Die beiden Freunde Harok und Grundi standen sich auf dem Platz für Trainingskämpfe gegenüber. Harok wollte seinen besten Freund auf die lange Reise vorbereiten, die vor ihnen lag. Sie wollten Haroks Onkel besuchen. Ramus hatte sie schon so oft zu sich gebeten, doch bisher hatten sie sich immer davor gedrückt, die lange und beschwerliche Reise auf sich zu nehmen. Der Weg war lang und voller Gefahren. Banditen und Wegelagerer waren noch die kleinste Gefahr. Da Grundi nicht gut kämpfen konnte, wollte ihm sein einzigem Freund zeigen, wie es ging, um ihn auch wirklich gut vorzubereiten. Sie hatten ein wenig trainiert. Grundi war zwar ein prima Bogenschütze, aber im Umgang mit dem Schwert konnte er noch einiges von dem jungen Mann lernen. Schon eine ganze Weile übten sie nun schon, und Grundi stellte sich gar nicht mal so schlecht an. Er wusste durchaus sich zu verteidigen, das hatte der Ältere schon immer gewusst. Doch dann machte Harok einen Schritt nach vorn, drehte sich einmal um die eigene Achse und schon fegte er Grundi von den Beinen. Dieser hielt sich erschrocken an ihm fest und riss ihn damit mit sich zu Boden. Unsanft prallten sie auf dem sandigen Boden auf. Mit einem erstickten "Uhmpf" kam Harok auf seinem Freund zum liegen. In dem Versuch aufzustehen, stieß der Erwähnte sein Knie zwischen die Beine des Älteren. Ein Keuchen entwich diesem und ein Beben wie ein Blitzeinschlag ging durch seinen Körper. Er machte keine Anstalten sich auch nur einen Millimeter zu bewegen. Hilflos sah Grundi zu ihm hoch. Ein Blick in Grundis Augen und Harok war verloren. Seine Augen wanderten das Gesicht seines Freundes entlang, blieben an dessen Lippen hängen. Der Drang sie zu küssen war unbestechlich. Unbewusst kam er Grundis Gesicht immer näher. Dann spürte er Grundis Lippen auf seinen. Geschockt, wich er erst zurück, doch dann, verschlang er sie förmlich.

Begierig presst er sich an den Jüngeren, umfasste dessen Gesicht mit beiden Händen, drängte seine Zunge in dessen Mund und forderte zu einem Kampf auf, den Grundi scheinbar hungrig einging. Ein Feuer war in Haroks Innerem entfacht und es drohte ihn zu verbrennen. Er krallte sich in den dunklen Haarschopf, rieb wild seine Körpermitte an der des Anderen. Er wollte ihn. Er wollte ihn mit jeder Faser seines Körpers. Er schrie beinah danach, Eins mit seinem Freund zu werden. Ihn ganz und gar für sich einzunehmen. Die Leidenschaft war entfacht und niemand konnte sie beide jetzt noch stoppen. Grundi versuchte zwischen sich und seinen Freund zu fassen und sie beide von den störenden Schichten Stoff zu trennen,was er nicht schaffte. Harok merkte was er vor hatte und half ihm daraufhin. Nur kurz lösten sie sich von einander um sich auszuziehen. Nackt lagen sie nun im Sand und sahen sich einen Moment mit lustverschleiertem Blick an. Grundi zog Harok nah an sich, küsste ihn wild und drehte sich dann um. Er streckte seinem Freund , mit dem Wort "Bitte" seine Kehrseite entgegen. Er musste nicht mehr sagen. Sein Freund wusste auch so was er wollte. Die Geste war eindeutig.

Kurz zögerte er. Doch dann spuckte er sich in die Rechte und befeuchtete sein steifes Glied. Er setzte seine Spitze an Grundis Eingang, hauchte ihm einen sanften Kuss auf die Schulterblätter und drang mit einem einzigen Stoß tief in seinen Freund ein. Ein spitzer Schrei entwand sich dessen Kehle. Dann drückte er sich dem Älteren entgegen. Der Aufforderung nachkommend, begann Harok sich in ihm zu bewegen. Zusätzlich zu seinen Stößen umfasste er die Männlichkeit Grundis und begann sie zu pumpen. Hitze breitete sich in ihrer beider Körper aus und in völliger Ekstase vergaßen sie alles um sich herum. Trieben sich dem Höhepunkt immer näher. Grundi kam zuerst, den Namen seines Freundes flüsternd in dessen Hand. Und auch Harok brauchte nur noch wenige Stöße ehe er sich in seinem Freund ergoss.

Erschöpft lagen die beiden Freunde nebeneinander auf dem staubigen Platz. Keiner von beiden traute sich etwas zu sagen, oder den Anderen anzuschauen. Entsetzt darüber was sie grade getan hatten meinte Harok schließlich: "Was haben wir nur getan,Grundi? Wie konnte das passieren?" Atemlos antwortete sein Gegenüber: "Ich weiß es nicht Harok. Ich weiß es nicht. Aber eins ist mir klar. Das darf nie wieder geschehen! Du bist mein Freund und ich liebe dich, aber doch nicht so! Das war niemals das was ich wollte. " Harok nickte. Dankbar, dass sein Freund das Ganze genauso sah wie er selbst. "Also vergessen wir das und werden nie wieder darüber reden?", fragte er. Grundi war einverstanden. Und so zogen sie sich an und verließen, im Licht der untergehenden Sonne, den Platz.

Comments

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media