II.4 - Verloren in der Zeit

Nervös beobachtete Hermine die anderen Studenten. Niemand schien überrascht, dass Professor Merrythought die Tische und Stühle mit Magie zur Seite gerückt und dann eine Duellbühne in der Mitte des Raumes erschaffen hatte. Mit fragendem Blick wandte sie sich an Abraxas, der neben ihr stand.

„Ab dem fünften Jahr macht sie das immer. Ein kleiner Test am Anfang des Schuljahres, um die Stärke ihrer Schüler im Duell herauszufinden“, erklärte er, „wir werden vermutlich wieder in dieselben Paare wie letztes Jahr eingeteilt und je nach dem, ob wir immer noch gleichstark sind, werden wir wieder für den Rest des Jahres in diesen Paaren zusammen arbeiten.“

„Und was ist mit mir?“, hakte sie nach. Ihr schauderte bei dem Gedanken, vor allen und insbesondere vor Tom Riddle ihre Duellierkünste zeigen zu müssen. Ihr war nur zu bewusst, dass sie durch ihre Erfahrungen im Krieg und durch das, was Harry ihnen in ihren heimlichen Lehrstunden im fünften Jahr beigebracht hatte, deutlich mächtiger war als es eine normale Schülerin sein sollte. Der Gedanke, dass sie damit erneut Riddles Aufmerksamkeit wecken könnte, behagte ihr nicht.

„Keine Ahnung, ehrlich gesagt. Warten wir es einfach ab“, flüsterte Abraxas leise, als Professor Merrythought die Bühne betrat.

„Meine Lieben, Sie wissen ja alle, was nun folgt!“, begann sie eine Ansprache, „Bitte stellen Sie sich in den Paaren zusammen, in denen Sie im letzten Jahr auch zusammen gearbeitet haben. Sie werden sich wieder duellieren und wenn Ihre Stärke noch immer etwa gleich groß ist, werden Sie weiterhin zusammen arbeiten.“

Aus den Augenwinkeln registrierte Hermine, wie Tom Riddle die Hand hob. Nach einem auffordernden Nicken sagte er: „Professor, ich habe im letzten Jahr mit Abraxas und Rufus zusammen gearbeitet, weil wir eine ungerade Anzahl von Schülern hatten. Mit Miss Dumbledore hier hat sich das nun geändert. Ich würde ihr gerne persönlich die Chance geben, sich zu beweisen, und, falls wir uns ebenbürtig sind, mit ihr zusammenarbeiten.“

Bei diesen Worten wurde Hermine schlagartig kalkweiß. Der Blick, den Riddle ihr zuwarf, sprach Bände: Er hatte ihre Aussage am Frühstückstisch, dass sie sich nicht für unterlegen hielt, nicht vergessen und wollte diese Gelegenheit nutzen, um sie in die Schranken zu weisen. Sicher würde er doch keine verbotenen Zaubersprüche gegen sie anwenden?

„Ein sehr guter Gedanke, Mr. Riddle, aber Ihre Dreiergruppe war die stärkste im letzten Jahr, vielleicht findet sich ein passenderer Partner für Miss Dumbledore?“

„Oh, ich denke, ich bin völlig angemessen“, widersprach jener, „Miss Dumbledore hat in den übrigen Schulstunden bisher recht viel Talent bewiesen, ich bin sicher, sie wird nicht vollkommen untergehen.“

Zweifelnd schaute die Professorin Hermine an, doch da sie keine weitere Verzögerung wünschte, nickte sie schließlich. Ein Zittern erfasste Hermine. Sie hatte keine Ahnung, wie stark Voldemort in seiner Schulzeit gewesen war – sicherlich aber war er stärker als alle anderen hier. Soll ich all mein Können zeigen? Falls Voldemort auffällt, dass ich besser bin als üblich, wird er mich dann nicht nur noch mehr belästigen? Ist es nicht besser, wenn er mich unterschätzt?

