Es ist so ruhig wenn ich die Bilder ansehe und endlich verstehe, wo jetzt jeder von uns lang geht.
Jetzt ist es so weit, jetzt kam die Zeit, vor der wir uns verstecken hielten, w
eil wir mit unseren Gefühlen spielten. Liebe ? Ist es doch seit Wochen nicht mehr,
du wolltest mit mir immer ans Meer, aber vielleicht war es für mich durch die ganzen Streitereien  
viel zu schwer, deswegen stand ich auch manchmal quer und konnte dir nicht sagen wie meine Gefühle zu dir standen
Ich kann meine Blicke nicht abschweifen. Ich muss es begreifen. Es ist vorbei. Ich fühle mich trotz der Unabhängigkeit nicht frei.
Der freie Weg ist verschoben, durch den Verlust ist mein Verhältnis zur Liebe aufgehoben.
Ich hab dich nie belogen, du wolltest dir Wahrheit hören, doch ich durfte mich über deine Lügen nie empören.
Ungerechtigkeit ist ein Spiel dass man zu zweit nicht weit spielen kann irgendwann wird einer verbannt,
dann hat auch er die hinterhältige Wahrheit der Liebe erkannt

Comments

  • Author Portrait

    Ich mag den Text! :)

  • Author Portrait

    Ein schönes Gedicht. Und wie ich finde mal eine etwas andere Sicht auf die Liebe. Hier und da gibt es noch kleine Fehler und Verbesserungsmöglichkeiten. Die würde ich dir mal per PM schicken, wenn du Interesse hast.

  • Author Portrait

    Schön geschrieben und toll gereimt :)

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media