Kapitel 3

Als der Bus an der Schule ankam, ströhmten die Schüler in Richtung Schulgebäude. Lion und ich warteten bis alle draußen waren und liefen dann hinterher.

"Also von außen hat sich diese Schule überhaupt nicht geändert," war Lion's erstes Kommentar als er die Schule sah.

"Du warst schon mal hier?" wollte ich wissen obwohl er das ja "schon mal" gesagt hatte. Während er mir antworte zog ich meine Brille aus und verstaute sie im Rucksack.

"Ja, bis ich vor zwei Jahren von hier weg, zu meiner Tante, ziehen musste."

"Darf ich fragen warum?"

"Meine Eltern kamen bei einem Autounfall ums Leben. Da meine Tante die nächste Verwandte war die ich hatte musste ich zu ihr ziehen. Und jetzt bin ich zu meiner Oma gezogen, die seit dem Tod meiner Eltern hier lebt aber mich nicht aufnehmen konnten."

"Das mit deinen Elten tut mir leid," meine ich und sehe ihn mitleidig an.

"Braucht es nicht. Und jetzt genug von meiner Vergangenheit, zeig mir mal die Schule und erzähl was von dir."

"Wir müssen als erstes in Sekretariat," meinte ich.

"Okay und jetzt erzähl wer bist du wie alt bist du und so weiter."

"Mein Name ist Antony Summer, ich bin 16 Jahre alt und lebe bei meiner Mutter," fange ich an zu erzählen werde dann aber von Lion unterbrochen.

"Was ist mit deinem Vater?"

"Er war Alkoholiker."

"War?"

"Ja er ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen als ich 10 war."

"Oh na dann haben wir wohl das selbe Schicksal hinter uns."

"Sieht wohl ganz so aus. Nur das du beide Eltern verloren hast und ich nur mein Vater."

"Ist doch praktisch das selbe," grinst Lion gelassen und dafür bewundere ich ihn. Wie viel Gelassenheit trotz eines schlimmen Ereignis ein Mensch haben kann.

Wir war inzwischen schon durch die Schultor in Richtung Sekretariat unterwegs als uns plötzlich ein für mich sehr bekannter Junge auftauchte.

"Ey, der Streber hat einen Freund gefunden. Ist der etwa auch schwul."

Ja das hätte ich fast vergessen deswegen mobbt mich hier jeder. Weil ich schwul bin. Eigentlich ist das was ganz natürliches aber Shawn sieht da ein Problem drin. Eigentlich wollte ich Lion später beichten dass ich schwul bin, weil ich Angst habe dass er mich dann hassen wird, aber diese Entscheidung hat mir Shawn dann wohl genommen.

"Guck mal wie rot unser Streber wird. Anscheinend ist ihm das peinlich,"stichelt Shawn weiter, solang er mich nicht körperlich verletzt soll mir das egal sein. Trotzdem sah ich betreten zu Boden.

"Mickelson, schon lang nicht mehr gesehen," meint Lion, der mich ganz langsam hinter sich schiebt.

Er stellt sich vor mich und legt sich mit Shawn an, aber moment woher kennen die sich?

Shawn sieht ihn erst verwirrt an bis er dann die Augen aufreist.

"Grey, was machst du denn hier," knurrt Shawn vor sich hin und zum ersten mal in meinem Leben sehe ich wie Shawn vor jemandem Angst hat.

"Hier wohnen was denn sonst," lacht Lion und Shawn setzt ein grinsen auf.

"Na dann herzlich willkommen in little Wolington," Shawn klopft ihm brüderlich auf seine Schulter und fügt noch hinzu:" Mach diesmal nicht den selben Fehler wie damals und komm zu uns."

Plötzlich spannt Lion sich an. Shawn hingegen dreht sich grinsend um und läuft da hin wo er her kam.

Lion starrt ihm nur fassungslos nach während ich mich ihm langsam näher.

"Lion alles ok? Was war das grade," zog ich Lion aus seinen Gedanken.

"Ach nichts."

"Hasst du mich jetzt weil ich schwul bin?"

"Du bist also wirklich schwul?" fragt Lion und grinst mich an.

"Ja, i-ich wollte es dir sagen aber wir kennen uns erst seit ein paar Stunden und- ," an diesem Punkt wurde ich von Lion unterbrochen der mich mit seiner Atwort überrumpelt.

"Nein ich hasse dich natürlich nicht deswegen. Shawn ist ein Arschloch und redet viel wenn der Tag lang ist."

"Und schlägt unschuldige Leute," füge ich nuscheld hinzu.

"Was?!"

"Ach nichts."

"Sag mir nicht dass er dich geschlagen hat, nur weil du schwul bist."

Ich senke meinem Kopf und höre Lion seufzten.

"Wie lang geht das schon so?"fragt Lion angespannt

"I-ich, ich weiß es nicht," stottere ich und betrachte meine Füße, die nun um einiges spannender geworden sind.

"Wie lang?"fragt er deutlich ruhiger.

"6 Jahre ungefähr," antwortete ich schüchtern.

"Nein," flüstert Lion fassungslos und ich sehe ihn wieder an.

"Dann hat er damit schon angefangen als ich noch da war," stellte Lion fest.

"Ja so ziemlich obwohl ich dich nicht wirklich wahrgenommen habe."

"Gott, tut mir leid dass mir das nie aufgefallen ist."

"Muss es nicht."

"Doch! Ich hätte etwas dagegen unternehmen können."

"Vielleicht."

"Nein ich..mir hätte das auffallen müssen," meint Lion aufgewühlt.

"Das ist schon ok. Komm lass uns zu Sekretariat gehen und deine Sachen hohlen."

"Tony es ist nicht ok! Ich hätte dir helfen müssen."

Wie lange hat mich schon keiner mehr nach meinem Spitznamen benannt?

"Hast du aber nicht und des wegen kannst du die Vergangenheit wieder gut machen und mir jetzt helfen," meine ich und ziehe Lion den Rest des Weges hinter mir her und bleibe vor dem Sekretariat stehen.

"So das ist das Sekretariat," meine ich und Lion nickt einfach nur gedanken verloren. Was er wohl denkt ?

Ich klopfe für Lion an die Tür und schiebe ihn dann in das Zimmer rein. Die Sekretärin wie immer überschminkt sieht kurz vom einen zum anderen und grinst dann Lion behindert an.

"Was kann ich für dich tun?"fragt sie und schaut ihn mit einem behinderten Blick an. Sie soll aufhören so zu schauen.

Lion hingengen scheint es nicht zu interessieren denn er meint gelangweilt:" Hallo mein Name ist Lion Grey und ich bin neu hier."

"Ah Grey kehrt wieder zurück. Hätte ich nachdem was passiert ist nicht gedacht."

"Sandy hör auf zu schwafel und gib mir meinen Stundenplan damit ich wieder gehen kann."

Woher kennt er denn die?

Sandy rückt tatsächlich den Stundenplan raus.

"Willkommen zurück, falls du etwas brauchst komm zu mir," meint die Sekretärin und zwinkert ihm behindert zu.


Comments

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media