gakido gerät, wird dieses Tor selten bis gar nicht genutzt.

 

 

Kidoai

Die acht Kidoai sind die acht Hüter der Emotion: Kyofu (Hüterin der Angst), Gekido (Hüter der Wut), Yorokobi (Hüter der Freude), Mo (Hüterin der Trauer), Schinrai (Hüter des Vertrauen), Keno (Hüter des Ekel), Jora (Hüterin der Verwunderung), Kita (Hüterin der Erwartung)

 

Kohai

Kohai ist ein Riesentroll und zeitgleich der Trollkönig. Er hat faulige, aber spitze Zähne und ist rothäutig. Beherrscht das Jikko des Windes - und ist damit wohl ein Träger des Windelements.

 

Komu

Komu sind die Wächter in Akuma, sie haben vier Beine, eine stolze Mähne, lange Zähne und Krallenbesetzte Pranken. Sein Rang ist der eines Anjanowji.

 

Komukasernen

Die Komukasernen liegen auf der Insel Jifu und sind damit innerhalb des Seentempel-Komplexes. Dort leben bzw. nächtigen die Komu und werden gepflegt.

 

Kuschira

Stadt westlich von Beischito und Nagaischi.


L

Lotus

Der Lotus ist die Stufe eines Jikkos. Er beginnt mit der niedrigsten Stufe dem weißen Lotus, welche als bloße Ausführung des Jikkos zu verstehen sind. Es gibt insgesamt 19 Stufen, deren finale Stufe der schwarze Lotus ist. Der schwarze Lotus gilt als absolute Perfektion eines Jikkos. Die Stufen des Lotus lauten: weiß, rosa, gelb, orange, rot, grün, türkis, blau, violett, indigo, bege, braun, bernstein, bronze, grau, silber, gold, jade, schwarz


M

Meister Somiso (siehe Somiso)

 

Motaru

Motaru beschreibt alle sterblichen Yoso. Motaru kann Synonym für Tiere verwendet werden.

 

Mumei (siehe Odok)

 

Mysteriöse (Lebewesen)

Der Rang des Mysteriösen Lebewesens steht zwischen den Göttlichen und den Sterblichen Rängen.

Er gebührt nach aktuellem Kenntnisstand allein den Ome.


N

n.G

Nach Gottkaiser (Zeitrechnung)


Nagaischi

Nagaischi ist eine Stadt zwischen Beschito und Kuschira.


Nogoi

Nogoi ist der Gott der Weissagung, er ist der älteste aller Halbgötter, auch wenn es nur wenige Sekunden sind. Nogoi trägt stets einen Ebenholzstab in dem eine blaue Kristallkugel liegt.

 

Nohon

Nohon ist das Register der Seelen, es handelt sich dabei um eine Sammlung aus mehreren Schriften, welche Angaben zu dem Verbleib von lebenden, wie auch toten Seelen gibt.


O

Odok

Odok ist das erstgeborene Kind von Ottoko und Onna und damit ein Ome. Anders als alle anderen Ome fing er nach seiner Geburt für einen Moment an zu leuchte. Im Laufe seines Lebens erreicht er den Grad eines Sorio und er ist ein zentrale Bestandteil der Folklore von Seiku. Träger des Schwertes Beruk.

Titel von Odok: Großkönig, Mumei (Name in der Religion), Omekönig, Onajitara

 

Ögoy

Ögoy ist ein Taxon der Anjanowji. Wie alle Anjanowji tragen sie ein drittes Auge, welches in der Regel geschlossen bleibt. Weitere Gemeinsamkeiten sind in der sehr vielfältigen Gruppe nicht wirklich zu finden. Man unterscheidet sie von den Drachen über das fehlen des Drachen-Gen-Komplexes und von den Ome über daie Lage des Anja, da dieses bei Ome an der Stirn liegt. Ögoy kommen sowohl in Seiku als auch in Akuma.


