Was soll ich nur machen mit meinem Leben? Ich stehe an einer Kreuzung mit zu vielen Wegen.
Geh ich nun nach links, in die Richtung in die ich getrieben werde, in die Richtung ohne Hindernisse , Täler oder Berge?
Aber vielleicht ist dies langweilig, zu einfach und bequem. Was wären wir ohne eine Herausforderung, ohne ein echtes Problem.
Eltern, Verwandte und Menschen die mich lieben wollen mir diesen Weg bereiten, damit auf meinem Pfad keine Steine mehr liegen. Ich will mich zwar nicht mit ihnen streiten, doch ich weiß nicht ob ich diesen Weg gehen will.
Ich weiß sie meinen es gut, und manch einer wird mich um meine Chancen beneiden, doch wiederstrebt es mir diesen Weg nur ihretwegen zu gehen. Ich will mich selbst entscheiden.
Dann gibt es noch den Pfad an meiner rechten Seite. Er ist überwuchert von Dornen und Unkraut. Unzählige Furchen durchschneiden den Gang, und jeder einfach Weg ist mit Steinen verbaut.
Ich sehe mit Neugier und Furcht in diese Richtung, in der neue Erfahrungen liegen. Ich muss diesen Weg alleine gehen, mich den Herausforderungen stellen und nur möglicherweise siegen.
Dieser Weg ist beschwerlich, vielleicht sogar zu schwer und dann frage ich mich: Will ich das alles wirklich so sehr?
Will ich mich über Steine quälen und mich nur mit Brot und Wasser begnügen? Oder nehme ich doch den Anderen Weg? Gehe nach links und versuche mich dem Wunsch meiner Familie zu fügen.
Was soll ich nur machen mit meinem Leben? Was ist mein Ziel? Wonach möchte ich streben?
Ich weiß es einfach nicht. Soll ich nach links oder rechts gehen? Auf wen soll ich hören? Auf andere, meinen Verstand, mein Herz? Ich möchte nicht an dieser Kreuzung stehen, nicht mehr in verschiedene Richtungen sehen.
Ich will dass mir jemand diese Entscheidung abnimmt, doch gleichzeitig will ich das nicht. Ich sollte doch erwachsen sein und kein unbeholfenes Kind.
Doch ich bleibe bewegungslos, sehe hin und her. Was will ich nur vom Leben, warum ist das alles schwer?
Sollte ich nicht wissen was ich will, sollte ich das nicht tief in mir hören? Doch wenn ich lausche bleibt es still, und ich kann mich weiterhin nicht rühren.
Wie soll ich nur wissen was meine eigenen Ziele sind wenn ich weiß was mein Umfeld von mir erwartet? Ich bin nicht länger ein kleines Kind, doch will ich auch nicht das eine neue Zeit für mich startet.
Am liebsten würde ich es vermeiden, hier stehen bleiben und mich für keine Richtung entscheiden. Doch ist dies leider ein nötiger Zwang denn ich unmöglich umgehen kann.
Es ist eine dringende Notwendigkeit endlich loszugehen, zu viel Zeit hab ich schon damit verschwendet tatenlos rumzustehen.
Doch ich muss es wohl durchdenken, denn die Entscheidung ist wichtig und schwer. Noch immer stehe ich an meiner Kreuzung und blicke hin und her.



Comments

  • Author Portrait

    Ich weiß genau wie es dir gerade geht, weil ich momentan in der selben Situation stecke^^" Aber ich bin optimistisch, dass du den richtigen Weg wählst :) Tolles Gedicht!

  • Author Portrait

    ich kenn das. aber ich glaube fest daran, dass du dich nicht ewig so fühlen wirst :) wünsch dir viel kraft. schönes gedicht!

  • Author Portrait

    Ganz toll! viel Glück bei der Wegfindung!

  • Author Portrait

    Kenne ich nur zu gut. Ich hoffe, du findest den richtigen Weg. Schön geschrieben!

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media