Junger Mann

Junger Mann

(Erotik und Liebe)

An einem schönen Maitag, sah ich Jonas das erste Mal! Er war noch sehr jung, mehr als ein Jahrzehnt jünger als ich, doch uns verband etwas Besonderes. Wir hatten schon öfters per Internet Kontakt gehabt und wir fühlten uns sehr zueinander hingezogen. Als ich diesen jungen, schönen Mann damals das erste Mal den Weg entlangkommen sah, klopfte mein Herz zum Zerspringen. Er trug ein weisses Poloshirt, dunkelblaue Jeans und weisse Turnschuhe. Er sah wirklich sehr gut aus, ausserordentlich gut, Wow! Seine Augen fielen mir sofort auf. Sie waren blaugrün, von einer wunderbaren Klarheit und mit wunderschönen langen, dunklen Wimpern überschattet. Sein kurzes Haar, war dunkelblond. Seine Lippen sinnlich und er hatte einen wirklich wunderbaren Körper. Jonas kam mit einem zauberhaften Lächeln zu mir und wir umarmten uns das erste Mal!! Es war ein einzigartiges Gefühl und ich merkte sofort, wie unglaublich es zwischen uns prickelte. Wir atmeten beide schneller als wir uns so umarmten und wir küssten uns dann das erste Mal.

Jonas seufzte, dass er so lange auf diesen Moment gewartet habe und es so schön sei. Er küsste meinen Hals und drückte mich eng an sich, ich hob mein Knie und umschlang damit sein knackiges Gesäss. Sogleich merkte ich, wie sich seine erigierte Männlichkeit bereits unter seiner Hose wölbte. „Du bist eine so schöne Frau“, sprach er „ich kann’s gar nicht glauben, dass wir jetzt schon so weit sind und uns sehen.“ Wir wollten uns dann auch fast nicht mehr trennen, doch leider hatten wir nur kurz Zeit, da ich noch arbeiten musste.

An jenem Abend wusste ich schon, dass unsere Begegnung am Mittwoch, wo wir dann mehr Zeit hatten, schicksalhaft werden würde. So schlief ich auch kaum und dachte die ganze Zeit darüber nach, was wohl zwischen Jonas und mir geschehen würde, wie weit wir gehen würden.

Am nächsten Tag trafen wir beide uns erneut, in einer nahegelegenen Stadt, wo er in einem Hotel ein Zimmer für sich gebucht hatte, denn wir lebten ziemlich weit voneinander entfernt. Schliesslich entschieden wir uns, dorthin zu gehen.

Als wir alleine waren, entspannten sich unsere Körper und wir umarmten und küssten uns erneut. Jonas sinnliche Lippen waren wunderbar weich und wir gaben uns sogleich leidenschaftliche Zungenküsse. Es lief alles total natürlich ab. Mein ganzes Sein verzehrte sich nach ihm. Die Welt um uns verschwamm und da waren nur noch er und ich. Er war unheimlich lieb, sagte wie wunderbar er es finde, endlich hier bei mir zu sein und dass ich so wunderschön aussähe. Wir legten uns zuerst aufs Bett und schauten einander lange in die Augen. Ich verlor mich richtig in Jonas wunderbaren, blaugrünen Augen. Er schwärmte auch von meinen Augen, sagte mir wie gern er mich ansehe. Das alles entfachte in mir innige Gefühle der Leidenschaft und Zuneigung. Es schien wirklich so, als hätte ich mich über beide Ohren in diesen jungen Mann verliebt. Ich betrachtete seinen schlanken, aber männlichen Körper. Ein leichtes Sixpack zeichnete sich auf seinem Bauch ab, seine Schultern waren breit, sein Oberkörper kräftig und sein Hintern knackig. Ausserdem besass es wirklich viel Ausdauer, das stellte ich dann auch bald fest.

