Natalies Mißerfolg

Natalie durchsuchte das Zimmer. Sie ging dabei methodisch vor. Sie begann mit dem Kleiderkasten und griff dabei in jede Tasche. Es war nur leider nichts brauchbares zu finden. Bei der Schmutzwäsche fand sie das Hemd, dass er gestern getragen hatte. Sie würde es mitnehmen als "Beweis" dass er gestern Nacht bei ihr gewesen war, und es bei ihr zurückgelassen hatte. Sie wusste, dass das sehr dünn war, aber schlimmsten Falles, hätte sie behaupten können, er hätte sie sexuell belästigt. Es ging darum, Michael Montar in der Hand zu haben und sie war bisher in solchen Dingen immer gut gewesen, aber dieser Klient erwies sich als kleiner Teufel. Das sollte sich auch bestätigen, denn plötzlich standen zwei Männer hinter ihr. "Was soll das? Wie kommen sie hier herein, verlassen sie sofort mein Zimmer!" Versuchte sie einen Angriff nach vorne. Die beiden Herren aber, waren vom Sicherheitsdienst und wussten genau, dass sie sich hier in Michaels Zimmer befanden. Natalies Einbruch war von ihnen auf dem Monitor gesehen worden. Nachdem Michael den Sicherheitsdienst auf diese Frau sensibilisiert  hatte, hatten sie sie beobachtet, wie sie mit ihrem Einbruchswerkzeug in sein Zimmer eingedrungen war. Sie hatten ihr auch etwa eine Minute zugesehen und sie gefilmt, bevor sie sie in Gewahrsam nahmen.

Michael war gerade bei seinem Kunden, als ein Anruf vom Hotelmanagement kam. Nachdem er noch bis mindestens 16:00 Uhr zu tun hatte, wurde sie der Polizei übergeben und in Haft genommen. Zwar war es nur ein Hemd gewesen, das sie eingesteckt hatte, aber der Tatbestand eines Einbruchsdiebstahls war erfüllt, zumal sie sich mit Hilfe eines illegalen Werkzeuges Zutritt zu Michaels Suite verschafft hatte. Die Security-Leute und auch der Polizist vermuteten richtig, was diese Person mit dem Hemd vorgehabt hatte. Zur Sicherheit wurde Das Band mit der Videoaufzeichnung dieser Nacht und der Mitschnitt von Michaels Anruf sichergestellt. Michael hatte einen guten Riecher gehabt, sich gegen eine Verleumdung seitens Natalie abzusichern.

Michael hatte die Kundschaft offenbar zuriedengestellt. Die von ihm in Aussicht gestellten Werte, was die Produktivität der von ihm optimierten Abfüllanlage betrafen, wurden noch um ca ein Drittel übertroffen. Michael riet dennoch davon ab, solche Füllmengen im Dauerbetrieb zu fahren und stellte fest, dass nur bis zu den von ihm ausgewiesenen Werten Gewährleistungsanspruch bestand. Es würde sicher kein Problem sein, nach einem Ausfall kurzfristig einen Tag lang schneller zu produzieren um den Verlust aufzuholen, Im Allgemeinen seien aber die vorgegebenen Parameter einzuhalten, um die Lebensdauer der Anlage nicht zu gefährden. Da somit für ihn alles erledigt war, könnte er möglicherweise noch heute Abend nach Hause fliegen.

Als er im Hotel den Mietwagen zurückgab, ließ er sich den nächsten Flug nach München raussuchen. Die Security fragte ihn, ob er wegen des Hemdes Anzeige erstatte, dann müsse er noch zur Polizei. Wegen des Eindringens in sein Zimmer habe das Hotel aber ohnehin Strafantrag gestellt. Michael verzichtete auf Strafanzeige und ersuchte um Information, falls sich etwas Außergewöhnliches ergeben sollte. Das sichergestellte Beweismaterial verbliebe bei der Polizei. Er bekam einen Flug nach Frankfurt mit Anschlußflug nach München und würde morgen Früh um neun wieder auf dem Münchener Flughafen sein, wo sein Wagen stand. Somit konnte das Wochenende am Freitag schon beginnen. Er hatte sich schon lange nicht mehr so auf das Wochenende gefreut, wie dieses Mal. Er ging auf sein Zimmer und packte seinen Koffer. Dann rief  er seine geliebte Silvie an...


Comments

  • Author Portrait

    Das mit der Groß- und Kleinschreibung ist mir auch aufgefallen, aber das ist ja nur eine Kleinigkeit. Vorm Fehlerteufel ist ja schließlich keiner von uns sicher ;)

  • Author Portrait

    In den letzten Kapiteln haben sich bei dir zwei Dinge ein wenig eingeschlichen: ein paar Wörter, die groß geschrieben wurden, obwohl sie lieber klein sein möchten und mir fehlt irgendwie der Beistrich nach einer direkten Rede. Stattdessen geht es nach dieser groß weiter oder die Gänsefüßchen fehlen. Den Lesefluss stört es nicht und ich bin sehr froh, ein paar Minuten Zeit zu haben, um es zu genießen und noch mehr freute es mich, gleich noch zwei Kapitel mehr zu haben :D

beta
Fairy Dust

Navigation

Languages

Social Media