Doch noch während Hermine diesen Gedanken hatte, spürte sie innerlich schon, wie ihr Ehrgeiz dagegen protestierte. Sie war zu stolz, um jemals zuzulassen, dass sie nicht alles gab, sich nicht bis zum letzten anstrengte. Es widerstrebte einfach ihrer Natur. Ein grimmiges Lächeln erschien auf ihren Lippen: Schön. Vielleicht erleben wir ja heute alle eine Überraschung. Vielleicht ist Tom Riddle ja noch gar nicht so stark. Mit Voldemort kann ich es nicht aufnehmen, aber Riddle ist nur ein siebzehnjähriger Junge. Ich bin achtzehn. Ich habe einen Krieg hinter mir. Ich weiß, was es heißt, auf Leben und Tod zu kämpfen – und das habe ich ihm voraus!

„Hermine?“

Das Flüstern von Abraxas an ihrer Seite riss sie aus ihren Gedanken: „Bitte?“

„Ist alles in Ordnung?“, erkundigte er sich besorgt, „Du bist eben ganz weiß geworden, als Tom seinen Vorschlag gemacht hat. Und jetzt lächelst du, dass einem das Blut in den Adern gefrieren könnte.“

„Ich danke dir für deine Sorge“, erwiderte sie warm, „aber mir geht es gut. Ich habe lediglich nicht vor, Tom Riddle für seine überheblichen Worte am Frühstückstisch so leicht davon kommen zu lassen. Er nimmt mich nicht ernst. Und ich werde ihm zeigen, dass er das tun sollte.“

Zweifelnd schaute Abraxas sie an, doch er sagte nicht mehr dazu. Ein Blick auf seinen Freund zeigte ihm, dass auch Tom sich offensichtlich auf das Kräftemessen freute. Er gab es nur ungerne zu, doch als er im fünften Jahr gegen Tom gekämpft hatte, war er ihm unterlegen gewesen. Und all seine Anstrengungen, dies im Laufe des Schuljahres aufzuholen, hatten sich zu Beginn des sechsten Jahres als fruchtlos erwiesen: Wenn überhaupt, hatte Tom ihn nur noch schneller besiegt. Abraxas bezweifelte, dass irgendein Schüler sich mit Tom messen konnte, geschweige denn ein Mädchen. Nicht, dass er Hermine für dumm hielt, aber Frauen waren einfach nicht so hart im Nehmen wie Männer – und nur darauf kam es im Duell an.

Gelangweilt beobachtete Hermine, wie sich Paar um Paar auf der Bühne einfand und duellierte. Bei den ersten Duellen hatte sie noch interessiert hingeschaut, doch schnell war ihr aufgegangen, dass diese Kinder ihr tatsächlich alle unterlegen waren. Wenn wir nicht mit einem auferstandenen Voldemort zu tun gehabt hätten, wäre ich vermutlich auch nicht besser als die alle hier. Für Harry, Ron und mich war es einfach überlebenswichtig, dass wir starke Kämpfer waren. Es gibt für keinen der Schüler hier eine akute Bedrohung. Man spürt es förmlich an jedem Fluch, an jeder Abwehr, dass sie sich immer die Zeit lassen, darüber nachzudenken, was gerade angemessen ist, was stilvoll wirkt, wie die Bewegungen auszusehen haben.

Als sich die Stunde schließlich dem Ende näherte es und endlich sie dran war, meinte Hermine, vor nervöser Energie zu vibrieren. Sie würde jetzt dem künftigen Dunklen Lord gegenüber treten, würde seine Stärke kennen lernen und einschätzen können, ob sie ihm gewachsen war. Eine leise Stimme in ihr bezichtigte sie erneut der Todessehnsucht, doch der viel größere Teil schrie in Triumph auf, diesem eingebildeten Jungen zeigen zu können, dass sie, die eigentlich ein Schlammblut war, deutlich besser als normal war.

