Wer meine Texte schon seit einigen Monaten verfolgt, dem ist vielleicht der Zusammenhang zwischen einigen meiner letzten Texte aufgefallen. Sie alle handeln von zwei Frauen, einem Mann und ihrer spannungsvollen Beziehung und deren Folgen. Da ich den Werdegang und die Entwicklung diesbezüglich sehr interessant finde, möchte ich an dieser Stelle einige Gedanken mit euch teilen.
Ich erinnere mich noch sehr gut daran, was meine erste Inspiration zu diesem Thema war. Auf dem Weg von der Uni nach Hause bemerkte ich im Bus eine Frau, die dunkelrot lackierte Fingernägel hatte. Interessanterweise weiß ich mittlerweile nichts anderes mehr von ihr außer der Farbe ihres Nagellacks. Mir kam in den Kopf, dass sie ebenso gut roten Nagellack tragen wie getrocknetes Blut an ihren Fingernägeln haben könnte. Zugegebenermaßen klingt das etwas gruselig und eklig, aber das waren in etwa meine Gedanken dazu. Schließlich entwickelte sich aus dieser Inspiration heraus das Gedicht, welches hier unter dem Namen "Die Frau in Weiß" veröffentlicht ist. Kurz darauf folgten meine Gedanken zur Verantwortung von Autoren und der zum Gedicht gehörende Zeitungsartikel.
So setzte sich die Geschichte im Laufe der Zeit fort, ohne dass ich das jemals geplant hätte. Irgendwie blieb das Thema noch ein Zeit lang in meinem Kopf und gab dort immer wieder Anstöße für neue Texte. Zuerst wuchs in mir das Bedürfnis, der Frau im Gedicht „Die Frau in Weiß“ noch mehr oder überhaupt eine Persönlichkeit, einen Hintergrund zu geben. Danach entwickelte sich eine neue Idee, die zu diesem Thema passte und die Geschichte der drei Protagonisten weiterführte. Diese Idee ist nun im Text „Im Bann“ niedergeschrieben. Eigentlich wollte ich danach aufhören und mit diesem Thema abschließen. Doch es ließ mir keine Ruhe, und so erschien vor einigen Wochen der (wirklich) letzte Text zu dieser Geschichte. Nun gibt es also insgesamt 5 Texte (+ „Über die Verantwortung eines Autors“) hier auf Belletristica, die sich mit diesem Thema und vor allem dieser einen Geschichte der drei Protagonisten befassen.
Ich finde es aber nicht nur faszinierend, wie sich diese eine Geschichte weiterentwickelt hat. Momentan erlebe ich es auch bei einem anderen Text so, dass mich das Thema fesselt und ich immer wieder daran denke und die Geschichte fortsetzen möchte. Zum einen finde ich das wunderbar, zum anderen denke ich an andere Geschichten und Filme, die mir von Menschen erzählen, die sich in ihre eigene Welt zurückgezogen und eingeschlossen haben.
Vielleicht gehört es für uns Autoren zum Glück dazu, einen solchen Text zu schaffen und zu schreiben. Mir gibt es ein ganzes Stück Lebensfreude, wenn ich einen Text schreibe und in ihm Emotionen ausdrücken, Gefühle verdeutlichen und Geschichten erschaffen kann. Und genauso groß ist dann die Freude, wenn der Text bzw. die Geschichte abgeschlossen ist. Dann können auch andere sie lesen und sich in ihr verlieren, über sie nachdenken oder sich von ihr unterhalten lassen.
In diesem Sinne: Lasst uns Geschichten schaffen, die uns nicht wieder loslassen und andere zum träumen und nachdenken bewegen.

Comments

  • Author Portrait

    Ich liebe Hintergrundinformationen. Wie ein/e Autor/in von einem Punkt zu anderen kommt und wie es entwickelt. Der letzte Satz ist wundervoll. :D

  • Author Portrait

    Das sehe ich auch so und ist auch mir schon in dieser Weise mehrmals passiert. Insbesondere meine Kurzgeschichten bauen auf erlebtes was gerade einen Augenschlag an Zeit beansprucht hat auf und entwickelt dann eine gewisse Eigendynamik. Und ja, wir als Autoren sollten gute Geschichten erzählen, uns selbst und andere davon begeistern in eine neue fremde und fantastische Welt einzutauchen. In sofern... ich bin ganz nah bei dir.

  • Author Portrait

    Es ist immer klasse, wenn aus alltäglichen Kleinigkeiten die Inspiration für große und fesselnde Ideen hervorgeht. Der letzte Absatz deines tollen Textes hat mir besonders gut gefallen, weil es genau das ist, was ich beim Schreiben auch irgendwann erreichen möchte: Dinge schreiben, die andere träumen und nachdenken lassen und sie in ihren Bann ziehen. :)

  • Author Portrait

    Ich schliesse mich Xandra an. Sehr schön, deine Darlegungen und die Faszination des Geschichten Schreibens! 5/5

  • Author Portrait

    Sehr schöne Gedanken! Ja, wenn man so eine Geschichte schaffen kann, ist das etwas ganz Besonderes! Das sind besondere Highlights in einem Autorenleben. 5/5

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media