1. Das Wurzelchakra

    Ich atme ein
    Ich atme aus
    Weiß dass ich das zum Leben brauch
    Ich werde ruhig
    Ich werde leise
    Begebe mich auf eine Reise

    Ich schließe meine Augen
    Ich lasse alles Los
    Und werde nun bewusst seien
    Und seh aufeinmal rot

    Mein Leben war ein reines Chaos
    Jetzt ist es ruhig, doch niemals tod
    Ich spür ein Stück Unendlichkeit
    Und fühle die Verbundenheit
    Als ob ICH nicht einfach ICH wär
    Sondern irgendwie viel mehr!


  2. Das Sakralchakra

    Ich atme ein
    Ich atme aus
    Weiß dass ich das zum Leben brauch
    Ich bleibe ruhig
    Ich bleibe leise
    Und ziehe weiter meine Kreise

    Ein lieblicher orange-ton
    steigt langsam in mir hoch
    Bei ihm sind die Gefühle,
    die ich schon lang gesucht

    Jetzt spür ich schöperische Kraft
    Die neues Leben in mir eintfacht
    Mir zeigt dass ICH nicht einfach ICH bin
    Sondern sehr viel mehr!


  3. Das Solarplexuschakra

    Ich atme ein
    Ich atme aus
    Weiß dass ich das zum Leben brauch
    Ich bin ganz ruhig
    Ich bin ganz leise
    Und gebe Acht auf meiner Reise.

    Ein warmes gelb, fast wie die Sonne
    füllt mich nun im Innern aus

    Es gibt mir Macht, ich fühl den Einfluss
    den ich hab in meinem Lebenslauf
    Ich seh dass ich nicht hilflos bin
    Ich will nun noch viel mehr!


  4. Das Herzchakra

    Ich atme ein
    Ich atme aus
    Weiß dass ich das zum Leben brauch
    Mein Herz schlägt ruhig
    Mein Herz schlägt leise
    Und gibt mir Halt auf meiner Reise

    Ein stilles grün fließt durch die Venen
    Und bleibt vor jedem Herzschlag stehen

    Zeigt mir die Liebe und die Schönheit
    Die ich so häufig überseh
    Ich fühle dass ich geliebt bin
    Und liebe ab jetzt viel mehr!




  5. Das Halschakra

    Ich atme ein
    Ich atme aus
    Weiß dass ich das zum Leben brauch
    Ich hör ihn ruhig
    Ich hör ihn leise
    Und er zieht in mir seine Kreise

    Blau wie der Himmer zeigt er sich
    Ich hör ein lachen im Genick

    Steh ab jetzt stark zu meinen Schwächen
    Soll sie ruhig keiner übersehen.
    Schrei raus das ICH ich selber bin
    Ab heute noch viel mehr!





  6. Das Stirnchakra

    Ich atme ein
    Ich atme aus
    Weiß dass ich das zum Leben brauch
    Ich sehe ruhig
    Ich sehe leise
    Wie ich nun um mich selber Kreise

    Und mein inneres Zentrum,
    strahlt nun in Indigo

    Es gibt mir die Erkenntnis,
    mich noch mehr wahrzunehmen
    Ich realisiere was mein Geist will
    Mit jedem Blick noch mehr!





  7. Das Kronenchakra

    Ich atme ein
    Ich atme aus
    Weiß dass ich das zum Leben brauch
    Ich fühle ruhig
    Ich fühle leise
    Den letzten Weg auf meiner Reise

    Und ein mächtige violett
    fließt über meinen Scheitel

    Erklärt mir ich bin nicht allein
    soll niemanden übersehen
    Ich schaffe etwas Frieden
    Mit jedem Tag noch mehr!




  8. Das Ende und ein Neuanfang

    Ich atme ein
    Ich atme aus
    Weiß dass ich das zum Leben brauch
    Ich bin noch ruhig
    Ich bin noch leise
    Doch hier endet meine Reise

    22.01.2017 © N.B.

Comments

  • Author Portrait

    Ein wohltuendes Gedicht mit der bewussten Oeffnung der Chakren! Danke, dass du uns an diesem deinem inneren Weg teilhaben lässt!

  • Author Portrait

    Ein schönes Gedicht (auch wenn ich mich mit Meditation nicht auskenne^^), mir gefällt sehr gut, dass du die einzelnen Farben kursiv hervorgehoben hast, das gibt dem Gedicht ein gewisses Etwas :) 5/5

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media