Ome (Löybignaroh ome; syn. Sternentiger, seltener Virgin)

Ome wurde aus einem kleinen Stück von Goryus Haupt erschaffen und gilt als die erste eigene Schöpfung von Schinkai. Ome ist anfangs ein einziges Wesen, wird dann in Mann und Frau geteilt und existiert seitdem als Art. Es handelt sich um kleine, weiß befellte Wesen mit blauen, großen Augen.

Bekannte Ome sind: Ottoko (erstes männliche Ome), Onna (erstes weibliche Ome), Odok (eine große Legende in Rekischi)

Synonym werden für die Ome auch Begriffe wie "Virgin" oder "Sternentiger" verwendet.


Onajitara siehe Odok

 

P

Pseutara

Pseutara sind die zyklischen Abkömmlinge von Akumatara und Seikutara. Sie sollen ihre Leben geben um der Welt Fruchtbarkeit und Lebenskraft zu schenken, dabei sterben sie, was aber nicht zur Rebellion führt, da die Abkömmlinge kein freies Bewusstsein haben.

 

Pujaku

Aus einer großen Hauptinsel, einer Nebeninsel und zahllosen umliegende Inseln bestehendes Archipel. Pujaku ist seit der Menschwerdung der Ort mit der größten Bevölkerung, den meisten Konflikten und Geburtsort der meisten aller entscheidenden Persönlichkeiten der Menschheit. Pujaku liegt im Westen Seikus und ist daher auch als das Land der untergehenden Sonne bekannt.


R

Raiburai

Raiburai -Gott des Wissens- ist ein Halbgott Akumas, der seinen Sitz in der großen Bibliothek des Seentempel hat. Es heißt er weiß alles was war, was ist, was sein wird und was immer verborgen bleibt. Er soll nur wenig jünger als Nogoi sein und wird meist mir einer Eule in Verbindung gebracht.

 

Rekischi

Rekischi beschreibt den Verbund von Akuma und Seiku. Es handelt sich also um einen zusammenfassenden Begriff.

 

Ryusei

Ryusei it der frühere Nabelstein und Sitz des Felesentempels/Seikutaras. Es handelt sich um einen heiligen Ort, welcher neben Akuma das spirituelle Zentrum der Folklore und Mythologie von Rekischi darstellt.

 

Ryn

Ryn ist eine sehr populäre Richtung des Tarainto, welche ihr Hauptaugenmerk auf die Lehren von Goryu legt. Es handelt sich also um eine Glaubensform der Selbstversenkung.


S

Saltie (Aego bada)

Saltie ist ein großes Krokodil der Welt von Rekischi. Es besiedelt sowohl Süß- als auch Salzwassergebiete. Wegen seiner Flossen am Schwanz, wird es auch als Weißflossenkrokodil bezeichnet.

Bekannte Saltie sind: Agro (von Professor Wain) Saltie ist ein großes Krokodil der Welt von Rekischi. Es besiedelt sowohl Süß- als auch Salzwassergebiete. Wegen seiner Flossen am Schwanz, wird es auch als Weißflossenkrokodil bezeichnet.

Bekannte Saltie sind: Agro (von Professor Wain)

V

v.G

Vor Gottkaiser (Zeitrechnung)

 

W

Waldgötter

Waldgötter sind Hüter von alten Wäldern und gehören den Halbgottähnlichen an. Waldgötter teilen sich unteranderem auf in Waldgeister und Echte Waldgötter.


Wéave (

Okkgni odap)

Der Wéave ist ein kleiner Sittich aus Seiku. Dort ist er aus seinem recht kleinen Verbreitungsgebiet in alle Winkel der Kontinente exportiert worden, da er ein ein beliebtes, leicht zu pflegendes und gut nachziehbares Haustier darstellt.

 

Weltformung

Als Weltformung wird die Formung einer Welt beschrieben, im Detail bedeutet das die Schaffung von Land, Meer und Himmel; die Einführung der Zeitzyklen und das Einfließen der Elemente.

 

Weltformungsgötter (syn. Götter der Weltformung)

Drei Götter die Land, Meer und Himmel formten und verwalten. Die drei Weltformungsgötter sind: Inuk, Imu und Uken.

