Vertieft in unseren Träumen. Hineingezogen von den bösen und guten Gedanken.Im Traum....seinen Wünschen..Wunder, ein Leben zu geben. Das Gefühl zu haben, etwas zu schaffen. Die Stärke zu kriegen, etwas Unmögliches möglich zu machen. Im Schlaf die Bilder zu empfangen, wie das Mögliche wohl aussehen mag, ohne, dass du etwas dagegen tun kannst. Denn im Schlaf bist du machtlos; nur deine Intuition und dein Verlangen nach etwas existiert. Das geben uns Träume. Sie spiegeln uns selbst wieder.Unsere Ängste, Enttäuschungen, Wünsche, und Sehnsucht.Träume zeigen deinen Erfolg, den du erreichen kannst.Oder deine Fehler, die dich geprägt haben.Aus den Träumen etwas zu lernen; mitzunehmen, das kannst nur du. Weil nur du es träumst.
Und genau das kann dir keiner wegnehmen!

Comments

  • Author Portrait

    Ein wundervoller Text, mit einer tiefen Aussage! Du schreibst sehr gut. Herzlich willkommen bei uns! :-)

  • Author Portrait

    Wunderbar geschrieben! Auch ich könnte mir ein Gedicht mit dieser Thematik gut vorstellen, aber auch so ist dein Debut hier gut gelungen. Auch von mir noch herzlich willkommen :)

  • Author Portrait

    Ich finde sowohl den Gedanken schön, der dich zu diesem Text bewogen hat, wie die Offenheit, mit der du ihm begegnest. Möchtest du nicht einmal versuchen, dieses Thema in eine Art Gedicht zu packen? Das geht oft leichter als man glaubt. Du kannst dir hier viele Solche mal anschauen! Und herzlich willkommen auf Belletristica!

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media