Hör mich an. Erhör mein Flehen.
Ich kann es nicht verstehen.
Ich sah das Licht, 
ich nahm es wahr. 
Doch es schien, als wär´s ein Traum.
Er war nicht für mich da.

Hör mich an. Erhör mein Flehen.
Ich konnte nur noch die Dunkelheit sehen.
Ein Schatten in meinem Inneren,
hörte ich mit düsterer Stimme klagen:
"Wie konntest du es wagen,
nach dem warmen Licht zu fragen?"

Hör mich an. Erhör mein Flehen.
Wie konntest du eine solche Untat begehen?
Dich, die Hoffnung in meinem Herzen;
mein ganzes Leben, werde ich dich nun verbinden mit Schmerzen.
Dann erblickte ich, die mir schmerzhafte Wirklichkeit,
die verbunden ist mit so viel Leid.
Denn dank einem einzigen Moment, 
sehe ich nun zu, wie alles brennt.

Hör mich an. Erhör mein Flehen.
Ich konnte alles in Flammen aufgehen sehen.
Des Roses Schwert vermag mich zwar zu retten,
doch der Preis wäre höher, als das ich´s könnte rechtfertigen.

Hör mich an. Erhör mein Flehen.
Das Ende mag nun bevorstehen. 
Drum blicke ich in den Spiegel
und erblicke mein "Wahres Sein".
Drum verbanne ich das Leid mit einem Siegel;
und gestatte mir vorwärts zu gehen,
mit einer Seele, die ich nennen kann: "Rein!"

Comments

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media