 

Weltentor

Das Weltentor ist eines von drei Toren, welche im Laufe der Zeit zu einer Verbindung zwischen Seiku und Akuma wurden. Es ist das erste der drei Tore und der Dreh- und Angelpunkt beider Weltenachsen. Im Gegensatz zu dem Himmelstor und dem Kerntor ist das Weltentor an einen physisch greifbaren Ort gekoppelt und in seiner Anzahl auf ein einziges Portal beschränkt. Es findet sich auf der Insel Ryusei.   Das Weltentor ist das bekannteste der drei Tore und findet sich in Überlieferungen und Geschichten am häufigsten wieder. Mit ein Grund ist, dass so die Überlieferungen, es das einzige Tor ist, dass selbst ein Mensch und andere sterbliche Wesen durchschreiten können. Dementsprechend ist es besonders geschützt, in Seiku wird es von Goryu bewacht und zusätlich von einem göttlichen Rätsel versiegelt. In Akuma bewacht eine göttliche Herrscharr das Portal.

 

 

Weltentor

Das Weltentor verbindet Akuma und Seiku, es ist für Sterbliche die einzige Möglichkeit nach Akuma zu gelangen.

Schihirita

Die Vierzehen Schihirita sind die Wächter und Verwalter der Register über die toten und lebenden Seelen. Sie reiten verdorbene Rösser und tragen Lanzen als Waffen.

 

Schin

Schin ist eine Glaubensrichtung des Tarainto, dabei wird Schinkai in den Vordergrund gestellt. Sie gilt als weniger erfolgreiche Gegenbewegung der Ryn.

 

Schinkai

Schinkai -Erbe des lebendigen Willen Akumataras, der Träume Seikutaras und der ewigen Veränderung Gametaras; Gebieter des Lebens- ist der Hauptschöpfungsgott und Gott des Lebens, Akumatara erschuf ihn als sein Schüler und unterwiesen ihn in den Schöpfungsfähigkeiten.  Erschaffen soll Schinkai aus einem Schilfrohrschößling sein und wird in Darstellungen und Symbolik entweder mit ihnen dargestellt oder gleichgesetzt. Schinkai selbst soll einen Großteil aller bekannten und unbekannten Yoso in ihrem Kern erschaffen haben.

Er gehört zu den wichtigsten Göttern der Mythologie von Seiku, hat für Akuma aber nur eine begrenzte Bedeutung.


Schüler

Schüler sind Individuen die ihre Kräfte von einer anderen Macht erhielten und von ihr in diesen unterwiesen wurden. Goryu und Schinkai gelten als die ersten Schüler und sind die einzigen Götter welche als Schüler bezeichnet werden. Ansonsten wird der Begriff auch in diversen Lehren bei den Menschen verwendeten, in denen ein Meister den oder die Schüler an seinen Weisheiten Teil haben lässt und sie dementsprechend lehrt.

 

Schuppenabkömmlinge

Als Schuppenabkömmlinge werden Lebewesen bezeichnet, welche sich aus den Schuppen eines Gottes oder Halbgottes entwickelt haben. So sind unter anderem die Drachen (Schinkainosai) und Kana (Gunsensonosai) bekannt. Schuppenabkömmlinge können keine Götter oder Halbgötter repräsentieren.

 

Seelenfetzen (siehe finstere Abkömmlinge)

 

Seentempel

Der Seentempel ist der Sitz von Akuma und seinem Götterstaat. Das Anwesen liegt in den Untiefen des inneren Jifu(sees).

Der Tempel ist aus Kalk und Korallen gehauen, die Herbergen der Götter, Halbgötter und Kasernen liegen in den Gebäudekomplexen außerhalb des inneren Jifu(sees) auf der Jifu(insel). Der äußere Jifu(see) ist vergleichbar mit einem natürlichen Burggraben.

 

Seiku

Seiku ist das Reich der Sterblichen und wird im Zuge der Menschwerdung auch als Reich des Menschen beschrieben, was nur teilweise passt, da Seiku allen Sterblichen und damit nicht nur den Menschen gehörend ist.

