Das ist das Leben, in dass ich hineingeboren bin,
Alles klar, von mir aus kann es losgehen,
Aber eines will ich nicht verstehen:
Wo genau ist bei all dem denn der Sinn?

Wie soll ich das Leben genießen, 
Wenn ich überall nur Schlechtes sehe?
Egal wohin ich auch gehe,
Scheint der Regen in Strömen zu gießen.

Schon lange zählt überall nur das Geld,
Alle Türen stehen offen für die Reichen,
Und die Armen müssen weichen,
So funktioniert unsere traurige Welt.

Das Schicksal scheint immer die Falschen zu strafen,
Die Guten schlägt es hart,
Zu den Bösen ist es ganz zart,
Wie soll man da noch ruhig schlafen?

Keiner interessiert sich mehr für den Andern',
Das Streben nach Erfolg bestimmt die Mentalität,
Auf der Strecke bleibt die Humanität
Und allein durchs Leben werden wir wandern.

Einige scheinen sich für Argumente zu verschließen, 
Und wenn Worte nichts mehr schaffen,
So sprechen sie mit ihren Waffen,
Und beginnen gnadenlos zu schießen.

Überall nur Not und Verderben,
Das Leben ist so schmerzvoll,
Und ich weiß nicht, was dagegen helfen soll.
In dieser hässlichen Welt werd ich sterben.

Comments

  • Author Portrait

    tja, was soll man da noch sagen.. ich versteh dich gut :/

  • Author Portrait

    Da kann ich Megan nur beipflichten! Manchmal erfasst mich auch so eine Welttrauer. Aber eben... Es gibt auch viele gute Leute!

  • Author Portrait

    I feel you. Dieselben Gedanken treffen mich auch immer wieder mal ganz unerwartet und ziehen mich runter. Mir hilft dann immer die Erkenntnis, dass es auch sehr viele gute Leute gibt, und wir alle letztendlich die Wahl haben, wie wir unser eigenes Leben gestalten. Aber ich stimme dir schon zu - da läuft so einiges falsch in unserer Welt :(

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media