Ein eitles Wesen welches sich im Spiegel betrachtet. Ein Streichen über die glatte Haut, stille Bewunderung liegt in ihren großen, runden Augen, noch wohnt ihnen Glanz inne. Keine Spur von Ärger oder Enttäuschung, noch keine Spuren des Lebens.
Ihre Hand verfolgt die geraden Linien ihres Halses. Das helle Licht wirft sanfte Schatten auf ihren Körper. Nichts Schöneres als ihre Erscheinung kann sie sich vorstellen. Es ist alles perfekt. Das Rot ihrer Lippen, das Blau ihrer Augen, das geräuschlose Schwingen ihrer dunklen Haare, die einen Kontrast zu ihrer blassen Haut bildeten. 
Schönheit blendet den Verstand. Sie ist sich ihrer Wirkung durchaus bewusst. Sie bemerkt das Starren auf ihrem Rücken, die heimlichen Blicke durch Menschenmassen. Manchmal geht ihr ihre eigene Unerreichbarkeit selbst auf die Nerven. Aber sie kann nicht anders. Eine Bindung an einen Menschen bedeutet Aufgeben, Kompromisse. Niemand ist zu Kompromissen bereit und letzendlich ist es doch nur ein Ringen um die Vorherrschaft.
Sie wird den Moment nie vergessen, wie sie mit ihrem weißen Brautkleid im Spiegel stand, zerschlagene Scherben zu ihren Füßen.
Der Traum in Trümmern auf dem Boden.
Die Locken wippten, als sie den Kopf schüttelt, sie schüttelt den Kopf , obwohl Niemand im Raum ist. Der dunkle Kopf versuchte die Gedanken zu verbannen. Gehen am Strand, der Sand rinnt durch die Zehen, ein Meer voller Weite vor sich. Ein kleiner Mensch stirbt im Blau.
Hinter so viel Schönheit steckt so viel Schmerz, den Niemand sehen will. Ist das Aussehen doch nur eine zufällige Gabe, kommt ihr ihr Inneres so verschroben und einsam vor. Ein Widerspruch.
So viele Widersprüche in einer kleinen Welt, die sich stoßen. Widersprüche in einem Niemandsland.
So wenig ist von ihr vorhanden und doch so viel mit ihr verbunden. Sie spürt das Begehren der Anderen, nach ihrem Körper, ihrem Leben, ihrer Freude. Sie wollen mir das letzte bisschen Freude stehlen. Sie wollten , wenn sie könnten. Sie gieren nach mir, aber es geht ihnen dabei keine Sekunde um mich. Sie begreifen nicht, dass es ihnen mit meinem Körper und meinem Leben nicht besser gehen würde.
Der ewige Neid vernebelt die klare Sicht, den undurchdringlichen Verstand. Trachten nach dem Anderssein.
Die Frau in dem roten Kleid sitzt vor dem Spiegel und betrachtet ihr Antlitz wie das einer Fremden. Nichts weiter als eine Maske, auch wenn sie besonders hübsch ist. Von draußen ertönen Stimmen, einzelne Wortbrocken suppen durch den Türspalt. Sie beschließt sich ihnen anzuschließen , man wird sich wundern , wo sie bleibt.

Comments

  • Author Portrait

    Sehr gut geschrieben. Ich finde die Spannung zwischen ihrem Inneren und ihrem Äusseren interessant, könnt wirklich die Vorlage für ein längeres Buch sein. Von mir jedenfalls 5/5 und ich hoffe du lebst dich hier gut ein! :-)

  • Author Portrait

    "Ich bin mir immer noch nicht sicher , was ich von dieser Plattform halten soll" - hey, wenn du deine Gedanken dazu etwas klarer ausformulieren könntest, kriegst du sicher viele Antworten direkt aus der Community auf die meisten deiner Fragen :) Der Text ist soweit klasse! Einziger Kritikpunkt der mir auf die Schnelle auffällt ist lediglich eine kleiner "Schönheitsfehler", nämlich dass du auch *vor* den Beistrichen hin und wieder Leerzeichen machst, aber das kann man ja ganz leicht wegoperieren. Ist aber meckern auf hohem Niveau. LG, Meg

  • Author Portrait

    Gefällt mir sehr, vielen Dank :)

  • Author Portrait

    Ein Hauch Arroganz...gepaart mit latent vorhandenem Narziss... Sie wäre die perfekte Figur für einen Roman, in dem sie auf den Boden geholt werden und zu einer starken Frau reifen könnte... findest du nicht? Mach was draus! 5/5 für eine gut gewählte Protagonistin!

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media