„Auf mein Zeichen!“, rief Professor Merrythought zum gefühlten hundertsten Mal in dieser Stunde, dann ließ sie Funken aus ihrem Zauberstab sprühen. Ohne einen Wimpernschlag abzuwarten, sandte Hermine einen Tarantallegra gegen ihren Gegner. Offensichtlich überrascht von ihrer Schnelligkeit blieb Riddle keine Zeit auszuweichen, so dass der Spruch traf und seine Beine unkontrolliert anfingen zu tanzen. Unter höchster Konzentration befreite er sich von dem Zauberspruch, ehe er ihr einen finsteren Blick zu warf.

„Ich habe Ihre Schnelligkeit mit dem Zauberstab erneut unterschätzt, Miss Dumbledore“, zischte er, „das wird mir kein drittes Mal passieren.“

Mit diesen Worten schleuderte er ihr einen lautlosen Spruch entgegen. Sie hatte keine Zeit zu analysieren, was es sein könnte, stattdessen baute sie ein einfaches Schild auf und blockte ihn ab. Lautlose Flüche also,mh? Das kann ich auch!, dachte sie grimmig. Mit aufeinander gepressten Lippen und peitschendem Stab schickte sie einen Stupor und einen weiteren Tarantallegra los. Sie hörte deutlich das schockierte Gemurmel, als die Klasse um sie herum feststellte, dass auch sie in der Lage war, lautlose Zaubersprüche auszuführen. Breitbeinig, ihren linken Arm zur besseren Balance in die Luft gestreckt, führte sie Schlag um Schlag gegen Riddle, ohne sich viel zu bewegen. Er wiederum blieb ebenso regungslos, auch bei ihm bewegte sich nur der Arm mit dem Zauberstab in der Hand, doch Hermine konnte sehen, dass er mit jedem verpassten Spruch genervter wurde.

Immer schneller wurden die Bewegungen seiner Hand und langsam spürte Hermine, dass sie an ihre Grenzen kam. Sie hatte keine Ahnung, was er ihr da alles entgegen schleuderte, doch die Angst, dass etwas wirklich Böses dabei sein könnte, trieb sie zu gleicher Geschwindigkeit an. Schweiß bildete sich auf ihrer Stirn, doch Hermine scherte sich nicht darum, dass sie vermutlich inzwischen nicht mehr damenhaft aussah. Alles in ihr schrie danach, den Jungen vor ihr zu besiegen.

Plötzlich brannte ihr linkes Auge, und ehe Hermine registrieren konnte, dass es kein Fluch war, der getroffen hatte, sondern ihr eigener Schweiß, hatte sie schon reflexartig beide Augen zusammen gekniffen. Das nächste, was sie spürte, war das vertraute Gefühl eines der ersten Duellzauber, die sie je gelernt hatte: Ein überaus mächtiger Everte Statum traf sie mitten gegen die Brust, riss sie von den Füßen und schleuderte sie von der Bühne.

Stöhnend öffnete Hermine die Augen wieder, nur um in das finstere Lächeln von Tom Riddle zu schauen: „Sie sind mir nicht gewachsen, Miss Dumbledore. Und ich rate Ihnen, dass Sie das in Zukunft niemals vergessen werden.“

Er hatte ihr diese Worte so leise ins Ohr geflüstert, dass von den Umstehenden keiner etwas mitbekommen hatte. Ehe sie zu einer scharfen Erwiderung ansetzen konnte, reichte er ihr die Hand und half ihr auf die Beine zurück.

„Es tut mir furchtbar leid, dass ich Ihnen so zugesetzt habe, Miss Dumbledore!“, sagte er laut in seinem unschuldigsten Tonfall, „Ich hatte nicht damit gerechnet, dass Sie diesen Zauber nicht abblocken würden.“

Zitternd vor Wut riss Hermine ihre Hand aus der seinen, doch anstatt all die Beleidigungen, die ihr auf der Zunge lagen, heraus zu lassen, nickte sie nur und drehte sich zu Abraxas um.

