Fanny

Evan war durchgeknallter als ich angenommen hatte. Dieser Junge brachte mir doch tatsächlich ein beachtliches Ständchen, das alle im Umkreis von fünf Metern - einschließlich Bob - dazu brachte, innezuhalten und sich nach uns umzudrehen. Und ich? Ich konnte nicht entscheiden, ob ich diese Situation superpeinlich oder supersüß finden sollte. Er sang mit voller Inbrunst und hatte nur Augen für mich. Diese irren, grauen Augen, die mich in ihren Bann nahmen und mich bewegungsunfähig machten. Es war wie bei unserer ersten Begegnung. Ich konnte nicht sagen, was es war, das mich damals zum Stehenbleiben gebracht hatte, aber ich nahm an, es war das Gleiche, das alle Anderen nun ebenfalls dazu brachte: Evan hatte einfach das Zeug zum Sänger - in seiner Stimme lagen so viele ehrliche Gefühle, so viel Hingabe und so unsagbar viel Atmosphäre, das es einen gar nicht kalt lassen konnte, selbst wenn man es versuchte. Er ließ mir demnach keine andere Wahl, als ihn währenddessen anzustarren und alles auf mich wirken zu lassen. Als er den Song beendet hatte, klatschten und johlten die Zuschauer, er sah kurz zu ihnen, nickte dankend und sah sofort wieder mich an. Seine Augen strahlten wie zwei Spinelledelsteine, seine Wangen waren leicht gerötet.
Ich wartete, bis die meisten sich wieder anderen Dingen zugewandt hatten, dann nahm ich erneut einen Schluck aus meinem Glas und sah wieder zu meinem Verehrer, anders konnte ich ihn aufgrund seines Verhaltens nicht nennen. "Ähm, das war echt nicht übel. Schöner Song."
Er blickte leicht verlegen auf die Tischplatte und lachte nervös. "Ich weiß echt nicht, was mich da überkommen hat. Das hab ich noch nie gemacht. Ich schwör´s." Dann rieb er sich mit beiden Händen übers Gesicht, so als versuche er, sich irgendwelche Dämonen auszutreiben.
"Ich fand´s süß", gab ich aufmunternd zu.
Da wurde er sofort wieder hellhörig und blickte mich vorsichtig durch seine Finger hindurch an. "Ehrlich?"
Ich nickte. "Das hat noch nie jemand für mich gemacht." Ich bereute diese Worte, kaum dass sie raus waren, denn Evan nahm diese natürlich so auf, wie ich nicht wollte, dass er sie aufnahm, obwohl sie genauso und nicht anders aufzunehmen waren.
"Was ist denn dein Freund für einer?" Es kostete ihn sichtlich Überwindung, dieses Thema anzuschneiden und ich konnte es ihm nicht verübeln.
"Sportler. Basketballer."
Er verzog das Gesicht. "Die sind mir am liebsten ...", murmelte er leise, doch ich hörte ihn genau. "Und auf solche Typen stehst du?"
"Ich will jetzt nicht von ihm reden", beendete ich das Thema. "Sieh mal, es geht endlich los!"
Unendlich froh darüber sprang ich auf und bahnte mir einen Weg durch die jubelnde Menge; es wurde bereits dunkler und die Band nahm ihren Platz ein. Erst als ich kurz vor der Bühne stehengeblieben war, stellte ich mit einem Blick hinter mich fest, dass Evan ungefähr zwei Meter hinter mir lag. Eine Gruppe Mädchen stand zwischen uns. Er lächelte mir nur zu und bedeutete mir, dass alles okay sei. Ich zuckte die Achseln und richtete meine volle Aufmerksamkeit auf den Hauptact. Ich kannte jedes Wort und sang mit so laut ich konnte. Mit Zunahme der Begeisterung aller Anwesenden wurde es gleichermaßen immer stickiger und wärmer und ich zog endlich meine Lederjacke aus, welche ich mir um die Hüften wickelte. Hin und wieder sah ich nach Evan, doch in der sich stetig bewegenden Menge, war er irgendwie untergegangen. Nach einer Handvoll genial dargebotener Songs stimmten Mallory Knox dann eines der ruhigeren Lieder an.

Hate how I feel about love when I think that I've lost it
Like when I'm lying in bed contemplating if I've ever felt it
It's all gone wrong
And it's worse than the way that it felt when it started
Do I save it this time?
Or leave it behind?

I lit a match to let the light in
But all the demons tried to sneak in
And I was powerless to stop them
I kept on falling in love, love, love

Da trat aus dem Nichts plötzlich Evan von hinten an mich heran und legte mir einen Arm um die Hüfte. Ich ließ es geschehen. Der Augenblick ließ es zu und es gefiel mir, das will ich ja gar nicht leugnen. Gemeinsam wiegten wir uns im Takt der Musik. Ich schloss die Augen und versuchte mir vorzustellen, was passieren würde, wenn ich mich auf diese Gefühle einlassen würde, wenn Michael nicht wäre, wenn ich und meine Zweifel nicht wären.

Cleansing my mind, yeah at times, can be frankly exhausting
As I go over the lies that I've told in my head and it's haunting
This broken soul
A body of youth when my heart should be beating
But it's breaking in two
But what can I do?

I lit a match to let the light in
But all the demons tried to sneak in
And I was powerless to stop them
I kept on falling in love, love, love

 Als er merkte, dass ich keine Anstalten machte, ihn von mir wegzustoßen, zog er mich noch näher an seine Brust und legte seinen Kopf auf meine Schulter. Mein Herz klopfte wie wahnsinnig. Ich war diese irrsinnigen Gefühle gar nicht mehr von mir gewohnt. Wann hatte ich das letzte Mal so Herzklopfen gehabt?

Drinking away all the guilt that I'm feeling from last night
And while you're hoping that mark on your neck happened during a fist fight
It's all gone wrong
I'm so sick of the man that I am, I'm a drunk, I'm a liar
A waste of desire
It's true
But what the fuck can I do?

I lit a match to let the light in
(match and let the light in)
But all the demons tried to sneak in
(demons tried to sneak in)
And I was powerless to stop them
I kept on falling in love, love, love

Und während Sam die Bridge sang, passierte es: Ich drehte mich in Evans Armen um und küsste ihn.

I kept on falling in love
I kept on falling in love
I kept on falling in love
I kept on falling in love

Comments

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media