Completely lost, keine Ahnung wohin,
Durchs Leben irren, hin und her,
Weil es zu viele Fragen gibt, und zu wenig Sinn,
Selbst alltägliches Leben fällt schwer.

Zu wenig Kraft um etwas zu tun,
Gefangen in Antriebslosigkeit,
Zu dunkle Gedanken um sich auszuruhn',
Nacht als liebste Tageszeit.

Die Glieder schwer, unendlich schwer, fast wie Blei,
Und der Körper voller Wolken schwarz wie die Nacht,
Bebend unter tränennassem Schrei,
Wenn er wieder in einen Alptraum erwacht.

Die Monster im Kopf sind einfach nicht still,
Und "Schau nach vorn" ist nur noch eine dieser leeren Phrasen,
Die leise verblasst, obwohl man sie so gerne glauben will,
Oh, wie ich sie hasse, diese ständigen Down-Phasen!

Comments

  • Author Portrait

    Ich kann dich sehr gut verstehen, ich kenne solche Phasen auch. Ich wünsche dir von Herzen, dass du da wieder raus findest. Auf jeden Fall wundervoll geschrieben! 5/5

  • Author Portrait

    Gefällt mir gut

  • Author Portrait

    Zu viele Fragen und zu wenig Sinn ist gut, denn würde alles einen Sinn machen, wäre das Leben langweilig. Down-Phasen sind auch nichts Schlimmes, solange sie nur bedingt auftreten und die Up-Phasen deutlich überwiegen :)

  • Author Portrait

    Wer kennt das nicht? Wirklich gut in Szene gesetzt. :)))

  • Author Portrait

    Ein toller Text, indem sich jeder wiederspiegeln kann :)

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media