„Das war wirklich beeindruckend, Mr. Riddle, Miss Dumbledore!“, kam es da lobend von Professor Merrythought, „Wahrlich, so ein schönes Duell habe ich in Hogwarts noch nie gesehen. Zehn Punkte für Slytherin! Und Sie hatten ganz Recht, Mr. Riddle, unsere neue Schülerin scheint wirklich von ganz außergewöhnlichem Talent zu sein. Sie werden ein gutes Paar abgeben dieses Jahr!“

Schaudernd griff Hermine nach dem Arm ihres blonden Freundes und hakte sich unter. Sie hatte es nicht geschafft, Riddle zu besiegen. Schon jetzt war sie ihm nicht gewachsen. Und zu allem Überfluss würde sie nun noch mehr Zeit mit ihm verbringen müssen. Fürsorglich hob Abraxas Hermines Tasche vom Boden, um sie für seine neue Freundin zu tragen.

Der kalte, kalkulierende Blick, mit dem Tom Riddle Hermine beim Verlassen des Klassenraumes bedachte, entging beiden.

oOoOoOo

Bis zum Mittagessen hatten sich die Geschehnisse der Unterrichtsstunde unter allen Slytherinschülern verbreitet, und so kam es, dass Hermine, als sie zusammen mit Abraxas und Rufus Lestrange am Tisch in der Großen Halle Platz nahm, sofort von einigen jüngeren Schülern belagert wurde.

„Stimmt es, dass Sie Tom zum Tanzen gezwungen haben?“, erkundigte sich ein Fünftklässler, dessen krauses schwarzes Haar Hermine sehr an Harrys Patenonkel erinnerte.

„Er hat meinen Tarantallegra nicht abgewehrt, ja“, erwiderte sie. Die großen Augen um sie herum weiteten sich noch mehr vor Respekt.

„Es ist unhöflich, eine Dame anzusprechen, ohne sich zuerst vorzustellen, Orion!“, wies Abraxas ihn zurecht. Errötend ließ der so Angesprochene den Kopf hängen: „Tut mir leid. Ich bin Orion Black.“

Hermine nickte ihm freundlich zu, während sie den jungen Slytherin genauer musterte. Es war schwer, sich vorzustellen, dass dieser schüchtern wirkende Junge eines Tages seinen eigenen Sohn aus der Familie ausstoßen würde, weil dieser seine Ansichten über Reinblütigkeit nicht teilte. Auch, dass er der Onkel von Bellatrix Lestrange sein würde, schien ihr zum jetzigen Zeitpunkt beinahe undenkbar, denn in seinen Augen konnte sie keine Spur von dem Wahnsinn dieser Frau entdecken. Schmunzelnd überlegte sie sich, dass es auch für Orion gewiss ein Schock wäre, wenn er wüsste, dass sie ein Schlammblut war.

„Am Ende war sie mir aber nicht gewachsen!“, stellte Riddle sachlich fest, der gerade ebenfalls an den Tisch heran getreten war. Sofort löste sich die Traube der Schüler auf, insbesondere die jüngeren rückten wieder vom Ende der Tafel ab, damit der Schulsprecher und all seine Freunde aus dem siebten Jahrgang genug Platz hatten. Schnaubend registrierte Hermine den Respekt, den die jüngeren den älteren Jahrgängen entgegen brachten. Sie fragte sich, ob das eine Slytherin-Sache sei, oder ob in dieser Zeit auch in Gryffindor noch anders über Jahrgangszugehörigkeit gedacht wurde.

„Bisher waren Sie in jedem Fach herausragend, Miss Dumbledore!“, wandte sich Beatrix Parkinson an sie, „Wie steht es um Ihr Können in jenen heute Nachmittag, Verwandlung und Zauberkunst?“

„Ehrlich gesagt ist Verwandlung mein Lieblingsfach … von Alte Runen und Arithmantik vielleicht abgesehen“, gab Hermine errötend zu, „ich glaube auch, dass es mein bestes Fach ist. Und Zauberkunst gefällt mir auch sehr gut.“

„Himmel, Hermine“, kommentierte Abraxas lachend, „wenn das, was wir bisher von dir gesehen haben, noch nicht deine besten Fächer waren, dann wird mir wirklich langsam Angst und Bange.“

