Wie ich so aus dem Fenster schau zur geruhten Mittagszeit,
se ich die Welt und das Leben grau in grau und mache mich bereit,
nicht nur meine Gedanken schweifen zulassen sondern auch mich selbst.

Trübes Licht durchflutet Zeit und Raum an diesem Tag.
Trübes Gemüht ruht in mir und jedem Baum. Habe ich erwähnt das ich das nicht mag ?

Was tut man nur dagegen und wie feuert man seinen Motor an ?
Nicht Schwert, nicht Degen, sondern nur das innerste es sagt "Ich kann!".

Doch wie das Leben dann so spielt,
obsiegt die Bequemlichkeit.

Am Abend dann sodann Trübsal weiterhin umspühlt,
und ich begebe mich zu Bett und geruhsamer Gemütlichkeit,
auf das der Folgende Tag nicht so beginnt wie der heutige.

Comments

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media