Einsam steht und dunkel wacht
Der Hüter aller Zeiten.
In seinem Turm, in ew'ger Nacht,
Blickend in ferne Weiten.

Narbenvoll ist sein Gesicht.
Schwarz das dunkle Herz.
Obsteht er dem höchsten Gericht. 
Urteilt über Heil und Schmerz.

Im Prolog des Lebens unbescholten,
Noch rein das kindliche Gemüt.
Hat Liebessehnsucht stets gegolten,
kamen Kummersorgen zu verfrüht.

Des Jugendalters Nebeltage,
Betrüben die herzensgute Seele.
Niemand stellte ihm die Frage,
Ob zu seinem Glücke etwas fehle.

Pechschwarz tropft in Alters Tage,
Des Grames bittersüßer Schmerz,
So unheilvoll, dass keiner wage,
Sich zu nähern sein nun dunkles Herz.

Gedankenloses Todestreiben.
Verloren all der Hoffnungsmut.
In seinen Augen Trauerleiden.
In seinem Herzen Eisesglut.

Comments

  • Author Portrait

    Wow, ich hab gerad dein Profil hier auf Belletristica gefunden, und ich muss sagen, dass mich deine Gedichte sehr beeindrucken. Deine Wortwahl ist so einzigartig. Du schreibst, als würdest du ein Bild malen! :)

  • Author Portrait

    Wunderschön! :)

  • Author Portrait

    Ein düsteres aber auch sehr schön geschriebenes Gedicht. Gefällt mir. :)

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media