 

Seikutara

Seikutara ist der Großgott des Reiches Seiku. Ihm unterstehen somit alle anderen Götter (außer seinem Zwilling Akumatara, welcher denselben Rang trägt). Er ist eine Hälfte des Urgottes Gametara. Allerdings hat er nachdem er den Nabelstein bei seinem Fall aufhielt und Goryu erschuf, keine gößere Bedeutung für Rekischi. Sein Sitz ist der Felsentempel auf Ryusei in Seiku.

 

Senwa

Senwa -Halter des Glückes- ist ein Halbgott, dessen Markenzeichen seine tausend Arme, Hände und Schwerter waren. Im Krieg mit dem Omekönig verlor er nach langem Kampf einen Teil seiner Schwerter und Arme. Die Arme wurden zu einem ewigen scheinenden Licht, welches den Halbgott umgibt. Mit der Zeit lernte Senwa dieses Licht wieder in seine ursprüngliche Tausendarmform zu formen, allerdings nie dauerhaft, da ihn das viel Energie kostet.

 

So Schukio

Meister So Schukio ist ein Sorio und lehrt Odok in deren Künste.

 

Somiso (syn. Meister Somiso)

Somiso -der göttliche Schmiedemeister- ist ein Halbgott und Schmiedemeister der Götter. Er soll alle göttlichen Waffen und Rüstungen die jemals erwähnt wurden (oder unerwähnt blieben) allesamt in seiner Schmiede in Akuma erschaffen haben. Zudem vollbrachte er das Wunder der göttlichen Schwertscheiden, indem er die Wurzeln des Götterbaums nutze um Schwertscheiden anzufertigen, welche stets griffbereit sind. Er führt den Kampf- und Schmiedehammer Hamna.

 

Sorio

Sorio sind Weise die ewig leben, alle magischen Künstn erlernt haben was die 83 Enchies und deren Jikkos mit ein schließt. Sie leben meist zurückgezogen, da ihre Kräfte Neider haben und sie durch Waffen- und/oder Gifte zu töten sind.

Bekannte Sorio sind: So Schukio, Odok

 

Sternendrache siehe Goryu

 

Sturm auf Akuma

Als Sturm auf Akuma wird der Kampf zwischen Hantu und seinen Abkömmlingen gegen die Götter von Akuma (und Goryu) genannt. Diese Sturm dauerte nur einen Tag und fand am siebten Tag der Weltformung von Seiku statt.

 

Sukato

Sukato ist der Halbgott, dem es auferlegt ist ewig die Welt zu bereisen und dabei zu erkunden. Ein ruheloser Geist der sowohl als Glücks- wie auch Unglücksbote betrachtet wird.

 

T

Taikomi

Ansprache an den höchsten Gott = Großgott

 

Tama

Die zwölf Tama sind gleich der zwölf Elementargötter, der Titel untermauert ihren Status als höchste Berater von Akumatara.

 

Tamaschi

Tamaschi -Gebieter aller Seelen und deren Ende- ist der Totengott von Rekischi, ihm untersteht das Totenreich, dessen Eingang in Akuma liegt.

 

Tararinto

Religion von Sekui, welche sich in mehrere Richtungen aufspaltet, bekannte Richtungen sind: Taraismus , Ryn, Schin und einige Randerscheinungen.  

 

Taraismus

Religionszweig des Tarinto, bei dem die Großgötter (Akumatara, Seikutara) in den Vordergrund gestellt werden.

 

Tenbatsu

Tenbatsu ist das Schwert von Hantu.

 

Tierdrachen (syn. Motarudrachen)

Tierdrachen sind eine Kaste der Drachen. Motarudrachen stellen die niedrigste Drachenkaste da und sind den Motaru/Tieren so ähnlich, dass sie von anderen Drachenkasten als solche betrachten werden. Motarudrachen sind sterblich und in beiden Welten zu finden.


V

v.G

Vor Gottkaiser (Zeitrechnung)

 

W

Waldgötter

Waldgötter sind Hüter von alten Wäldern und gehören den Halbgottähnlichen an. Waldgötter teilen sich unteranderem auf in Waldgeister und Echte Waldgötter.


