Die Liebe ist wunderbar, ein großes Glück.
Doch manchmal ist die Liebe unsere neue Hölle, das größte Missstück.
Es fickt meinen Kopf und löst meine Welt auf in Wut und Schmerz. 
Alles ist vergänglich und das zerreißt mein Herz.
Können wir das retten, sollen wir es wagen?
Die Unsicherheit fühlt sich an als steckten tausende Messer in meinem Magen.
Ich hasse es, alles ist verdammt und gehört verbrannt. 
Ich weiß gerade nichts mehr was uns jemals verband!
Ich möchte weinen, doch finde die Tränen nicht.
Solange suchte ich dich, in der Finsternis  ein kleines bisschen Licht.
Ein Stück vom Himmel, eine heile Welt.
Ein toter Gott, ein Schiff das an Steinen zerschellt.
Ein bisschen ruhe, ein bisschen nähe.
Endlose Wut, das Messer mit dem ich mir die Haut vom Arm mähe.
Es ist noch nicht mal vorbei, doch ich bin voller Leid.
Schaffen wir das nicht ist es vorbei, dann sind wir entzweit.
Soviele Krisen, soviel Streit. 
Sowenig Hoffnung, doch zu einer Trennung bin ich nicht bereit!
Ich hasse dich! Verlass mich nicht...
Alles endet irgendwann, nur mein Leid nicht.
Zieht mich immer wieder in einen Bann, warte darauf dass mein Leben zerbricht. 
Trinke mir all die Schmerzen weg, bis ich nichts mehr sehen kann.
Die Schmerzen enden, doch die Frage lauten:
WANN?

Comments

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media