Er war sehr einfühlsam, sagte mir schon immer, dass ich entscheiden müsse, was ich zulassen wolle und dass er sich da ganz auf mich einstelle. So kam es dann auch, dass ich die Initiative zu allem ergriff. Erst schauten wir uns wie gesagt nur lange an und streichelten einander sanft und zärtlich über Gesicht und Arme. Seine Berührungen waren sehr respektvoll und zärtlich. Schauer durchrieselten meinen Körper immer wieder. Es lag auch so viel Leidenschaft und Hingabe in Jonas Augen. Alles zog mich zu ihm hin und ich sehnte mich danach noch mehr von ihm zu spüren. So schob ich schliesslich meine Hand unter sein Shirt und streichelte seinen Bauch und seinen Rücken sanft. Er atmete sogleich schneller und es erregte ihn schon ziemlich.  Seine Erregungsschwelle lag ziemlich tief und das gefiel mir. Schliesslich forderte ich ihn auf das Poloshirt auszuziehen. Als ich nun seinen Körper in seiner ganzen Vollkommenheit vor mir sah, wurde ich immer erregter. Er hatte  eine wunderbar weiche Haut, es war so unglaublich schön darüber zu streicheln!!

Ich war so erregt, dass ich ihn sogleich überall zu küssen begann. Ab und zu liess ich meine Hand auch weiter hinuntergleiten. Ich spürte seinen knackigen Po unter meinen Händen und auch seine bereits stark angeschwollene Männlichkeit. Er sagte, dass er einfach immer wenn er mit mir rede und sei es auch nur über Skype, er immer so erregt sei und sein Glied dann dauerstehe. Das stimmte wirklich, das stellte ich noch fest. Jedenfalls trug Jonas schwarze, etwas anliegende Unterhosen, die seinen wirklich ausserordentlich knackigen Hintern gut zur Geltung brachten.

Doch weiter! Ich begann also Jonas Körper zu streicheln und zu küssen und schliesslich zog auch ich mein weiss- türkises Kleid aus. Meine Unterwäsche hatte ich extra mal für so einen Moment gekauft. Es war eine türkisfarbene Garnitur mit einen leichten Push up BH. Jonas gefiel das natürlich sehr und er schwärmte immer von meiner Schönheit und meinen ganzen Wesen. Als ich jetzt grünes Licht für körperliche Zärtlichkeiten gegeben hatte, begann auch er mich mehr zu streicheln. Er öffnete meinen BH und begann meine Brüste zu küssen und zu massieren. Er machte das wunderbar, wie alles. Man merkte nicht, dass er eigentlich noch etwas weniger Erfahrung hatte. Er war sehr geschickt in allem. Wir begannen uns jetzt immer leidenschaftlicher zu küssen und mit der Zeit waren wir richtig gut  aufeinander eingespielt. Es war einfach soso schön!! Jonas küsste so gut und… er liebte so gut!

Ich setzte mich nun auf ihn  und begann mein Gesäss etwas hin und her zu bewegen, so dass sein Glied noch mehr anschwoll und ich ihn zwischen den Beinen spüren konnte. Dabei beugte ich mich über ihn (nun ohne BH), küsste und streichelte ihn weiterhin leidenschaftlich und er liebkoste meine Brüste. Immer wieder seufzte er: „Ach das ist so schön, so wunderschön! Du bist einfach so wunderbar. Ich habe sowas noch nie erlebt bisher. Bei keiner Frau die ich hatte. Du bist meine Traumfrau!“

Ich schlug ihm vor, zusammen noch eine warme Dusche zu nehmen. Das war sehr wohltuend.

Unter der Dusche rieben wir uns gegenseitig am ganzen Körper mit Duschgel ein. Es war wunderbar. Er massierte mich und streichelte mich dann auch zwischen den Beinen, was mir ein leises Stöhnen entlockte. Das machte er wirklich aussergewöhnlich gut. Nicht zu sanft und nicht zu rau, gerade richtig. Ich begann nun seine bereits hoch aufgerichtete Männlichkeit zu kneten und zu streicheln und er seufzte mit geschlossenen Augen auf.

