Ich habe schon so früh erkannt,
das mit mir etwas nicht stimmt.
Da wenn ein Mensch im Dorf verstarb
Mir der Speichel durch den Munde rinnt.

Als ich dreizehn war verstarb mein Bruder.
Es war ein Unfall und wir warn allein.
Ich war geschockt, niemand hört' ihn schrein.
Zum ersten Mal sah ich das dunkle Ufer.

Ich konnte nicht mehr widerstehen
ein kleiner Biss, ein Mund voll Blut
Sein Fleisch an meinen Zähnen
Mein Fleisch und Blut, es schmeckt so gut.

Meine Eltern haben es vertuscht
und ihn heimlich begraben.
niemand hat davon gewusst
von ihrem Sohn, dem Kannibalen.

Das dunkle Ufer lockte zwar,
doch mein Hunger war gestillt.
So lange bis ich achtzehn war
Und aus meinem Dorf fortging.

Comments

  • Author Portrait

    Was für ein scheußliches Gedicht :) Mi piace! 5/5 + <3

  • Author Portrait

    Ein interessanter und zugleich verstörender Text! I like it! 5/5

  • Author Portrait

    Niiice! Ich hoffe stark, es ist nicht autobiographisch - aber echt nice! :D

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media