Wéave (Okgni odap)

Der Wéave ist ein kleiner Sittich aus Seiku. Dort ist er aus seinem recht kleinen Verbreitungsgebiet in alle Winkel der Kontinente exportiert worden, da er ein ein beliebtes, leicht zu pflegendes und gut nachziehbares Haustier darstellt.

 

Weltformung

Als Weltformung wird die Formung einer Welt beschrieben, im Detail bedeutet das die Schaffung von Land, Meer und Himmel; die Einführung der Zeitzyklen und das Einfließen der Elemente.

 

Weltformungsgötter (syn. Götter der Weltformung)

Drei Götter die Land, Meer und Himmel formten und verwalten. Die drei Weltformungsgötter sind: Inuk, Imu und Uken.

 

Weltentor

Das Weltentor ist eines von drei Toren, welche im Laufe der Zeit zu einer Verbindung zwischen Seiku und Akuma wurden. Es ist das erste der drei Tore und der Dreh- und Angelpunkt beider Weltenachsen. Im Gegensatz zu dem Himmelstor und dem Kerntor ist das Weltentor an einen physisch greifbaren Ort gekoppelt und in seiner Anzahl auf ein einziges Portal beschränkt. Es findet sich auf der Insel Ryusei und ist damit das einzige für Sterbliche zu betretende Tor. Das Weltentor ist das bekannteste der drei Tore und findet sich in Überlieferungen und Geschichten am häufigsten wieder. Mit ein Grund ist, dass so die Überlieferungen, es das einzige Tor ist, dass selbst ein Mensch und andere sterbliche Wesen durchschreiten können. Dementsprechend ist es besonders geschützt, in Seiku wird es von Goryu bewacht und zusätlich von einem göttlichen Rätsel versiegelt. In Akuma bewacht eine göttliche Herrscharr das Portal.


U

Umuji

Umuji ist die große Vulkaninsel, eines Vulkaninselarchipels von Akuma. Sie gilt seit der dortigen Verbannung von Hantu, auch als Insel der Verbannten.

 

Urgott

Urgott ist der nicht mehr existente Höchstrang der Göttlichkeit. Nur Gametara hatte diesen inne und gab ihn mit seiner Teilung in Akumatara und Seikutara auf.

 

Usei

Usei ist eines der vierzehn Elemente, es ist das seltenste und keinem Elementargott würdig. Träger des Usei -Elements sind: Akumatara, Seikutara, Pseutara, Goryu, Schinkai, Ome; Da alle Träger des Elements in direkter Linie zum Urgott stehen, ist es wahrscheinlich das dieser auch ein Träger dieses Elementes war. Zudem soll Hantu vor seinem Wandel auch dem Usei-Element angehört haben.


Y

Yoso

Yoso sind alle Wesen welche ein Element tragen, somit beschreiben sie Götter und sterbliche.

 

Yosomi

Der Yosomi - See der Elemente- ist ein See der Insel Pujaku. Auf dieser ist er der größte aller Seen. Der Yosomi erstand durch ein gewaltiges Beben, als ein Berg um 1300 in sich zusammenfiel. In der Folklore von Seiku wird dieser See mit der Busse von Odok in direkter Verbindung gesetzt.

 

Z

Zentei

Im Palast Zentei wird über alle Seelen gerichtet, hier liegen auch alle Lebenden- und Toten Register vor.

 

Zeitengötter

Die Zeitengötter sind Higoya und Yorohimie welche die Zeit bewachen sollen.

 

Zwillingsgott/Zwillingsgötter

Als die Zwillingsgötter werden Akumatara und Seikutara bezeichnet.

 

Zwillingsschüler

Als die Zwillingsschüler werden Goryu und Schinkai bezeichnet.

 

Zwillingsschwerter

Ryotsubae und Seikatsu die Schwerter von Goryu und Schinkai. Aus den Hälften eines seiner Kerne und einem Zahn des Drachengolems bzw. einem Schilfrohr wurden die beiden geschmiedet.



 


Comments

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media