Nach der Dusche, legten wir uns wieder aufs Bett und ich widmete mich weiter seiner Männlichkeit. Als ich diese in den Mund nahm, stöhnte er laut und meinte: „Oh Mann, du machst das so gut! Das hab ich noch nie bisher auf diese Weise erlebt!“ sein Glied wurde immer härter und unsere Leidenschaft steigerte sich immer mehr. Ich vergass alles um mich. Alles rückte in weite Ferne, es war wie ein schöner Traum, den ich hier mit Jonas erlebte. Schliesslich wurde die Sehnsucht sich zu vereinigen übermächtig. Jonas zog sein Präservativ über und ich legte mich auf den Rücken. Er kam zwischen meine Beine und drang sanft in mich ein. Es war wie ein Feuer, das in mir aufloderte als ich ihn in mir spürte. „Oh, ist das schön!“ stöhnten wir beide fast gleichzeitig. Auch Jonas war wahnsinnig erregt. Er nahm meine Beine über seine muskulösen Schultern und begann erst mit sanften, dann immer heftigeren, schnelleren Stössen sein Glied in mir zu bewegen. Ich war unglaublich erregt! Auch er seufzte: „Oh Mann das ist so wunderbar mit dir, ich kann es gar nicht beschreiben!“ „Ja es ist so wundervoll!“ stöhnte ich. Jonas wusste aus unseren Gesprächen, dass ich es auch gern mal etwas wilder habe beim Sex. Das hatte er sich scheinbar gemerkt, denn er machte es genau richtig. Ihn in mir zu spüren, seine Leidenschaft, seinen warmen, jugendlichen Körper, der sich an meinem rieb, einfach kaum in Worte zu fassen!

Er hatte eine unglaubliche Ausdauer und hielt das schnelle Tempo aussergewöhnlich lange durch. Schliesslich kam er das erste Mal! Ich spürte wie sein Glied sich in mir aufbäumte und er sich mit einem leisen Schrei entlud. Doch gleich darauf ging‘s weiter. Er schwitzte mittlerweile stark, doch irgendwie gefiel mir das, denn es zeigte wie extrem erregt er war und er trieb mich mit seinen schnellen Stössen fast zum Wahnsinn. Immer mal wieder positionierte er seine Männlichkeit so, dass es mich besonders erregte und stimulierte. Dann sprach er immer: „Ja so muss das sein, genauso! Oh Mann das ist so wundervoll mit dir!! Du bist so weich, so warm, ist einfach der Wahnsinn!“ Er legte noch mehr los und ich musste aufpassen nicht vor unbändige Lust  zu sehr zu schreien. Wir machten dann auch noch eine andere Stellung, jene von hinten. Aber Jonas meinte, er sehe mich so gern an beim Sex und so wechselten wir die Stellung wieder. Abwechselnd nahm er meine Beine über seine Schultern, ich umschlang ihn damit, oder spreizte sie. Immer wieder positionierte er sein Glied optimal in meiner Liebesgrotte und schliesslich war er nahe am zweiten Orgasmus. Doch er beherrschte sich unglaublich gut.

Er hielt nur einen Moment inne und meinte: „Oh jetzt kommt es dann bald, muss etwas Pause machen.“ Normalerweise bin ich es gewohnt, dass es nach dieser Pause nicht mehr lange geht. Nicht so bei Jonas. er legte erneut los und hielt es noch erstaunlich lange durch.

„Ach Jonas!“ rief ich „Ach meine süsse Lara- Lena!“ stöhnte er mit seiner angenehmer Stimme und wurde immer schneller mit seinen Bewegungen, immer schneller, bis er sich schliesslich mit einem lauten Aufstöhnen ein drittes Mal in mir entlud! Jonas verharrte noch einen Moment in mir, schweratmend und schwitzend. Er ging nicht sofort raus nach dem Orgasmus, was ich sehr schätzte. Schliesslich dann drehten wir uns auf die Seite und küssten uns erneut einige Male. Jonas kam nicht aus der Schwärmerei heraus, wie schön das gewesen sei und wie tief verbunden er sich nun mit mir fühle. Er meinte ich sei unglaublich gut im Bett und ich gab das Kompliment natürlich zurück. Dies war das erste sexuelle Erlebnis mit Jonas und es sollten noch einige mehr folgen…


Comments

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media