Frühdienst-Horror

Es ergab sich, dass ich Frühschicht auf einer pulmologischen Station hatte. Dass ich da nicht gern arbeitete ist eine andere Geschichte. Diese handelt davon, wie der Schein trügen kann...
Blutdruckrunde. War klar. Ich musste als Schülerin das machen, was kein anderer machen wollte. Scheiss Station. Sie hassten mich und die, die mich nicht hassten wurden angehalten es doch zu tun. Aber eigentlich durfte ich mich über das Blutdruckmessen gar nicht beschweren. Bisher war meine einzige Aufgabe Schränke putzen und Wäsche beziehen. Für alles andere schien ich in deren Augen nicht geeignet genug zu sein. Ich seufzte auf. Nun war ich schon Ende zweites Lehrjahres und dann sowas. Wie konnte das nur passieren? Auf der letzten Station hatte ich eine glatte 1 bekommen. Sogar mit Bienchen. Und hier wurde ich von Anfang an wie Dreck behandelt.
Wieder seufzte ich. Wie überall klopfte ich an die Tür des Patientenzimmers, bevor ich es betrat. Sofort bemerkte ich den dominanten Geruch von Blut. Dann sah ich es...überall Blut. Mein Herz begann zu rasen und ich hörte mein Blut in den Ohren rauschen. Das Erste was ich sah, war der blutige, verschmierte Handabdruck an der sonst sterilen weißen Wand. Ich atmete tief durch und sah zu dem Parientenbett. Es war zerwühlt - und leer. Was.Verdammt.War.Hier.Geschehen????
Dann bemerkte ich die Blutlache auf dem Boden hinter dem Pflegebett. Sofort kamen mir sämtliche Horrorfilme in den Sinn und ich wusste, dass ich dort eine blutüberströmte Leiche vorfinden würde. Bumbumbum. Mein Herz schlug wie verrückt als ich mich Schritt für Schritt dem Bett näherte. Ich holte tief Luft und sah um die Ecke und was ich sah war...........nichts. Keine Leiche. Erleichtert atmete ich tief durch. Erst jetzt hatte ich bemerkt, dass ich Luft angehalten hatte. Doch wo war der Patient??? Oh-mein-Gott. Die Balkontür stand offen! Er würde doch nicht...oh nein...Bitte nicht. Mein Herz schlug unregelmäßig, als ich auf den Balkon trat. Eigentlich wollte ich das gar nicht sehen. Wir waren im 3 Stock. Wahrscheinlich würde sein Hirn quer über dem gesamten Boden verteilt sein. Ich schloss kurz die Augen. Einatmen. Ausatmen. Einatmen. Ausatmen. Dann lehnte ich mich über die Balkonbrüstung und öffnete die Augen. Ich sah....sah.....nichts. Alter Falter. Das hielt mein Herz aber nicht mehr oft aus.
Okay. Logisch denken. Kein toter Patient im Bett oder davor. Keine zermatschte Leiche 3 Etagen tiefer. Wtf!!!Wo war verdammt noch mal der Patient???
Es blieben nur zwei Alternativen. Erstens: Von Aliens entführt (was eher unwahrscheinlich war...).
Oder zweitens: Im Patientenbad. Ich ging zurück ins Zimmer und stellte mich vor das WC. Die Tür war geschlossen, kein Ton zu hören. Mein Herzschlag beschleunigte sich erneut. In Zeitlupe führte ich meine Hand zur Türklinke. Mein Kopf war leer. Langsam drückte ich die Klinke nach unten und zog die Tür auf, welche leicht quietschte. Und was ich da sah machte mich fassungslos.
Da saß der Patient doch tatsächlich auf der Toilette und drückte seinen Bluttransfusionsbeutel aus!!!!!
Schock fürs Leben wegen nichts. Manchmal trügt der erste Eindruck halt doch. XD



Comments

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media