„In der Tat“, mischte sich ein blonder Junge in das Gespräch ein, den Hermine bisher zwar häufiger im Unterricht wahrgenommen hatte, an den sie sich aber sonst nicht weiter erinnern konnte: „Avery ist mein Name, wir hatten noch nicht das Vergnügen, glaube ich, Miss Dumbledore. Ich gebe zu, es fiel mir schwer zu akzeptieren, dass unser guter Tom hier so begabt ist, aber dass nun auch noch eine Frau auftaucht, die uns alle alt aussehen lässt …“

Eine Gänsehaut lief Hermine über den Rücken. Sie erinnerte sich daran, dass unter jenen Todessern, mit denen sie sich in der Mysteriumsabteilung in ihrem fünften Schuljahr einen Kampf geliefert hatte, auch ein Avery gewesen war. Dies musste sein Vater sein – und er hinterließ bei ihr dasselbe schlechte Gefühl wie sein Sohn. In Zaubertränke am Vortag hatte er ein außergewöhnliches Lob von Slughorn erhalten und Hermine war sich sicher, dass er auch Mitglied in dessen Club war. Jeder Schüler, den sie neu kennen lernte, schien ein weiterer, eingeschworener Todesser zu sein. Und mit jeder neuen Bekanntschaft ging ihr auf, dass sie wirklich vollständig von Feinden umgeben war.

Plötzlich bemerkte sie, dass man eine Antwort von ihr erwartete. Sie schluckte den Klumpen, der sich in ihrem Hals gebildet hatte, hinunter und meinte: „Die Schule ist gerade gestern gestartet, Sie sollten alle nicht so voreilige Schlüsse ziehen. Vielleicht hatte ich einfach nur Glück, dass die Dinge, die wir jetzt am Anfang behandeln, in meiner alten Schule schon abgehandelt worden sind. Ich jedenfalls glaube nicht, dass ich so gut bin, wie Sie alle zu denken scheinen.“

„So bescheiden, Miss Dumbledore?“, spottete Tom Riddle mit erhobener Augenbraue, „Wie außergewöhnlich gryffindor von Ihnen. Sind Sie sicher, dass Sie im richtigen Haus sind?“

Zitternd versenkte Hermine ihre Hände in ihrem Rock. Er hatte Recht, sie verhielt sich zu sehr wie eine Gryffindor – Wie ich eben bin!, schrie sie in ihrem Innersten. Sie musste aufpassen, dass die anderen nicht anfingen, misstrauisch auf sie zu schauen, denn als Verwandte von Dumbledore war sie am Vortag ohnehin schon nicht sonderlich freudig begrüßt worden.

„Ich kann Sie nur an Ihre eigenen Worte erinnern, Mr. Riddle“, gab Hermine mit so viel Herablassung, wie sie aufbringen konnte, zurück: „Machen Sie nicht den Fehler, mich ein drittes Mal zu unterschätzen.“

Stille senkte sich über die Gruppe der Siebtklässler, während alle ihre neue Mitschülerin mit aufgerissenem Mund anstarrten. Nur jener, an den diese Worte gerichtet gewesen waren, presste seine Lippen genervt zusammen. Bemüht, nach außen hin ungerührt zu wirken und die Spannung in der Luft zu ignorieren, griff Hermine nach ihrer Gabel, um betont gelassen ihren Salat zu essen. Sie würde vor Riddle niemals in den Staub kriechen.

Comments

  • Author Portrait

    Ich schließe mich Kathy und Seegraf an, sehr packende Geschichte. Ich bin schon gespannt, wie es weitergeht :-)

  • Author Portrait

    Ich kann Seegraf nur zustimmen und wünschte, ich könnte es noch mal favorisieren, weil es extrem gut ist. Ich freue mich sehr auf jedes weitere Kapitel.

  • Author Portrait

    Ich muss sagen, du fesselst den Leser sehr gekonnt an deine Story! Ich habe keine Erfahrung mit Fanfiction, aber ich habe alle Potter-Bücher mehrmals gelesen. Bis jetzt bin ich durchaus beeindruckt, Julia!

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media